JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

FPV-Racer trafen sich in Essen zum ersten Conrad Electronic Indoor-Multicopterrennen

FPV, die Abkürzung für First Person View, ist seit einigen Jahren ein absoluter Trend bei den Modellbauern. Denn dank modernster Kameratechnik, drahtloser Videosignalübertragung und kompakten Monitorbrillen können Modellbauer nun das erleben, wovon sie schon immer geträumt haben: Der Blick aus dem Cockpit des eigenen Modells. Und weil die Kameras immer kleiner und leichter werden, lassen sich auch Copter wunderbar mit ihnen ausrüsten. Wenn es dann Topspeed durch einen Rennparcours geht, sind Blutdruck und Adrenalin vorprogrammiert.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

v.l. Martin Mzyk, Patrick Nemitz, Julia Matykiewicz und Kevin Schindler.

Die "Macher"

Martin Mzyk, Mitarbeiter der Conrad Electronic-Filiale in Essen ist leidenschaftlicher FPV-Flieger und hat zusammen mit seiner Kollegin Julia Matykiewicz und den Mitarbeitern aus der Modellbauabteilung Damian Balcer und Patrick Nemitz sowie Kollege Kevin Schindler das erste Conrad Electronic Indoor Multicopter-Rennen geplant, organisiert und professionell durchgeführt. Doch nicht nur das. Er ist auch aktiv als Pilot mitgeflogen und hat sich dabei mehr als wacker geschlagen.

Endlich ist es soweit

Los ging es am Samstag den 11.06.2016, als sich 26 Racer in der Tiefgarage der Conrad Electronic Filiale in Essen zu den ersten Trainingsläufen trafen. Die Rennstrecke war vom Conradteam mit Toren, Pylonen, LED-Leuchten und Sicherheitsnetzen perfekt vorbereitet und hatte so manche Schwierigkeit eingebaut, die von den Piloten alles abverlangte.  

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Einige der 26 wagemutigen Piloten, die mit ihren Coptern den anspruchsvollen Parcours in Angriff nahmen.

Hier habe ich noch weitere Bilder für Euch:

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Die Race-Copter starteten in zwei Klassen: Rookie mit 3S Lipo und die Klasse Pro mit 4S.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Vor dem Rennen müssen die Fluggeräte penibel geprüft und auf das Rennen vorbereitet werden.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Noch ist die Stimmung im Fahrerlager gelöst, aber gleich beim Start ist volle Konzentration gefragt.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Eines der vieleg Gates, die durchflogen werden müssen. Die LED-Leuchten am Boden markieren den Streckenverlauf.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Patrick war an diesem Wochenende Organisator, Rennleitung, Zeitnehmer, Pilot und Spaßhaber in Personalunion.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Wenn es um 1/10 Sekunden geht (und um die ging es), ist eine professionelle Zeitnahme Pflicht.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Während die ersten Piloten bereits am Start sind, ....

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

... entspannen andere sich beim Spaßfliegen im Fahrerlager.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Über die Brille hat der Pilot die gleiche Sicht, als wenn er in seinem Copter mitfliegen würde.

Das ist die Sicht des Piloten:

So sieht der Pilot (inkl. der Bildstörungen) das Bild der Onboard-Kamera. Da heißt es im Vorfeld den Parcours richtig einprägen, sonst biegt man falsch ab und knallt in eine Betonsäule.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Natürlich zieht so ein Spektakel auch interessierte Zuschauer an. Und die wollen alles ganz genau sehen.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Deshalb wurde ein großer Bildschirm aufgestellt, damit die Zuschauer die Kamerabilder ebenfalls sehen können.

Spannend bis zum Schluss

In der Rookie-Klasse wurde um Platz 1 bis zum Schluss hart gekämpft. Martin Mzyk hatte letztendlich ein paar Umdrehungen mehr auf den Rotoren und konnte mit einer Zeit von 02:41:826 einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel retten. Zweiter wurde Justin Schweitzer mit der sagenhaften Zeit von 02:41:951. Den dritten Rang konnte Florian Eyring für sich verbuchen.

In der Klasse Pro waren die Verhältnisse deutlich klarer. Marc Roedder errang souverrän den ersten Platz vor Ludger Styra (2. Platz) und Christian Mohr, der trotz Absturz noch glücklicher Dritter wurde.

 

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Für die ersten drei Sieger pro Klasse gab es Siegertafeln und Einkaufsgutscheine.

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Sieger der Rookie-Klasse: v.l. Justin Schweitzer (2), Martin Mzyk (1) und Florian Eyring (3).

Conrad Electronic Multicopter-Race 2016 in Essen

Sieger in der Klasse Pro: v. l. Ludger Styra (2), Marc Roedder (1) und Christian Mohr (3).

Funk und Fernsehen zu Gast

Da das erste Copter-Race großes Aufsehen erregte, schickte der WDR ein Filmteam vor Ort, das einen interessanten Bericht von der Veranstaltung erstellte.

Für alle, dei den Beitrag verpasst haben, hier gehtes zum Bericht

Dank an alle Beteiligten und Sponsoren

Unser Dank gild den beteiligten Firmen DJI, Graupner und Gens Ace, die mit Promotionständen vor Ort waren und zum Teil auch noch Sachpreise an die Sieger verteilten. Unser ganz besonderer Dank gilt der Gebäudeverwaltung Kölbl & Kruse, dass unsere Kollegen das Parkdeck an diesem Wochenende nutzen durften.