JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de

Gewindestifte

vorherige
  • 1-24 von 2431 Ergebnissen
vorherige

Gewindestifte nach ISO für sichere Bindungen

Gewindestifte sichern die Lage von Montagelementen. Die Technik-Experten von Conrad sind von der Idee der kopflosen Schraube begeistert. Wir wollen Ihnen den Alltag erleichtern und führen dazu zahlreiche Gewindestifte – DIN- und ISO-konform. Mit unseren Schrauben ohne Kopf behalten Sie beim Schrauben einen kühlen Kopf.

Gewindestifte werden auch Madenschrauben genannt. Sie benötigen sie im Maschinenbau, um Wellen und Zahnräder zu sichern. Auch die Sicherung von Narben auf Wellen oder die Fixierung von Stellringen ist ein Einsatzbereich für Gewindestifte. Die verbreitetsten Ausführungen sind Spitze, Zapfen, Kegelkuppe und Ringschneide. Der Innensechskant zur leichten Befestigung ist ihnen allen gemein. Blanke wie auch verzinkte Gewindestifte besitzen 45 H Härte nach Vickers. Produkte aus Edelstahl werden grundsätzlich nicht spezialgehärtet. Gewindestifte mit Spitze haben gute Klemmung. Sie bohren eine Kegelsenke in die Welle vor und setzen den Stift ein. Varianten mit Kegelkuppe sind flexibler als Gewindestifte mit Zapfen und lassen Nachjustierungen zu. Für die Arbeit mit einem selbstschneidenden Gewindestift mit Ringschneide müssen Sie an der Welle nicht vorbohren. Da Verbindungen mit Gewindestift die Lage von Elementen sichern sollen, wollen Sie sich bei der Anwendung vermutlich über ihre normgerechte Fertigung sicher sein. Damit Sie sich auf sichere Verbindungen durch Gewindestifte verlassen können, sicherte ehemals die DIN-Norm die Eigenschaften der Schrauben. Mittlerweile sind die ISO-Normen europaweit verbindlich und haben die DIN für Madenschrauben abgelöst. Die DIN-Normen 913 bis 916 wurden Stück für Stück zurückgezogen. Zwischen ISO und DIN bestehen für Gewindestifte  aber nur geringe Unterschiede. 1980 wurden die ISO-Vorgaben erstmals in die DIN integriert. 2004 zog man die DIN-Normen 913 bis 916 vollständig zurück und ersetzte sie durch die DIN-EN-ISO 4026 bis 4029. Um Sie auf den aktuellen Stand zu bringen, stellen Ihnen Conrads Technik-Experten die zuständigen ISO-Paragraphen für die einzelnen Gewindestifte vor. Der Conrad Online Shop steht Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung. Wir erleichtern Ihnen die Online-Bestellung von Gewindestiften mit Informationen zur ISO-Umstellung.

Gewindestifte nach Norm - wie ISO die DIN ersetzt

Obwohl in Sachen Gewindestift und Madenstift kaum Unterschiede zwischen der DIN und der ISO bestehen, möchte Ihnen Conrad die Informationen über die Änderungen nicht vorenthalten. Die feinen Unterschiede in den Normen können bei Ihrer Bestellung entscheidend sein. Wenn Sie die jeweiligen ISO-Regelungen nicht kennen und noch von den alten DIN-Normen für die Schrauben ausgehen, kann das Fehlbestellungen zur Folge haben. Lesen Sie daher in den jeweils zuständigen Normen nach.

Mit kopflosen Schrauben von Conrad einen kühlen Kopf bewahren

Die Herstellung von Gewindestiften erfolgt auf Vier- und Fünfstufen-Kaltstauchpressen. Der Herstellungsprozess ist durch zahlreiche Prozessstufen gekennzeichnet, die sich gegenseitig beeinflussen und die technischen Eigenschaften der Stifte bestimmten.

  • Im Regelfall sind Gewindestifte auf Flankenwinkel von 60 Grad und metrische Gewindesteigungen von M2 bis M32 ausgelegt.
  • Die mechanischen Eigenschaften von Gewindestiften sind nicht für Zugspannung gedacht. Idealerweise belasten Sie den Gewindestift ausschließlich auf Druck. Rostfreie Gewindestifte besitzen zumindest minimale Zugfestigkeit.
  • Torsionsfest ist ein Gewindestift mit Innensechskant und Zapfen vor allem dann, wenn er aus Stahl gemacht ist. Die Materialspezifikation für diese Gewindestifte entspricht der Härteklasse 45H.
  • Bei Beizarbeiten oder galvanischen Prozessen kann Wasserstoff in den Stahl der Stifte eindringen. Wenn Gewindestifte aus hochfestem Stahl der Wasserstoffaufnahme und gleichzeitig einer Zugbelastung ausgesetzt sind, kann Wasserstoffversprödung auftreten. Da Zugbelastungen aber ohnehin nicht auf Gewindestifte entstehen sollen, ist die Gefahr der Wasserstoffversprödung bei richtiger Verwendung denkbar gering.
  • Kleine Gewindestifte mit Innensechskant werden korrosionsvorbeugend beschichtet. Abhängig von der Beschichtungsdicke kann dadurch die Gewindegängigkeit und die Innensechskant-Toleranz gefährdet sein.

Mit Gewindestiften von Conrad sind Sie vor den genannten Gefahren geschützt. Zwischen dem Muttergewinde und dem Stift schreibt die Norm ein Gewindespiel für eine Maximalgewindeüberdeckung von 1,5 Mal Nenndurchmesser vor. An diese Vorschriften halten sich unsere Produkte. Um die Normtoleranz von Conrads Gewindestiften nachvollziehen zu können, nehmen Sie vor dem Online-Kauf Kontakt mit uns auf. Ob Gewindestift mit Zapfen, Ringschneide, Schlitz oder Kegelkuppe, Gewindestift M3 oder M8 – in unserem Sortiment werden Sie zu günstigen Preisen fündig. Bestellen und kaufen Sie Gewindestifte online – wir kümmern uns um Lieferung und Versand.