JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen
Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

++++ Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 29,- € bis zum 01.01.2019 ++++

Produkttests bei Conrad

  • Ausschreibung: Hersteller lassen gerne Produkte von Conrad-Kunden testen, da hier echte Menschen die ausgelobten Eigenschaften eines Produktes testen können und hier ihre echte Meinung äußern.
  • Bewerbungsphase: Interessierte Kunden bewerben sich mithilfe des Bewerbungsformulars für den jeweiligen Produkttest. Sie begründen darin, wieso sie ein geeigneter Tester für dieses Produkt sind.
  • Testphase: Das Produkt wird von den ausgewählten Testern ausführlich geprüft. Dabei wird der Testprozess in einem Testbericht mit Text und gegebenenfalls Bild festgehalten.
  • Veröffentlichung: Der Produkttest muss Standardkriterien (Mindestlänge, Bilder & Text, Plausibilität und Nachvollziehbarkeit) erfüllen. Danach erscheint der Test auf der Landingpage des Produkttests auf der Conrad Website.

Alle aktuellen Produkttests finden Sie hier

+

Produkttest Honeywell Evohome Starter Paket

Testfazit Community User "Falken"

Insgesamt wirkt das Set durchdacht und optisch sehr ansprechend. Nachfolgend werden einige festgestellte Vor- und Nachteile erwähnt.
Vorteile:
- Das Binding ist ziemlich einfach
- Display des Bediengeräts farbig und bei voller Leuchtkraft gut ablesbar
- Schöne Übersicht der einzelnen Räume mit aktueller Temperatur
- Einstellungen intuitiv gestaltet
- Wenig/kaum Werkzeug wird benötigt
- Durch den Nachtmodus leuchtet das Display nur schwach
- Android- und Apple-App identisch
- Account übersichtlich
- Änderungen in der App sofort am Bediengerät
Nachteile:
- Anleitungen nicht ausführlich
- Regler und Bediengerät ab einem bestimmten Betrachtungswinkel nicht ablesbar
- Nach manueller Einstellung werden Änderungen am Bediengerät lange Zeit nicht an den Regler übertragen
- Für das Gateway wird unbedingt ein Benutzerkonto mit persönlichen Informationen benötigt
- Ethernet-Anschluss permanent belegt
- Aktivierung des Accounts aufwendig
- Bestimmte Einstellungen nur über Browser am PC möglich
- Keine optimierte App für das iPad verfügbar
- Akkus des Bediengerätes schwach
- Bediengerät fängt dadurch an schnell zu piepsen

Meiner Meinung nach eignet sich das Honeywell evohome System gut für die Steuerung mehrerer Heizungen. Es ist auch praktisch die einzelnen Heizungen durch das Gateway von unterwegs steuern zu können, ist jedoch bei den warmen Winter-Temperaturen in Deutschland schon beinahe unnötig.
Weiterhin ist der Konfigurationsaufwand für einen raum viel zu hoch und die Anschaffung weiterer Heizkörperregler ist ziemlich kostspielig. Die tatsächlich Ersparnis erscheint mir daher ziemlich gering.
Somit ist das Set zwar ein Nice-to-have, jedoch hält sich der Mehrwert durch das System in Grenzen. Für technikbegeisterte und Smart-Home-Fanatiker kann ich das Gateway-Paket mit zusätzlicher Anschaffung weiterer Regler durchaus empfehlen.Vielen dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben diesen ausführlichen und damit langen Produkttest durchzulesen. Über Kommentare und weitere Anregungen freue ich mich sehr.

Testfazit Community User "Josch40"

Die Installation ist einfach ohne Installateur durchführbar. Die Qualität der Geräte ist stark unterschiedlich. Die herausragende Verarbeitung des Bedienteils wird durch eher billig wirkende Verarbeitung der Heizungsregler getrübt. Die Verarbeitung der Heizungsregler könnte wie schon beschrieben, Auswirkungen auf die Lebensdauer haben. Vielleicht irre ich mich auch und die Qualität ist für den Zweck mehr als ausreichend. Mich hat vor allem die einfache Bedienung der Komponenten überzeugt. Die Übersichtliche und klar strukturierte Bedienung lässt wenig Spielraum für Fehlinterpretationen zu. Einen großen Vorteil sehe ich in der individuellen Raumtemperatursteuerung in Abhängigkeit von Zeit und Wochentag. So lässt sich ein Plan für die ungefähre Nutzung der Räume konfigurieren. Verschwendung von Heizenergie gehört somit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist, dass ständig Informationen über die Raumtemperaturen bereitgestellt werden. Diese Informationen tragen dazu bei, dass man die Temperaturen immer im Griff hat. Somit können die Räume zentral kontrolliert und angepasst werden. Ein Rundgang durch die Räume gehört somit der Vergangenheit an. Gerade bei der Nutzung von verschieden Heizquellen ist es immer gut zu wissen wie die aktuellen Temperaturen der einzelnen Räume sind. Ich heize zusätzlich unser Haus mit einem großen Kachelofen (ca 12KW) Dieser hat eine Rohrsystemverbindung ins Dachgeschoss. Je nach Temperatur im Dachgeschoss kann ich entscheiden ob ich das Rohrsystem schließe oder öffne. Das hilft mir nicht nur Heizöl sondern auch Buchenholz einzusparen. Ebenfalls praktisch finde ich die Sonderfunktionen. Leider habe ich nicht alle Heizkörper mit dem System versorgt, um die Sonderfunktionen an allen Heizkörper zu nutzen. So könnte man bevor man z.B. auf Reisen geht einfach per Knopfdruck die Temperatur für X-Tage aufs Minimum reduzieren. Somit sind die Heizkörper nicht unnötig in Betrieb, wenn die Räume nicht genutzt werden. Entscheidet man sich als Käufer, das gesamte Haus mit dem System auszustatten, so ist es jedoch eine kostspielige Angelegenheit. Zu dem Thema: Ob und wann sich die Kosten für das System amortisieren, kann ich keine Aussage treffen. Dazu muss das System langfristig genutzt werden. Aus Ökologischer Sicht kann man auf jeden Fall sagen, dass sich das Honeywell evohome ab den 1. Tag rentiert!

Testfazit Community User "Techjo"

Für den stolzen Preis von knapp 250€ dürfen die Ansprüche an das Gerät insgesamt sehr hoch sein. So ist es schon ein Ärgernis dass der Touchdisplay nicht im geringsten dem entspricht was man sich in dieser Preisklasse erwünscht. Lediglich die Gute Bedienbarkeit und die übersichtliche Menüführung sorgen dafür das dieser Makel nicht allzu sehr ins Gewicht fällt. An dieser Stelle war ich im besonderen Maße überrascht, da ich damit einfach nicht gerechnet habe. Der in puncto Qualität angemerkte Wasserfleck auf dem Display des Reglers ist ein Ärgernis, was fast nicht zu verzeihen ist in diesem Preissegment und wäre für mich ein Grund das Gerät zurück zu schicken, vielleicht sind meine Qualitätsansprüche an dieser Stelle allerdings auch sehr hoch bemessen. Dann ist noch die späte Reaktion der Regler auf Eingaben am Bediengerät ein großer Kritikpunkt.
Wenn es denn nicht gerade 250€ kosten würde, würde ich es jedem empfehlen. Diese Preiskategorie ist meiner Meinung nach, aufgrund der genannten Kritikpunkte, jedoch nicht gerechtfertigt. Wenn man davon absieht ist das Set jedoch sehr gelungen, es ist einfach aufzubauen und zu bedienen und spart sicherlich auch einen Teil der Energiekosten ein, ganz abgesehen davon das man den Komfort eines warmen Badezimmers am morgen oder einem vorgeheizten Wohnzimmer am Abend nicht mehr vermissen möchte. Für zukünftige Geräte würde ich mir noch weitere Geräte wie beispielsweise Steckdosenleisten oder Dimmer wünschen, so werden die Möglichkeiten noch breiter Gefächert und das Großartige Konzept der Menüführung kommt noch besser zur Geltung.

Testfazit Community User "Tobias Heinz"

Das formschöne Gerät überraschte uns mit seiner Funktionsvielfalt und seiner präzisen Arbeitsweise. Das Montieren der Stellregler an die Heizkörper gestaltete sich wenig aufwendig, das Verbinden mit dem evohome Bediengerät klappte schnell und unkompliziert. Leider wurde nicht erwähnt, dass bei diesem Geräteset nur das geführte Hinzufügen, nicht jedoch das manuelle Hinzufügen (nur mit zusätzlichen Raumtemperaturfühlern) der Stellantriebe möglich ist. Sehr positiv fiel die einfache, unkomplizierte und übersichtliche Programmierung der gewünschten Schaltzeiten auf. Die erwünschten Temperaturen waren zu den Schaltzeiten auch tatsächlich erreicht. Auch für technisch nicht so versierte Personen, die aber keine Berührungsängste im Umgang mit Smartphones haben, ist das System geeignet, da die verwendete Oberfläche der Software sich an vielen Stellen an Software orientiert, die auf Smartphones verwendet wird. Nicht so gut gefiel uns die Tatsache, dass das evohome Bediengerät aus einem nicht nachvollziehbaren Grund einen Verlust der Funkverbindung zu einem Stellregler hatte und sofort in eine Art Störungsmodus verfiel und den Fehler auf dem Display darstellte. Hier würden wir uns wünschen, dass das Gerät es noch ein paar Mal versucht, bevor es eine Störung ausgibt, auch um eine entsprechende Robustheit gegenüber leichten Störungen zu erreichen. Eine leichte Überarbeitung der Software in diesem Punkt und der „Fehler“ ist beseitigt. Positiv ist die große Erweiterbarkeit des Systems. Neukäufer können zunächst die wichtigsten Räume an das System anschließen und nach und nach auf weitere Räume ausdehnen. Es ist ja auch eine Kostenfrage. Daher ist es sehr gut sowohl für kleine Wohnungen, als auch große Einfamilienhäuser geeignet. Daher bei der Frage der Kaufempfehlung: Eindeutig Ja!
So und zum Ende darf auch ich, die Ehefrau, meinen Senf zu diesem Produkttest dazugeben und vielleicht der einen oder andere Frau dieses System schmackhaft machen. Die Begeisterung meines Mannes hat mich angesteckt, sodass ich mich wohl oder übel auch mal mit diesem technischen Schnickschnack beschäftigt habe. Ich soll also mit Hilfe dieses Displays Thermostate in drei Räumen einfach so per Touch bedienen können. Klasse, mal schauen ob auch ich das hinbekomme. Geduldig schaue ich meinem Mann beim Anbauen, Einrichten und Einstellen über die Schulter, notiere fleißig seine Beobachtungen und lausche den Ausführungen. Schließlich schnappe ich mir das „Ding“ auch mal.
Also: Das Display sieht wirklich schick aus, macht sich gut auf unserem Flurschränkchen und ich erkenne wunderbar die unterschiedlichen Temperaturen, auch im Dunkeln. Die Thermostate sind ebenfalls schlicht und schick. Alles liegt gut in der Hand und ist dank der schlichten Farbe auch noch ein kleines bisschen edel. Der WAF (Women-Acceptance-Factor, zu Deutsch: der Weibliche Zustimmungsfaktor) ist erfüllt. Ich gehöre nicht zu den Frauen, die gerne Bedienungsanleitungen lesen und habe einfach ein bisschen auf dem Display rumgeklickt und siehe da: auch ich kann die Temperaturen ohne Probleme in den einzelnen Räumen einstellen, verändern und auch mal schnell ausschalten. Klasse, das gefällt mir. Ich brauch keinen Schingeling, ich brauch eine funktionierende Basis, über die ich, auch ohne Hilfe meines Mannes, die Kinderzimmer und das Wohnzimmer regeln kann. Den vorhergehenden Anbau überlasse ich tatsächlich lieber meinem Mann, aber ich bin mir sicher, dass auch ich das ohne Probleme anbauen und einstellen kann. Nach einigen, wie oben beschriebenen Anlaufschwierigkeiten, funktioniert die Temperaturreglung tatsächlich problemlos, sodass ich in den drei Räumen tatsächlich die gewünschte Temperatur habe und die Kinder, ohne zu frieren, schön spielen können. Ich bin sehr zufrieden. Tjaaa und nun bin ich angefixt und will auch für die anderen Räume so ein „Ding“ haben. Okay, dann fangen wir mal an zu sparen und richten dann Raum für Raum alles ein!

Nach oben