JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen
Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Energie sparen

Es gibt viele gute Gründe, Energie zu sparen: Indem Sie Ihren Verbrauch senken, schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Wie Sie Ihre Strom-, Heizungs- und Wasserkosten minimieren können, ohne dabei Abstriche in Sachen Wohnkomfort machen zu müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Wissenswertes zum Energie sparen

Wieso ist Energie sparen wichtig?

Wenn Ihnen beim Blick auf die Nebenkostenabrechnung angesichts der Höhe der Nachzahlungen alle Jahre wieder schwindelig wird, ist es an der Zeit, über Maßnahmen zum Energiesparen nachzudenken.

Nicht nur aus finanzieller Sicht ist es ratsam, sich über den eigenen Energieverbrauch bewusst zu werden und ihn so weit wie möglich zu reduzieren. Ein hoher Pro-Kopf-Verbrauch an Strom und Wasser geht zulasten der Umwelt. Elektrogeräte verursachen CO2-Emissionen, die wiederum den Treibhauseffekt verstärken und somit den Klimawandel vorantreiben. Erneuerbare Energien, zum Beispiel Strom aus Windkraft oder Solaranlagen, sind nachhaltig und tragen dazu bei, den CO2-Ausstoß zu senken, sollten aber dennoch nicht verschwendet werden.

Mit modernen technischen Hilfsmitteln und einigen Tipps und Tricks zum Umgang mit Elektrogeräten, Wasser- und Heizanlagen im Haushalt ist es möglich, die Wasser-, Heiz- und Stromkosten zu senken, ohne dass die Wohn- und Lebensqualität darunter leidet. Das gilt nicht nur für Hausbesitzer, die über umfassende Modernisierungsarbeiten wie den Austausch von Heizanlagen und energetische Sanierungen bestimmen können, sondern auch für Mieter.

In unserem Onlineshop bieten wir Ihnen eine Vielzahl an Produkten, die Ihnen dabei helfen, Energie zu sparen, den Wasser- und Stromverbrauch zu senken und die Heizkosten zu reduzieren, ohne dass Sie dabei auf Ihren Wohnkomfort verzichten müssen. Großes Sparpotential bieten oftmals simple Kleinigkeiten, die Sie zudem auch noch ohne großen Aufwand oder teure Investitionen im Handumdrehen umsetzen können. Verschaffen wir uns im Folgenden einen Überblick darüber, wie Sie auf bequeme Weise Energiekosten sparen und dabei noch die Umwelt schonen können.

Strom sparen

Ohne elektrischen Strom geht in unserer modernen Welt nichts mehr – weder im privaten Haushalt noch im Büro oder im industriellen Bereich. Das soll aber nicht heißen, dass man den Stromverbrauch nicht erheblich senken kann. Das beginnt bereits bei der Anschaffung moderner Geräte. Tipp: Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse.

Sie gibt Auskunft darüber, ob Sie es mit einem unersättlichen Stromfresser zu tun haben oder mit einem energiesparenden Gerät. Zunächst war Klasse A die Klasse der energieeffizientesten Geräte, mit dem technologischen Fortschritt erfolgte jedoch eine Spezifizierung der A-Klasse bis A+++. Um wieder für mehr Übersicht bei den Klassenkennzeichnungen zu sorgen und Verwirrung bei den Verbrauchern zu vermeiden, soll künftig (voraussichtlich ab 2020) wieder zur alten Energielabel-Einteilung in die Klassen A bis G zurückgekehrt werden.

Unabhängig davon, ob ein Gerät einen hohen Energieverbrauch hat und welcher Klasse es angehört, gilt: Schalten Sie es komplett aus, wenn Sie es nicht benötigen. Auch im Stand-by-Modus verbrauchen Fernseher, Computer, Hi-Fi-Anlagen und andere Geräte im Haushalt Energie. Mehrfachsteckdosen, über die sie mittels Schalter sämtliche daran angeschlossenen Elektrogeräte auf einmal komplett vom Stromnetz trennen können, sind praktische Helfer, ebenso wie Zeitschaltuhren, die automatisch steuern, welches Gerät wann ein- und ausgeschaltet wird.

Ein großer Aspekt ist der der Beleuchtung. Energiesparlampen sind herkömmlichen Glühbirnen vorzuziehen. Moderne LED-Lampen sind in großer Vielfalt erhältlich und eignen sich zur hellen Ausleuchtung von Räumen ebenso gut wie zur stimmungsvollen Beleuchtung in gedimmter Atmosphäre. Bewegungsmelder sorgen dafür, dass das Licht nur angeht, wenn es tatsächlich benötigt wird.

Strom sparen beginnt im Kleinen, bei der Auswahl energieeffizienter Leuchtmittel, und umfasst nicht nur die Auswahl von Geräten wie Kühlschränken und Waschmaschinen mit hoher Energieeffizienz, sondern auch einen bewussten Umgang mit Elektrogeräten jeder Art.

Heizkosten sparen

Heizkosten machen in einem durchschnittlichen deutschen Haushalt circa 75 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus, dementsprechend wichtig ist der Aspekt der Raumerwärmung, wenn es darum geht, Energie zu sparen.

Mieter haben in der Regel keinen Einfluss darauf, welche Art von Heizung in der Wohnanlage zum Einsatz kommt. Trotzdem ist es möglich, den eigenen Energieverbrauch beim Heizen zu beeinflussen. Dazu gehört zunächst einmal festzulegen, wie warm Sie es in der Wohnung eigentlich haben möchten. Anstatt auf Ihr Gefühl zu vertrauen, nutzen Sie Thermometer oder Thermostate, um die Raumtemperatur zu überprüfen und ein Überheizen zu vermeiden.

Heizkörper sollten nicht von Möbeln oder Textilien verdeckt sein. Die Fenster angekippt zu lassen, während die Heizung läuft, ist keine gute Idee, denn damit erreichen Sie nur, dass die warme Luft nach draußen zieht, während kaum frische Luft nach drinnen gelangt. Besser ist sogenanntes „Stoßlüften“: die Fenster wenige Minuten lang weit öffnen, damit ein Luftaustausch stattfinden kann.

Um sicherzustellen, dass keine Räume im Haus erwärmt werden, die gar nicht beheizt werden sollen, beispielsweise der Wohnungsflur, schließen Sie die Türen und dichten Sie sie gegebenenfalls ab. Technische Hilfsmittel wie moderne Heizungssteuerungen, smarte Raumthermostate und Anlagen zur Wärmerückgewinnung leisten darüber hinaus einen großen Beitrag, um Heizkosten zu sparen und gleichzeitig für ein angenehmes Raumklima zu sorgen.

Wasser sparen

Jeder Deutsche verbraucht pro Tag circa 120 Liter Wasser. Ein Großteil davon entfällt auf Körperhygiene und Toilettenbenutzung, aber auch Wäschewaschen, Geschirrspülen und Pflanzenwässern im Garten verbrauchen erhebliche Mengen an Wasser.

Wer schon einmal bewusst beobachtet hat, wie sauberes Trinkwasser beim Waschen der Hände ungenutzt abfließt, hat sich bestimmt gefragt, ob es keine Möglichkeit gibt, das Leitungswasser besser zu dosieren und Verschwendung zu vermeiden.

Tatsächlich gibt es heutzutage clevere technische Lösungen, die dabei helfen, den Wasserverbrauch zu minimieren und das kostbare Nass bestmöglich zu verwerten. Spardüsen und Wasserstopps an Wasserhähnen ermöglichen beispielsweise, die Wassermenge nach Bedarf zu regulieren, während Zirkulationscontroller verhindern, dass Sie Wasser lange laufen lassen müssen, bevor es warm aus dem Hahn kommt.

Eine nachhaltige Lösung sind darüber hinaus Wasserversorgungsanlagen, die sozusagen als eigene Wasserquelle dienen. Dabei kann es sich etwa um Regenwassernutzungsanlagen mit automatischer Trinkwassereinspeisung handeln. Moderne Bewässerungssysteme für Gewächshäuser und Gärten versorgen Ihre Pflanzen optimal mit Wasser und arbeiten zugleich sparsamer, als das für Sie beim manuellen Gießen mit Schlauch oder Kanne je möglich wäre.

Davon abgesehen gilt es, beim Kauf von Elektrogeräten darauf achten, dass sie möglichst wenig Wasser verbrauchen. In erster Linie betrifft das die Waschmaschine und den Geschirrspüler. Tipp zum Wasser- und Energiesparen: Viele moderne Haushaltsgeräte bieten Öko-Programme zum Energiesparen, die nicht nur dabei helfen, Wasser zu sparen, sondern auch den Verbrauch an Energie zu senken.

Die Energiekosten im Blick behalten

Damit Sie stets den Überblick über Ihre Energiekosten und den Verbrauch behalten, bieten wir Ihnen in unserem Onlineshop nützliche Messgeräte, die speziell dazu gedacht sind, den Verbrauch und/oder die Energiekosten zu erfassen. Dazu gehören beispielsweise Messgeräte, die zum Einbau mittels Hutschienen-Montage in Sicherungskästen und Schaltschränken gedacht sind und den Stromverbrauch laufend messen.

Wechsel- und Drehstromzähler ermöglichen es, den Stromverbrauch in einzelnen Räumen zu erfassen. Auch für Mieter interessant sind leicht zu bedienende Energiekosten-Messgeräte, die den Stromverbrauch von Geräten überprüfen. Sie werden in der Regel einfach in die Steckdose gesteckt, mit dem Verbraucher verbunden und geben sofort an, wie hoch die Leistungsaufnahme ausfällt. So machen Sie im Handumdrehen versteckte
Stromfresser in Ihrem Haushalt ausfindig.

Erneuerbare Energien für den Eigenbedarf

„Ökostrom“, also Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen, trägt dazu bei, CO2-Emissionen zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Selbst Solar- oder Windkraftanlagen in Betrieb zu nehmen und damit Strom für den Eigenbedarf zu erzeugen, kann außerdem dazu beitragen, Geld zu sparen.

Je nach Standort und Ausrichtung der Immobilie kann es sinnvoll sein, Solaranlagen, Windgeneratoren oder hybride Systeme zu nutzen, um zumindest einen Teil des Energieverbrauchs mit Strom aus eigener Erzeugung abzudecken.

In unserem Onlineshop finden Sie zahlreiche Produkte zur Nutzung erneuerbarer Energien – von einfachen Solarleuchten, die sich bei Sonneneinstrahlung aufladen und nach Einbruch der Dunkelheit als Lichtquelle dienen, bis hin zu kompletten Solar-Sets mit Solar-Modulen für die Montage auf dem Dach oder Grundstück.


 

   Ihre Vernetzung mit Conrad Connect

   Über die Projektplattform Conrad Connect können
   Sie Ihre Energiesparsysteme mit vielen weiteren
   smarten Geräten von unterschiedlichen Herstellern
   in Haus und Garten integrieren, die keine gemeinsame
   Schnittstelle besitzen. Conrad Connect bietet eine
   Plattform für smarte Geräte verschiedener Marken,
   die so miteinander kommunizieren können.

 


 

  Die spannendsten Projekte mit Conrad Connect:

  Informieren Sie sich jetzt über bereits erstellte Projekte 
  unserer Kunden, die Sie ohne Weiteres auf Ihr smartes
  Energiesparsystem
übernehmen können. 

  -   Smart Office Temperature
  -   Benachrichtigung bei hohem Energieverbrauch
  -   Bewegungsmelder

 

Nach oben