JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
Tekkie-Wissen: Bleiakku-Ladegeräte

Mit unserem Ratgeber für Bleiakku-Ladegeräte erhalten Sie viele hilfreiche Informationen und Tipps rund um die technischen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte sowie Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen.

Mehr Sicherheit und Power mit speziellen Bleiakku-Ladegeräten für Bleiakkumulatoren

Was ist ein Bleiakku-Ladegerät?

Bleiakku-Ladegerät

 

Ein Bleiakku-Ladegerät wird zum Aufladen von Akkumulatoren eingesetzt. Dazu gehören z.B. die Akkus der Roller, Motorräder, PKWs, LKWs, Rasenmähertraktoren, Handlampen, Alarmanlagen, etc. Ladevorgang und Ladeverfahren werden durch eine elektronische Schaltung, den Laderegler, gesteuert. Elektrochemische Energie wird dem Akku über den Stromanschluss und das Bleiakku-Ladegerät zur Verfügung gestellt.

Welche Bleiakku-Ladegeräte-Typen gibt es?

Um die verschiedenen Typen in der Kategorie der Bleiakku-Ladegeräte zu verdeutlichen, hier eine kleine Tabelle mit den wichtigsten Eigenschaften:

Einfaches Bleiakku-Ladegerät Die einfachen KFZ-Ladegeräte für Auto-Akkus können meist nur Bleiakkus mit 6 V oder 12 V aufladen.
Die meisten Geräte verfügen bereits über eine Automatik, die abschaltet bevor der Akku überhitzt.
LKW-Ladegerät LKW- oder Wohnmobil-Ladegeräte stellen eine kleine Minderheit dar, die 24-Volt-Akkus bedienen können.
Da die LKW-Autobatterie meist über 100 Ah hat, benötigt diese ein entsprechendes Ladegerät.
Motorrad-Ladegerät Eine Motorrad-Batterie braucht ebenfalls 6 Volt bzw. 12 Volt. Ein Ladegerät für Autobatterien kann meist auch
spielend die Motorrad-Batterie aufladen. Die Spannung darf aber nicht höher als fü den Akku vorgesehen eingestellt werden.

Kaufkriterien für Bleiakku-Ladegeräte: Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Akku-Typ

Derzeit gibt es die Standardvarianten Blei-Calcium-Akkus, Gel-Akkus oder AGM-Akkus, die als Auto-, Motorrad- bzw. Roller- und LKW-Batterien verwendet werden. Bei den meisten Arten handelt es sich um wartungsfreie Batterien. Blei-Calcium-Akkus und Blei-Gel-Akkus werden in der Regel nicht bei Fahrzeugen eingesetzt.

Betriebsspannung und Kapazität

Die Ladespannung muss zu der Batterie in Ihrem Auto, Motorrad oder Boot passen. Sie benötigen ein in der Voltzahl an den Akku angepasstes Ladegerät mit maximal gleicher Voltzahl. Beispiele: Für herkömmliche PKWs werden 12 Volt Batterien verwendet. Sie brauchen daher ein 12-Volt-Bleiakku-Ladegerät.

KFZ-Akku, Ampere (Stromstärke), Amperestunden (Kapazität) und Volt (Spannung) sind oft miteinander verbunden. Bei der Kapazität müssen Sie nur beachten, dass der Wert in Amperestunden der Batterie unter dem Wert des Batterie-Erhaltungsladegeräts liegt.

Ladezyklus

Zwischen 5 und 8 Ladezyklen werden genutzt, um Blei-Akkus aufzuladen. Verschiedene LEDs oder ein Display zeigen meist an, welche Phase durchlaufen wird und wie der Ladestatus der Batterie ist.

Kaufkriterien für Bleiakku-Ladegeräte

Weitere Funktionen

Als Zubehör gibt es weitere Funktionen, die hilfreich sein können:

Es sollte darauf geachtet werden, dass alle Ladegeräte einen Kurzschlussschutz, einen Überlastungsschutz oder einen Verpolungsschutz haben.

Vorteile:

  • „Überladen“ des Akkus ist nicht möglich
  • Akkus werden beim Aufladen weniger heiß
  • Stromsparend

Übrigens sind die herkömmlichen Starterkabel nicht mehr notwendig, da ein Bleiakku-Ladegerät mit Startfunktion ein eigenständiges Produkt zur KFZ-Starthilfe ist.

Solar-Ladegeräte für Autobatterien gibt es zwar schon, diese nutzen aber im Winter nicht viel, wenn die Batterie tiefentladen ist. Für ein Wohnmobil oder den LKW haben sie aber dennoch ihre Berechtigung.

Bleiakku-Ladegerät anschließen – Wie geht es richtig?

Eine Autobatterie laden ist einfach, wenn man einige Hinweise bei der Nutzung der Bleiakku-Ladegeräte beachtet.

  1. Bevor Sie ein intelligentes Batterieladegerät nutzen, sollten Sie die Anleitung für Ihr Bleiakku-Ladegerät gut lesen. Insbesondere die Sicherheitshinweise sind zu beachten!
  2. Zunächst müssen die Autobatterieklemmen von den Polen des Akkus entfernt werden, damit der elektrische Strom nur in die Batterie und nicht in das Bord-Netz fließt. Die überlagerten Spannungen des elektronischen Ladegeräts könnten anderen Bauteilen schaden.
  3. Beim Abklemmen zuerst die Masseklemme am Minuspol und dann die Klemme am Pluspol entfernen. Andersherum kann ein Kurzschluss entstehen.
  4. Danach werden die Klemmen des Autobatterieladegeräts angebracht. Rot für den Pluspol und Schwarz für den Minuspol.
  5. Dann erst geben Sie Netzspannung auf das Gerät. Falls Sie die Pole vertauscht haben oder die eingestellte Spannung von dem Ladegerät für Motorradbatterien nicht stimmt, sollte die Sicherung kommen.
  6. Vor dem Abklemmen des Autobatterie-Ladegerätes ziehen Sie den Netzstecker. Dann sollten Sie die Klemmen abnehmen können. Beim Anschließen der Bord-Elektronik nehmen Sie zuerst die rote Klemme und danach die Masseklemme für den Minuspol. Batterieladegeräte für Gel-Batterien oder ein Batterieladegerät mit Starthilfe werden ähnlich verwendet.

Erläuterungen wichtiger Merkmale und Komponenten der Bleiakku-Ladegeräte

Erhaltungsladung

Die Erhaltungsladung sorgt dafür, dass der angeschlossene Akku ständig voll gehalten wird, trotz seiner Selbstentladung. Dies ist z.B. bei Motorrädern oder Rollern, die im Winter abgestellt werden, von großer Bedeutung, da sonst eine dauerhafte Tiefentladung die Akkus zerstören könnte.

Verpolungsschutz

Das Laden eines Akkus mit falscher Polarität (Vertauschen der Klemmen) kann sowohl das Ladegerät, als auch den Akku selbst leicht zerstören. Mit einem Schutz gegen Verpolung schaltet das Ladegerät einfach ab und zeigt eine Störung an.

Schnellladung

Eine erhebliche Verkürzung der Ladezeit ist prinzipiell möglich durch Erhöhen der elektrischen Stromstärke beim Laden. Allerdings kann die Kapazität des Akkus und auch seine Lebensdauer dadurch reduziert werden, insbesondere wenn der Akku nicht ausdrücklich als schnellladefähig bezeichnet ist oder zu heiß wird. 

Akku

Die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Bleiakku-Ladegeräte

Wie lade ich einen Auto-Akku mit einem Bleiakku-Ladegerät?

Obwohl unsere verschlossenen Blei-Akkus aufgrund ihres geringen inneren Widerstands eine Ladung extrem gut aufnehmen, wird jeder Akku beschädigt, wenn er permanent unter- oder überladen wird. Die Kapazität wird verringert und die Lebensdauer verkürzt sich. Dabei ist insbesondere das Überladen schädlich für verschlossene Blei-Akkus aufgrund dieser geschlossenen Bauweise. Deshalb sollte unbedingt auf einen Überladeschutz im Ladegerät geachtet werden. 

Wie funktioniert ein Bleiakku-Ladegerät?

Ein Bleiakku-Ladegerät ist ein Gerät, mit dem Akkumulatoren (wieder aufladbare Batterien) aufgeladen werden können. Das Gerät erzwingt den Fluss eines Ladestroms gegen die Spannung des Akkumulators. Die Stromrichtung beim Laden ist also entgegengesetzt der beim Entladen, sodass die elektrochemischen Prozesse im Akku entgegengesetzt ablaufen. 

So kaufen Sie das beste Bleiakku-Ladegerät

Für die Wahl des passenden Ladegerätes für Blei-Akkus ist die Technologie des Akkus besonders relevant. Es muss immer ein Ladegerät sein, das die speziellen Eigenschaften der Akkus erkennt, diese bedienen kann und geeignete Schutzkriterien erfüllt. Wer den Akku eines besonderen Gerätes aufladen möchte, sollte immer zunächst den Weg zum speziellen Ladegerät gehen.