JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

RC-FREE Paraglider

RC-FREE Paraglider


Gleitschirme kinderleicht fliegen und steuern

Mit einem Gleitschirm erlebt man die Faszination des Fliegens in seiner wohl reinsten und auch intensivsten Form. Diese Aussage kann jeder bestätigen, der schon einmal im Gurtzeug saß und nur noch die freie Sicht zum Boden unter den Füßen hatte. Doch Gleitschirmfliegen ist nicht nur etwas für wagemutige Spezialisten. Im verkleinerten Maßstab kann nahezu jeder dieses unbeschreibliche Flugbild genießen.

Die Firma Hacker Motor, die auf dem deutschen Markt in Sachen ferngesteuerter Gleitschirmmodelle Vorreiter ist, hat mit dem „RC-FREE“ einen neuen Geniestreich abgeliefert. Basierend auf den Erfahrungen der Gleitschirme „Astral“, „Arcus“ oder auch „Stunt“ hat Hacker Motor einen kleineren, wendigeren und auch deutlich leichter zu fliegenden Gleitschirm entwickelt.

Der Gleitschirm aus der Hacker Para-RC Serie hat bei seinem Debüt auf der Deutschen Meisterschaft alle Preise abgeräumt, die zu gewinnen waren. Die Piloten belegten auf Anhieb in der Seglerklasse 1S den ersten, zweiten und dritten Platz und in der Rucksackmotorklasse den ersten und dritten Platz.

Der RC-Free ist in verschiedenen Ausführungen und Farbvarianten erhältlich:

Für Einsteiger: Das vormontierte Komplett-Set mit Fernsteuerung

 

Für Profis und Selberbauer: Der Gleitschirm RC-Free einzeln

Für Modellbauer: Komplett-Set oder Bausätze ohne Fernsteuerung


Der 250 cm breite Schirm wird aus echtem Gleitschirmtuch gefertigt und mit einer hochmodernen Leinengeometrie bestückt.Die Performance ist einzigartig. Er ist in SingleSkin Technik aufgebaut und besitzt somit kein Untersegel.

Den Schirm gibt es in zwei Farbvarianten

Farbvariante Blau/Weiss


Farbvariante Blau/Weiss

Farbvariante Orange/Weiss


Farbvariante Orange/Weiss

In den Bausätzen bzw. den RtF-/ARF-Sets  sind folgende Komponenten enthalten

In den Bausätzen bzw. den RtF-/ARF-Sets sind folgende Komponenten enthalten:

1. Leistungsstarker Brushless-Elektromotor

2. Propeller-Schutzkäfig

3. Gurtzeugtasche

4. Elektronischer Drehzahlregler

5. Aluminium-Tragbügel

6. Schäkel

7. Glasfaserverstärkter Elektropropeller

8. Steuerarme

9. Metallsitz

RtF-Modelle


RtF-Modelle
(Ready to Fly = betriebsfertig)

Diese Modelle sind bereits ab Werk aufgebaut, voreingestellt und mit den erforderlichen Antriebs- bzw. Fernsteuer- Komponenten ausgestattet. Bitte beachten Sie das jeweils angebotene Zubehör wie Akkus oder Ladegeräte.

ARF-Modelle


ARF-Modelle
(Almost Ready to Fly = vormontiert)

Um den Bauaufwand zu minimieren, werden diese Modelle vormontiert bzw. in vormontierten Baugruppen geliefert. Je nach Lieferumfang müssen noch Antriebs- und Fernsteuer- Komponenten zugekauft werden. Beachten Sie aus diesem Grund das noch erforderliche Zubehör.


Eine clevere Konstruktion

Das Clevere an diesem SingleSkin-Gleitschirm ist die Tatsache, dass hier das Untersegel komplett weggelassen wurde und so die Schirmkonstruktion im Gegensatz zu den bestehenden Schirmen deutlich einfacher geworden ist.

Lufteinlässe eines klassischen Schirms mit Untersegel


Lufteinlässe eines klassischen Schirms mit Untersegel

RC-FREE ohne Untersegel


RC-FREE ohne Untersegel


Anwendungs-Videos

Das Flugverhalten ist aber nach wie vor genial. Und diese Genialität beginnt bereits beim Start. Dazu wird der Schirm mit seiner Oberseite nach unten auf den Boden gelegt und die Motorgondel in der Hand gehalten. Mit einer schwungvollen Armbewegung wird der Schirm dann bis über die Motorgondel aufgezogen und der Antriebsmotor per Fernsteuerung eingeschaltet. Schon beginnt ein ganz besonderer Flugspaß der Extraklasse.

Auf den nachfolgenden Videos wird eindrucksvoll demonstriert, wie einfach der Gleitschirm gestartet und auch gesteuert werden kann:

RC FREE Hacker Motor

Gleitschirm RC-FREE Indoor Acro


Qualität der Extraklasse

Die gleiche hohe Qualitätsanforderung, die bei manntragenden Schirmen gelten, gelten für die Firma Hacker Motor auch bei ihren Modellen. Das sieht man sofort, wenn man sich den Gleitschirm RC-FREE näher anschaut.

  • Hochwertiges Schirmmaterial aus verstärktem Nylon
  • Reißfeste Leinen aus Kevlar
  • Gespleißte und nicht verknotete Leinen-Verbindungen
  • Stabile Metallschiene zur Aufnahme vom Motor, Akkuund Fernsteuerkomponenten
Leinenbefestigung am Schirm


Leinenbefestigung am Schirm 

Gurtzeug mit gespleißten Kevlarleinen


Gurtzeug mit gespleißten Kevlarleinen

Stabile Metallschiene für perfekten Halt und Schutz aller Komponenten


Stabile Metallschiene für perfekten
Halt und Schutz aller Komponenten


Noch vorbildgetreuer mit der Pilotenpuppe "Robin"

Noch vorbildgetreuer mit der Pilotenpuppe "Robin"

Mittlerweile fliegen viele Modellpiloten den RC-FREE mit der Pilotenpuppe “Robin”. Sie setzen dazu den Robin in das Gurtzeug mit Kunststoffsitz. Das Flugbild ist dadurch absolut vorbildgetreu und aus der Ferne kann man kaum noch unterscheiden, ob es sich um ein original FreshBreeze Sportix Rucksackmotor oder um ein Modell handelt. Im Gurtzeug selbst bleibt sehr viel Platz für Akku, RC-Elektronik und Ballast, da beim Einsatz von Robin die Servos in der Pilotenpuppe eingebaut werden. Besonders Modellpiloten, die auch gerne mal bei mehr Wind fliegen und großen Wert auf eine vorbildgetreues Erscheinungsbild legen, lieben diese Variante.

Der Kunststoffsitz ersetzt den roten Metallsitz und ist bei Bedarf, ebenso wie die Pilotenpuppe Robin, als optionales Tuning- bzw. Zubehörteil erhältlich.

Es geht aber auch ohne Motor! Am Hang im dynamischen Hangaufwind oder bei Thermik im Flachland wird Robin einfach in das Gurtzeug gesetzt - ohne Rucksackmotor als reinrassiger Segler (sieh Bild links). In der Ebene wird zudem eine Schleppkupplung am Gurtzeug befestigt und der RC-FREE mit einem Hochstartseil in die Höhe gezogen.


So sieht die Kombination RC-Free und Pilotenpuppe "Robin" im Flug aus.

So sieht die Kombination RC-Free und Pilotenpuppe "Robin" im Flug aus.
Mit Pilotenpuppe "Robin" wirkt das Erscheinungsbild noch realistischer. (Foto: Bernd Vonbank)


Der richtige Umgang mit Modellgleitschirmen

Auch wenn der RC-Free ein recht unkompliziertes Handling aufweist, sollte man unabhängig vom Modelltyp und der Bauausführung des Gleitschirms einige grundlegende Informationen beherzigen. Nachfolgend haben wir für Sie diese allgemein gültigen Tipps zusammengestellt.

+

Tipps & Tricks – Startvorbereitung


Legen Sie den RC-Gleitschirm sorgfältig aus. Bei einem Schirm mit Untersegel ziehen Sie den Schirm vor dem Start ein paar Mal auf. Die Lufteinlässe sind dadurch leicht geöffnet und die Kammern füllen sich beim Start schneller mit Luft. Legen Sie den Schirm mit der Oberseite nach unten hufeisenförmig aus. Um Verschmutzungen oder Beschädigungen des Schirms zu vermeiden, sollte die Startstelle einen dichten und trockenen Rasen aufweisen. Die Tragegurte müssen zum Schirm zeigen und die Leinen dürfen nicht verheddert sein. Starten Sie immer gegen den Wind.

Tipps & Tricks – Startvorbereitung
+

Tipps & Tricks – Start


Das Starten eines RC-Gleitschirms ist mit die schwierigste Flugphase. Den Start sollte man unbedingt beherrschen. „Trockenübungen“ sind absolut empfehlenswert. Üben sie den Startvorgang immer wieder und wieder, bis er zur absoluten Routine wird. Der Schirm muss richtig eingestellt sein. Die Bremsleinenlänge, der Anstellwinkel des Schirms sowie das gesamte Grund-Setup muss passen. So wie bei einem Flächenflieger auch. Der Schirm muss sauber gegen den Wind auf dem Boden hufeisenförmig ausgelegt werden. Der Pilot stellt sich vor die Mitte des Gleitschirms, hält die Pilotenpuppe/Trike ebenfalls mittig. Mit einem kräftigen Zugimpuls in Flugrichtung zieht man den Schirm in einem schönen Bogen nach oben, läuft ein paar Schritte mit, gibt Gas und gibt den Schirm frei. Jetzt sollte man erst einmal etwas Höhe gewinnen und dann erst mit dem Kurven beginnen. Beim Start ist sehr wichtig, dass man beim Laufen immer genau unter der Schirmmitte läuft, da der Schirm sonst auf eine Seite ausbricht. Sollte der Schirm zum Beispiel beim Laufen nach rechts ausbrechen, dann muss man mit der Pilotenpuppe auch nach rechts unter den Schirm laufen, damit dieser wieder sauber über der Pilotenpuppe steht. Nach links entsprechend entgegengesetzt. Die Pilotenpuppe bzw. Trike so halten, dass die Bremsleinen nicht verkürzt sind.

Tipps & Tricks – Start
+

Tipps & Tricks – Richtige Landung mit Rucksackmotor, Segler und Motortrike


Das Landen ist grundsätzlich sehr einfach. Man lässt den Gleitschirm gegen den Wind fliegen, ca. 1m über dem Boden schaltet man ggf. den Motor aus und zieht beide Pilotenpuppenarme/Lenkarme des Trikes voll durch. Dadurch wird der Gleitschirm über die Schirmhinterkante maximal angebremst und die Fluggeschwindigkeit verringert sich. Die Pilotenpuppe/Trike setzt sanft auf. Je nach Gewicht der Pilotenpuppe/Trike und Gegenwind muss früher oder später durchgebremst werden. Es empfiehlt sich, die Arme der Pilotenpuppe nach dem Aufsetzen immer voll durchgezogen zu halten, da abstehende Arme bei einer Rolle vorwärts extreme Belastungen auf die Servogetriebe bringen. Liegen die Arme aber in Höhe der Hüften an der Pilotenpuppe an, so sind sie auch bei Rollen geschützt. Also bitte die Arme der Pilotenpuppe bis zum Aufheben der Puppe voll durchgezogen halten.

+

Tipps & Tricks – Wetterbedingungen


Bei starken Winden und böigen Verhältnissen muss “aktiv” geflogen werden. Das Gewicht der Pilotenpuppe/Motortrike sollte erhöht werden, um eine größere Flächenbelastung zu bekommen. Die Steuerleinen sollten ohne Spiel eingestellt sein, damit man schnell reagieren kann. Die Flugtechnik und die Fähigkeiten des Piloten spielen eine Rolle. Bei anspruchsvollen Bedingungen sollte der Pilot den Schirm wirklich beherrschen und Kappenstellungen während des Flugs “lesen” und einschätzen können. Einsteiger, und ungeübte sollten sich langsam an solche Verhältnisse trauen, um nicht überfordert zu werden.Einsteiger sollten nur bei ruhigen Bedingungen fliegen.