Einkaufs-
wagen ( 0 )
Home > Über uns > Umwelt >

Gasentladungslampen

Verpackungsentsorgung – mitmachen und Umwelt schützen

Was tun, wenn eine Lampe zerbricht? Wie können Sie Ihre Leuchtkörper umweltgerecht entsorgen? Hier erfahren Sie es.

öffnen/schliessen Was tun, wenn die Energiesparlampe zu Bruch geht?

Derzeit sind keine Gesundheitsschäden durch Energiesparlampen nachgewiesen - weder durch elektromagnetische Felder noch durch die Lichtfarbe oder „Flackern“.

Die einzige Möglichkeit, mit gesundheitsschädlichem Quecksilber in Kontakt zu kommen, ist, wenn eine Energiesparlampe zu Bruch geht. Damit Sie in diesem Fall so wenig wie möglich mit Quecksilber in Berührung kommen, beachten Sie bitte folgende Regeln:

  • Vorsicht, dass Sie sich nicht an den Glasscherben schneiden!
  • Bruchstücke vorsichtig mit einem angefeuchteten Papiertuch aufnehmen, in eine Plastiktüte oder ein Einmachglas luftdicht verpacken und zur Schadstoffstelle bringen.
  • Vermeiden Sie Hautkontakt und lüften Sie anschließend das Zimmer mindestens 20 bis 30 Minuten!
  • Benutzen Sie nicht den Staubsauger!
Entsorgen Sie sowohl zerbrochene als auch nicht-funktionsfähige Lampen sachgemäß!


öffnen/schliessen Rücknahme von Gasentladungslampen

Seit März 2010 hat Conrad Electronic in allen Filialen Rücknahmeboxen für Gasentladungslampen aufgestellt. Energiesparlampen, LED-Lampen, Leuchtstofflampen etc. aus privaten Haushalten können dort kostenlos abgegeben werden.
Die Rücknahmeboxen werden von der Initiative „Sauberes Licht, sauber recycelt.“ zur Verfügung gestellt und sind im Eingangsbereich aufgestellt.
Damit sorgt Conrad Electronic für eine umweltverträgliche Entsorgung von Gasentladungslampen gemäß dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG).

Gasentladungslampen sind z.B.: Energiesparlampen, Stabförmige Leuchtstofflampen, Kompaktleuchtstofflampen - mit oder ohne eingebautes Vorschaltgerät (CFL, CFL-i), LED-Lampen, die in standardisierten Fassungen betrieben werden können (z. B. Retrofits, LED-Röhren), Hochdruck-Entladungslampen, Niederdruck-Natriumdampflampen.

» Beispiele der betroffenen Lampen

Quelle: ZVEI - Fachverband Licht / AK Umwelt


öffnen/schliessen Elektro- und Elektronikgerätegesetz – ElektroG

Das ElektroG regelt das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Elektroaltgeräte, die nicht mehr benutzt werden, dürfen nicht mehr in den Restmüll geworfen werden. Daher sind Verbraucher zur Rückgabe gebrauchter Elektroaltgeräte gesetzlich verpflichtet. Elektroaltgeräte können Schadstoffe enthalten, die bei nicht sachgemäßer Lagerung oder Entsorgung die Umwelt oder die Gesundheit schädigen können. Elektroaltgeräte enthalten aber auch wichtige Rohstoffe, wie z.B. Eisen, Kunststoff, Silber, Glas etc. die wieder verwendet werden können. Gebrauchte Elektroaltgeräte müssen bei sogenannten Recyclinghöfen bei Kommunen (ÖRE) in die getrennte Erfassung gegeben werden. Selbstverständlich können auch die Sammelsysteme in unseren Filialen benutzt werden.

Welche Geräte sind betroffen?

Rundfunkgeräte, Computer und andere Elektro- und Elektronikgeräte wie z. B. Handys, Geschirrspülautomaten, Rasierapparate, Eierkocher, Gasentladungslampen etc. Das ElektroG findet Anwendung auf die meisten Elektrogeräte, die unter Nutzung von elektrischem Strom oder elektromagnetischen Feldern betrieben werden und im Anhang zum Gesetz in zehn Kategorien aufgelistet sind.

Wie sind diese Geräte gekennzeichnet?

Produkte, welche unter das ElektroG fallen sind mit nebenstehender Kennzeichnung versehen und dürfen nicht mehr über den Restmüll, sondern müssen durch die Rückgabe an den verantwortlichen Hersteller bzw. Importeur über die Sammelstellen der ÖRE (öffentl.-rechtl.-Entsorgungsträger) entsorgt werden.

Verpflichtung für Verbraucher

Verbraucher dürfen Geräte, die sie nicht mehr nutzen möchten, nicht mehr in den Restmüll werfen, sondern sind verpflichtet, diese bei den Kommunen (ÖRE) in die getrennte Erfassung zu geben. Dazu können Sie je nach Gemeinde die kostenlosen Abgabestellen nutzen.

ElektroG und Conrad

Conrad Electronic wird die Verpflichtungen aus dem ElektroG erfüllen bzw. einhalten und hat in diesem Zusammenhang alle Lieferanten vertraglich verpflichtet, die entsprechenden Anforderungen ebenfalls einzuhalten.

Registrierung bei EAR (Elektronik-Altgeräte-Register) und Kennzeichnung der Produkte für unsere Eigenmarken, sowie sonstig aus Drittländern importierte Produkte. Die Conrad-Registrierungsnummer lautet: WEEE-Reg.-Nr. DE 28001718.
Die notwendige Garantiestellung übernimmt unser Partner der WEEE-FULL-SERVICE der Bitkom Servicegesellschaft mbH.

Somit ist für unsere Kunden der Weg bereitet die Geräte, die sie nicht mehr nutzen möchten, umweltgerecht zu entsorgen. Unsere Rücknahmeverpflichtung aus dem ElektroG wickeln wir über unseren Partner Fa. Landbell AG ab. Unser Partner übernimmt für uns die Rücknahme über die öffentlichrechtlichen Entsorgungsträger sowie unsere freiwillige Rücknahme über unsere Filialen.

Rückgabemöglichkeit in unseren Conrad Filialen

Nach der Gesetzgebung ist die Rücknahme von Elektroaltgeräten über die kommunalen Sammelstellen geregelt! Für den Handel besteht jedoch auch die Möglichkeit der „freiwilligen Rücknahme“, welche Conrad Electronic für seine Kunden anbietet!
Beim Einkauf in einer unserer Filialen in Deutschland haben Conrad-Kunden dadurch die Möglichkeit Ihr ausgedientes Conrad-Altgerät kostenlos zurückzugeben.

Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie auf den Web-Seiten:

» Stiftung elektro-altgeräte register (ear)
» Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
» Lightcycle – sauberes Licht, sauber recycelt
» www.bitkom-garantie.de


Impressum   |   Widerrufsbelehrung   |   AGB   |   Datenschutz   
 

Newsletter


*Pflichtangabe

Besuchen Sie uns