JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Labor-Messgeräte

  

Zu den Labor-Messgeräten zählt man im Elektronikbereich meist stationäre, für den Prüf- und Messplatz designte Gerätschaften. Die übliche Standardausrüstung umfasst in der Regel Labornetzgerät(e), Oszilloskop, Funktionsgenerator, Frequenzzähler und....

Was ist ein Labor-Messgerät?

Zu den Labor-Messgeräten zählt man im Elektronikbereich meist stationäre, für den Prüf- und Messplatz designte Gerätschaften. Die übliche Standardausrüstung umfasst in der Regel Labornetzgerät(e), Oszilloskop, Funktionsgenerator, Frequenzzähler und Tischmultimeter. Für Entwicklung und Service finden weitere, spezialisierte Labor-Messgeräte Verwendung, wie beispielsweise Spektrum-Analysatoren, elektronische Lasten, USB-Datenerfassungsmodule, Logik-Analysatoren, Datenlogger und so weiter.

Welche Typen von Labor-Messgeräten gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen konventionellen Messgeräten, welche mit Bedienelementen und gegebenenfalls einem Display ausgestattet sind und USB-Messgeräten zum Anschluss an den PC. Letztere verfügen im Allgemeinen weder über Anzeige- noch Bedienelemente; sie werden komplett über eine entsprechende Software und somit über Maus und Tastatur gesteuert. Lediglich die Anschlüsse für Messeingänge und Signalausgänge haben sie mit ihren Pendants in konventioneller Bauart gemein. Der Vorteil hierbei: Durch die PC-Anbindung stehen die Messdaten bereits standardmäßig bequem zur Aufzeichnung und Auswertung bereit. Bei konventionellen Messgeräten sind hingegen Schnittstelle und Software oftmals aufpreispflichtige Optionen beziehungsweise stehen nur im höherpreisigen Segment zur Verfügung. Nachteilig kann dagegen sein, dass das Fehlen „richtiger“ Bedienelemente in Form von Tasten und Knöpfen die Bedienung verkompliziert oder zumindest eine Eingewöhnungsphase und Umstellung des Benutzers erfordert. Werden mehrere solcher USB-Messgeräte über einen PC gesteuert, können sowohl gleichzeitige Darstellung als auch Bedienung schnell unübersichtlich werden.

Kaufkriterien für Labor-Messgeräte - Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Das wichtigste Kriterium ist natürlich, dass das Labor-Messgerät in der Lage ist, die für Sie relevante Messaufgabe überhaupt auszuführen. Es muss nicht nur die Messgröße quantitativ erfassen oder liefern können, sondern auch unter dem Aspekt der erforderlichen Genauigkeit. Sollen Messdaten erfasst und ausgewertet beziehungsweise teilautomatisierte Testabläufe durchgeführt werden, so ist es wichtig, dass die einzelnen Labor-Messegeräte über entsprechende Schnittstellen verfügen. Neben der bekannten USB-Schnittstelle finden sich im professionellen Bereich noch IEEE-488- (GPIB) und RS-232-Schnittstellen. Gewerbliche Anwender müssen ihre Messgeräte regelmäßig kalibrieren lassen. Es empfiehlt sich daher, bereits im Vorfeld darauf zu achten, dass das in Betracht gezogene Labor-Messgerät nach der entsprechenden Kalibriernorm – beispielsweise DAkkS – kalibrierfähig ist. Eine leichte Bedienbarkeit ist wichtig, ebenso gut erkennbare Anzeigen und gegebenenfalls ein hochauflösendes Display, das eine scharfe und selbst in heller Umgebung kontrastreiche Darstellung liefert. Ist der Einbau in ein Rack vorgesehen, sollte das Labor-Messgerät hierfür mechanisch geeignet sein und ebenso über rückwärtige Messeingänge beziehungsweise Strom- oder Signalausgänge verfügen. Ein modularer Aufbau ist vorteilhaft, wenn sich die Anforderungen im Laufe der Zeit ändern. Viele Hersteller bieten zahlreiche nachrüstbare Optionen zur Erweiterung und Performance-Steigerung an. Dies kann einen teuren Neukauf unnötig machen, wenn sich zwischenzeitlich neue, erweiterte Erfordernisse an die Messaufgaben ergeben.

Guter Service ist wichtig. Die wenigsten Anwender werden längere Zeit auf ein oft benötigtes Labor-Messgerät verzichten können, wenn eine Reparatur oder Kalibrierung ansteht. Bekannte Hersteller unterhalten in aller Regel Servicecenter, die derartige Dienstleistungen rasch und zuverlässig erledigen

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Labor-Messgeräten

Ist es sinnvoll, möglichst alle Labor-Messgeräte von einem einzigen Hersteller zu beziehen?

In Bezug auf die Bedienstruktur und Software ergeben sich dadurch tatsächlich Vorteile, da in der Regel jeder Hersteller sein eigenes Konzept pflegt. Als Anwender wird man sich gegebenenfalls schneller „zuhause“ fühlen als bei der Arbeit mit mehreren Labor-Messgeräten unterschiedlicher Hersteller. Nicht jeder Hersteller bietet jedoch sämtliche Typen von Labor-Messgeräten an und im Zweifelsfall dürfte es wichtiger sein, dass die einzelnen Messgeräte in ihrem Bereich hervorragende Leistungen bringen.
 

Ich möchte mehrere Labor-Messgeräte mit einer einzigen Software steuern. Ist das möglich?

Es gibt mehrere Software-Lösungen hierzu, beispielsweise LabVIEW, um nur ein Beispiel zu nennen. Achten Sie vorab darauf, dass für die vorgesehene Software Hardware-Treiber zu Ihrem Messgerät sowie eine Dokumentation des Befehlssatzes verfügbar sind.

Fazit: So kaufen Sie das passende Labor-Messgerät

Benötigen Sie eine PC-Schnittstelle, bestellen Sie diese am besten gleich mit. Beim Neukauf in Verbindung mit dem Labor-Messgerät ist dies fast immer kostengünstiger als ein nachträglicher Erwerb des entsprechenden Moduls beziehungsweise die spätere Nachrüstung beim Hersteller. Ähnlich verhält es sich mit einem eventuell erforderlichen Kalibrierprotokoll. Auch hier ist es sinnvoll, diese Option beim Kauf mit zu bestellen, denn das spart Zeit und Sie müssen das neu erworbene Gerät nicht sofort wieder an ein Kalibrierlabor senden.

Lohnen kann sich darüber hinaus ein Blick in das technische Datenblatt im Hinblick auf die Geräuschemissionen: Viele Labor-Messgeräte werden aktiv gekühlt, sie besitzen hierzu einen oder mehrere Lüfter. Achten Sie auf die Angaben zur Geräuschentwicklung und wählen Sie nach Möglichkeit ein lüfterloses Gerät oder eines, das temperaturgeregelte Lüfter besitzt. Mehrere, relativ laute Labor-Messgeräte sind einer konzentrierten Arbeitsweise wenig zuträglich. Ist Portabilität für mobile Messaufgaben gefragt, dann prüfen Sie, ob das Messgerät neben dem Netzbetrieb autonom mittels Akkupack betrieben werden kann.

Nach oben