JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
contentheader_8e69

Grundbegriffe der Lichttechnik

Licht ist sichtbare elektromagnetische Strahlung, die in Wellen von der Lichtquelle gesendet wird.
Im Folgenden erfahren Sie, welche Maßeinheiten für die Wohnraumbeleuchtung relevant sind und was sie bedeuten.

Der Lichtstrom

Der Lichtstrom

Maßeinheit : Lumen (lm)

Unter Lichtstrom versteht man das gesamte, in alle Richtungen von der Lichtquelle in den Raum abgestrahlte sichtbare Licht. 

Durchschnittliche Helligkeit von Standard-Glühlampen und Energiesparlampen
Viele Marken-Energiesparlampen sind heller als es die Effizienzklasse A verlangt. Orientieren Sie sich beim Kauf von Energiesparlampen als Ersatz für Glühlampen am Lichtstrom, dem Synonym für die Helligkeit. Wer es gemütlich mag, wählt eine ähnliche Lumenzahl wie bei der Glühlampe. Wer die Helligkeitsverluste einkalkulieren möchte, die sich im Laufe der sehr langen Lebensdauer von Energiesparlampen einstellen können, nimmt eine etwas hellere Lampe.

Glühlampe und Energiesparlampe im Vergleich

Glühlampe Energiesparlampe 
15 Watt / 90 Lumen 3-5 Watt / 90 Lumen
25 Watt / 220 Lumen 5-7 Watt / 176 Lumen
40 Watt / 415 Lumen 9 Watt / 405 Lumen
60 Watt / 710 Lumen 11 Watt / 532 Lumen
75 Watt / 935 Lumen 15 Watt / 798 Lumen
100 Watt / 1340 Lumen 20 Watt / 1151 Lumen
150 Watt / 2160 Lumen 23 Watt / 1371 Lumen
200 Watt / 2500 Lumen 30 Watt / 1898 Lumen

Lichtstärke und Beleuchtungsstärke

Die Lichtstärke

Maßeinheit: Candela (Cd)

Der in eine bestimmte Richtung in einen Raumwinkel ausgestrahlte Lichtstrom, bezogen auf diesen Raumwinkel. Damit wird die Richtungsabhängigkeit des ausgestrahlten Lichtstroms charakterisiert.

Die Beleuchtungsstärke

Maßeinheit: Lux (lx)

Die Beleuchtungsstärke ist ein Maß für die Lichtstromdichte auf einer Fläche. Sie ist als das Verhältnis des auf eine Fläche fallenden Lichtstroms zur Größe dieser Fläche definiert. 

Übersichtstabelle: Beleuchtungsstärken im Vergleich

Situation Beleuchtungsstärke
Sternklarer Nachthimmel 0,001 lx
Mondlicht 0,25 lx
Kerze ca. 1 m entfernt 1 lx
Straßenbeleuchtung 10 lx
Flurbeleuchtung 100 lx
Bürobeleuchtung 500 lx
Operationssaal 10.000 lx
Im Schatten (Sommer) 10.000 lx
Bedeckter Sommertag 20.000 lx
Heller Sommertag 100.000 lx

Leuchtdichte und Lichtfarbe

Die Leuchtdichte

Maßeinheit: cd/m²

Maß für die „gesehene Helligkeit“. Die Leuchtdichte ist der Lichtstrom je Fläche und Raumwinkel.
Das menschliche Auge empfindet Leuchtdichteunterschiede als Helligkeitsunterschiede.

Die Lichtfarbe (Farbtemperatur)

Maßeinheit: Kelvin (K)

Maß für die spektrale Zusammensetzung von Licht, wie es von einer Lichtquelle abgegeben oder von einem Körper zurückgeworfen wird.
Die Lichtfarbe ist von der Wellenlänge abhängig. Lichtfarben können, im Gegensatz zu Körperfarben, direkt gemessen und auch wahrgenommen werden. Je höher der Wert, desto weißer die Lichtfarbe. Die Lichtfarben von Lampen sind in drei Gruppen eingeteilt:

  • Warmweiß (ww) < 3300 K – warmweißes Licht wird als gemütlich empfunden
  • Neutralweiß (nw) 3300 bis 5300 K – neutralweißes Licht erzeugt eine eher sachliche Stimmung
  • Tageslichtweiß (tw) > 5300 K – tageslichtweißes Licht eignet sich für Innenräume erst ab einer Beleuchtungsstärke von 1000 Lux

Übersichtstabelle: Gängige Lichtquellen mit den unterschiedlichen Lichtfarben

Lichtquelle Farbtemperatur
Kerze 1.500 K
Glühlampe 100 W 2.800 K
Halogenlampe, Leuchtstoffröhre (Warmweiß) 3.000 K
Leuchtstoffröhre (Kaltweiß) 3.000 K
Morgen-/Abendsonne 5.000 K
Vormittags-/Nachmittagssonne 5.500 K
Bedeckter Himmel 6.500 - 7.500 K
Blauer Himmel kurz nach Sonnenuntergang und
kurz vor Sonnenaufgang (Blaue Stunden)
9.000 - 12.000 K