JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

Auf ins Abenteuer: Action Cams

Die kleinen, robusten Kameras sind ein stylishes Must-Have für Action-Fans. Ob beim Biken, Surfen, Tauchen oder anderen Outdoor-Aktivitäten: Mit Action Cams werden Erlebnisse unvergesslich. Der Conrad Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie Action-Szenen in Profiqualität festhalten –  von der Unterwasseraufnahme bis zum 360° Bild.

  

  

Spektakuläre Aufnahmen mit der passenden Action Cam

Die kleinen, robusten Kameras sind ein absolutes Must-Have für alle Sportbegeisterten und Outdoor-Freaks. Hochwertige Action Cams zaubern atemberaubende Foto- und Videoaufnahmen in brillanter Profiqualität. Und das zu Lande, im Wasser und in der Luft. Damit auch Sie die passende Action Cam für Ihre Anforderungen finden, haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um das Thema zusammengestellt.


 

Was ist eine Action Cam?

Eine Action Cam ist ein Aufnahmegerät für Fotos und Videos und wird im Sport oder bei Freizeitbeschäftigungen eingesetzt. Das Gehäuse der Kamera ist so konstruiert, dass die Action Cam auch unter schwierigen Witterungsbedingungen verwendet werden kann, zum Beispiel bei hohen Windgeschwindigkeiten oder unter Wasser. Staub, Erschütterungen oder hohe Temperaturen sind kein Problem für Action Camcorder.

Der Pionier unter den Action Cams
Das US-amerikanische Unternehmen GoPro gilt als Pionier unter den Action Cam-Herstellern. GoPro steht für go professional. Das Erfolgsunternehmen wurde 2002 von Nick Woodman gegründet. Bis dahin waren robuste Kameras noch sehr teuer und für den alltäglichen Gebrauch nicht geeignet. Woodman erkannte die Marktlücke und brachte 2004 das erste GoPro Hero Modell auf den Markt.

Action Cams, GoPro, was ist eine Action Cam?


 

Welche Action Cam-Gerätetypen gibt es?

Action Cams sind in unterschiedlicher Auflösung von 640 x 480 Pixel bis 3840 x 2160 Pixel erhältlich. Je höher die Auflösung, desto besser ist die Bild- und Videoqualität der Aufnahmen.

Fast alle modernen Camcorder haben mindestens eine Auflösung von 1080 Pixel. Man spricht hierbei von einem Full HD-Gerätetyp. Videoaufnahmen in Full HD können am Fernseher in guter Qualität angeschaut werden. Die neuesten Hightech-Geräte können sogar Ultra HD bzw. 4K Aufnahmen erzeugen. 4K-Modelle gibt es zum Beispiel von GoPro, Rollei oder Sony.

Vor- und Nachteile einer Ultra HD-Action Cam

Vorteile Nachteile
Sehr hohe Auflösung und damit exzellente Bildqualität Teurer als ein Full HD-Camcorder
Videoaufnahmen in Kinoqualität Fernseher sollte ebenfalls Full HD abspielen können


 

Was ist beim Kauf einer Action Cam zu beachten?

Das Wichtigste zum Kauf einer Action Cam

  • Eine Action Cam ist klein und robust. Deshalb kann sie unter extremen Witterungsbedingungen eingesetzt werden, um atemberaubende Fotos oder Videos aufzunehmen. Bei Sportlern und besonders bei Extremsportlern ist sie daher sehr beliebt. Sie leistet aber auch im Alltagsgebrauch, zum Beispiel als Webcam, hervorragende Dienste.
  • Es gibt Action Cams mit unterschiedlicher Auflösung. Standard-Modelle haben meist eine Full HD-Auflösung von mindestens 1080 px, die bereits sehr gute Aufnahmen ermöglichen. Eine noch hochwertigere Videoqualität hingegen generieren Ultra HD- oder 4K-Modelle.
  • Je nach Einsatzzweck sind verschiedene Action Cams sinnvoll. Achten Sie deshalb beim Kauf darauf, dass die Kamera ihre Wunschkriterien erfüllt, also zum Beispiel wasserfest oder stoßfest ist und eine WLAN-Verbindung aufbauen kann. Viele Action Cams können auch nachträglich mit verschiedenen Zubehörteilen aufgerüstet werden.

Neben der Auflösung gibt es weitere Faktoren, die beim Kauf einer Actioncam berücksichtigt werden sollten. Hier finden Sie alle Kaufkriterien auf einem Blick:

Wasserdichte

Eine wasserdichte Action Camera ist insbesondere für Taucher interessant. Dank der Cam können Sie noch lange nach dem Taucherlebnis faszinierende Bilder der Unterwasserwelt genießen. Viele hochwertige Modelle können bis zu 55 Meter Wassertiefe verwendet werden. Wasserdichte Action Cams bzw. Action Cams in wasserdichten Gehäusen überzeugen auch im nächsten Badeurlaub mit der Familie oder beim abenteuerlichen Rafting mit Freunden.

WLAN Fähigkeit

WLAN-fähige Action Cams, wie zum Beispiel die GoPro Hero, können mit Hilfe einer App mit dem Smartphone verbunden werden. Anschließend wird der Camcorder bequem und unkompliziert per Smartphone gesteuert.

Stoßfestigkeit

Wer die Action Cam zur Aufzeichnung rasanter Sportarten verwenden möchte, der greift am besten zu einem Gerätetyp, der stoßfest ist. Beim Mountainbike, Ski oder Motocross fahren kann es schnell zu einem Sturz kommen. Eine stoßfeste Actioncam übersteht den unfreiwilligen Härtetest meist unversehrt.

Action Cam, Kaufkriterien, Wasserdichte, Wlan-Fähigkeit, Stoßfestigkeit

Zubehör

Um den Camcorder perfekt an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, können Sie verschiedenes Zubehör kaufen, zum Beispiel:

  • Wasserdichte Gehäuse
  • Fahrradhalterungen
  • Saugnapfhalter
  • Kopf- und Helmhalterungen
  • Brustgurte
  • Armhalterungen
  • Tauchhandschlaufen
  • Stative
  • Teleskopstangen

Die Auswahl des passenden Zubehörs ist davon abhängig, für welchen Zweck die Action Cam vorwiegend eingesetzt werden soll.

Action Cam Zubehör


 

FAQ zum Thema Action Cam

Warum hat eine Action Cam WiFi?

Nicht jedes Modell kann eine WiFi-Verbindung, also eine drahtlose Internetverbindung herstellen. WLAN-fähige Action Cams haben den großen Vorteil, dass sie sich per Funkverbindung mit einem anderen Endgerät, zum Beispiel dem Smartphone, verknüpfen können. So kann die Cam aus größerer Entfernung gesteuert und ausgelöst werden. Für einige Action Cams ohne WLAN erfüllt eine Fernbedienung denselben Zweck.

Wie setzt man eine Action Cam ein?

Die Kamera kann entweder in der Hand gehalten oder am Körper bzw. auf einem Stativ befestigt werden. Für eine Befestigung der Kamera an Lenker, Helm, Handgelenk oder einer anderen Stelle, muss unter Umständen Zubehör gekauft werden. Achten Sie darauf, was bereits im Lieferumfang enthalten ist.

Welche Action Cam verwendet man am besten zum Tauchen?

Wenn Sie Ihre Taucherlebnisse mit einer Action Camera aufzeichnen möchten, sollte diese wasserdicht sein. Alternativ sollte der Lieferumfang ein wasserdichtes Gehäuse enthalten. Achten Sie beim Kauf darauf, bis zu welcher Wassertiefe das Produkt genutzt werden kann. Mit einer Action Cam können Sie die atemberaubenden Bilder Ihrer Tauchausflüge noch lange nach dem Erlebnis mit Familie, Freunden und Arbeitskollegen teilen.

Action Cam, FAQ


 

So finden Sie die perfekte Action Cam

Auf der Suche nach der perfekten Action Camera sollten Sie mehrere Faktoren berücksichtigen. Wer professionelle Bilder und Videos aufnehmen möchte, der sollte etwas tiefer in die Tasche greifen und sich eine Ultra HD- oder 4K-Kamera gönnen. Dieser Gerätetyp hat eine extrem hohe Auflösung und zaubert Aufnahmen in bester Bild- und Videoqualität. Je nachdem, für welchen Zweck die Cam eingesetzt werde soll, spielen weitere Kaufkriterien eine Rolle. Wer gern taucht, sollte einen wasserfesten Camcorder kaufen. Für Mountainbiker, Motocrosser und andere Extremsportler ist eine robuste, staubgeschützte und stoßfeste Kamera sinnvoll.

Hier einige Actioncams mit den technischen Daten zum direkten Vergleich:

GoPro HERO 5 Black

GoPro HERO 5 Session

LAMAX  X10 Taurus

Ricoh WG-50

DENVER  AC-5000W

Technische Daten:

  Bestellnummer Auflösung Display Wasserresistenz WLAN Abmessungen (B x H x T) Gewicht
GoPro HERO 5 Black 1503446 4K 5,08 cm/2 Zoll Wasserdicht bis 10 m (ohne zusätzl. Gehäuse) Ja 62 x 45 x 33 mm 117 g
GoPro HERO 5 Session 1503447 4K Ohne Wasserdicht bis 10 m (ohne zusätzl. Gehäuse) Ja 38 x 38 x 36 mm 72 g
LAMAX  X10 Taurus 1546856 4K 5,08 cm/2 Zoll Wasserdichtes Etui bis 40 m Ja 63 x 41 x 33 mm 79 g
Ricoh WG-50 1582747 FULLHD 6,85 cm/2,7 Zoll Wasserdicht bis 14 m (ohne zusätzl. Gehäuse) Nein 122,5 x 61,5 x 29,5 mm 173 g
DENVER  AC-5000W 1274492 FULLHD Ohne Wasserdichtes Etui bis 55 m Ja 60 x 38 x 23 mm 58 g
               

  

  

Action Cams auf dem Motorrad

Sommerzeit ist auch Motorradzeit. Wenn sich nach den kalten und dunklen Wintermonaten die ersten warmen Sonnenstrahlen zeigen, wird es für die Biker allerhöchste Zeit, die Maschine aus dem Winterquartier zu holen.

Beim Aufpolieren und Herrichten des Bikes für die neue Saison wird zudem oftmals überlegt, welches neue Equipment am Motorrad Sinn macht und bei der ersten Ausfahrt mit von der Partie sein sollte. So ist es kein Wunder, dass bei immer mehr Motorradfahrern eine Action Cam mit auf Tour geht.

Der Vorteil einer Action Kamera für das Motorrad liegt klar auf der Hand. So kann man sich die schönsten Touren und Ausflüge später nochmal in aller Ruhe ansehen und seinen Lieben zu Hause zeigen.

Gar keine so schlechte Idee! Die Kameras sind inzwischen so ausgereift, dass sie auch auf einem Motorrad gute Filme liefern.

Cam on Board – Action Cams auf dem Motorrad
Immer mehr Biker wollen ihre Touren festhalten und schaffen dies ganz einfach durch die sogenannten Actioncams. (Foto: YouTube)

Eine Motorrad-Kamera muss einiges wegstecken!

Das Motorradfahren stellt noch einmal ganz andere Anforderungen an so eine Kamera, als es beispielsweise ein Fallschirmsprung, ein Tauchgang oder auch ein Quadrocopter tun. Die Kameras und vor allem die Halterungen müssen auch bei dauerhaft hoher Geschwindigkeit sicher sitzen. Auf dem Bike sind Action Cams einem enormen Druck durch den Fahrtwind ausgesetzt. Da darf nichts wackeln.

Hält eine Befestigung diesem Druck nicht stand, geht es um mehr als den materiellen Wert der Kamera. Hier spielt auch die Sicherheit des Fahrers und auch der anderen Verkehrsteilnehmer eine wichtige Rolle. Zum einen lenkt eine instabile Halterung den Fahrer ab. Zum anderen kann eine losgelöste Kamera in die Räder oder Kette geraten und dann wird es richtig gefährlich. Eine klappernde, nicht vertrauenserweckende Halterung ist daher ein absolutes No Go! Auch wenn die Kamera am Helm angebracht wurde.

Auch die Elektronik der Kamera und das Kameragehäuse sind den Vibrationen ausgesetzt. Biker sollten also auf eine solide Verarbeitung des Gehäuses achten. Unter den Motorradfahrern gibt es auch einige, die gerne abseits der Straße unterwegs sind. Enduros sind speziell für Off-Road-Gelände gebaute Motorräder. Dass da der Dreck nur so spritzt, ist vorprogrammiert. Wer zu dieser Sorte Biker gehört, braucht ein Gehäuse, das vor Wasser und Schmutz schützt und leicht zu reinigen ist. Im Grunde genommen ist es für alle Biker besser, in ein wasserdichtes Gehäuse zu investieren. Vor einem plötzlichen Regenguss ist man schließlich nie sicher.

Im Video seht ihr, was eine Action Cam während einer Fahrt mit einem Geländemotorrad mitmacht – und dabei dennoch tolle Aufnahmen liefert!

  

  

Das sollte eine Action Cam fürs Motorrad mitbringen

Leichte Bedienbarkeit
Zunächst sollten Sie sich die Knöpfe und Schalter der Action Cam genauer ansehen. Kann man die wichtigen Schalter auch noch mit Motorradhandschuhen bedienen? Von Cams mit kleinen, fummligen Schaltern also gleich mal im wahrsten Sinne des Wortes Finger weg.

Besondere Features
Außerdem sollten Sie darauf achten, welche weiteren Möglichkeiten zur Steuerung der Kamera es gibt. Eine Bluetooth Fernsteuerung ist besonders für den Einsatz auf dem Motorrad sehr gut geeignet. Man kann sie dort platzieren, wo sie nicht stört und dennoch bequem zu bedienen ist.

Kompatibilität mit Ersatz-Akkus
Wer länger unterwegs ist, sollte sich auch gleich nach Ersatz-Akkus umschauen. Eine Motorradfahrt ist schließlich nicht wie ein Fallschirmsprung nach ein paar Minuten vorbei. Und es wäre doch schade, wenn schon vor Erreichen der Lieblingsstrecke der Kamera der Saft ausgeht. Den leeren Akku schnell wieder aufladen geht in diesem Fall auch nicht. Erstens will man fahren und zweitens ist es unterwegs eher schwierig, an eine Steckdose zu kommen. Also packt man sich am besten gleich einen Ersatz-Akku in den Tankrucksack. Beim Tankstop schnell den Akku austauschen und weiter geht’s!

Sichere und stabile Befestigung
Wie bereits gesagt: Bei der Halterung braucht man Top-Qualität. Von windigen Klebestreifen sollte man sich ganz schnell verabschieden. Am besten sind speziell für die Befestigung am Motorrad konzipierte Systeme, die z.B. fest am Lenker verschraubt werden. Den eigenen Helm sollte man auf keinen Fall leichtfertig anbohren, um eine Kamera festzumachen. Dadurch würde die Struktur des Helms verändert. Für die Schutzwirkung des Helms kann dann nicht mehr garantiert werden. 

Action Cam, Motorrad, Kriterien
Mit dieser Kugelgelenkhalterung macht die GoPro sicher scharfe Aufnahmen. (Bild: YouTube)

  

  

Verschiedene Montagemöglichkeiten

Es macht einen Unterschied, wo die Kamera während der Fahrt befestigt ist. Beispielsweise sind die Aufnahmen mit einer am Lenker befestigen Kamera wackeliger als mit einer Action Cam, die an der Ausrüstung des Fahrers oder Beifahrers montiert ist. Verschiedene Möglichkeiten der Befestigung zeigen die beiden folgenden Videos: 

Bei der Anbringung am Motorrad ist zu beachten, dass Actioncams den Umwelteinflüssen während der Fahrt massiv ausgesetzt sind. Insofern kommt es ganz besonders auf sichere Befestigung und deren regelmäßige Überprüfung an. Außerdem ist bei der Anbringung sicher zu stellen, dass die Verkehrssicherheit des Motorrads keinesfalls beeinträchtigt ist. Im Zweifel ist der Hersteller zu kontaktieren.

Tolle Aufnahmen von der Motorrad Tour

Damit die Videos von den ersten Touren auch den Wünschen entsprechen, sollte man die Kameraleistung und die möglichen Einstellungen unter die Lupe nehmen. Full HD (1920 x 1080 Pixel)  ist mittlerweile Standard bei der Auflösung. Sinn macht auf jeden Fall ein frei verstellbarer Aufnahmewinkel. Dieser ist wichtig, um verzerrte Aufnahmen zu vermeiden. Abhängig davon, wo die Kamera befestigt wird, kann der passende Aufnahmewinkel eingestellt werden. Für eine flüssige Bilddarstellung ist die Bildwiederholungsfrequenz verantwortlich. Bei rasanten Fahrten merkt man natürlich sehr schnell, wenn das Bild nicht flüssig dargestellt wird. Motorradfahrer sollten daher zu Actioncams mit einer relativ hohen Bildwiederholungsfrequenz greifen. 60 Bilder pro Sekunde, d.h. 60 fps, sind auf jeden Fall ein guter Wert.

Für den Einsatz auf dem Motorrad ist eine GoPro empfehlenswert. Hier stimmt die Bildqualität und auch die Verarbeitung des Gehäuses. Vor allem aber gibt es eine Vielzahl an Halterungen, die eine stabile Befestigung am Bike oder Helm ermöglichen. Unter Motorradfahrern ist die Go Pro sehr verbreitet. Ein zweites gutes Modell ist die Garmin Virb Ultra. Diese Cam ist sehr robust und auch wasserfest. Im Lieferumfang sind bereits verschiedene Haltervarianten inklusive. Die Virb Ultra kann zudem nicht nur über Tasten, sondern auch über die Sprachsteuerung bedient werden.

Fazit

Toll, dass Action Cams inzwischen auch vom Motorrad aus richtig tolle Videoqualität liefern. Die besondere Herausforderung liegt hier natürlich in der Befestigung. Hat man einmal die passende Kamera gefunden, kann man bei der Montage super experimentieren. Der eigene Körper und das Motorrad selbst bieten hier unterschiedlichste Möglichkeiten an. Entsprechend verändert sich auch die Aufnahmeperspektive. Ist der Motorradtank und der Kamera-Akku voll, steht tollen Aufnahmen und einer schönen Tour nichts mehr im Wege. Wir wünschen gute Fahrt und guten Film!

Nach oben