JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Egal, ob nur eine lose Schraube angezogen, ein Nagel eingeschlagen oder ein Draht abgezwickt werden muss: Wenn das erforderliche Werkzeug nicht zu finden ist, geht die nervige Sucherei los. Wir zeigen Ihnen wie Sie das vermeiden und weitere Vorteile nutzen können.

Wie soll Werkzeug richtig gelagert werden?

Wer ein wenig handwerkliches Geschick hat, gerne bastelt, schraubt und repariert, der legt großen Wert auf gutes Werkzeug. Doch wohin mit dem hochwertigen und teuren Werkzeug, wenn es im Moment nicht benötigt wird? Nun, die erste Antwort wird wohl eine Schublade oder der Werkzeugkasten sein. Aber ist das wirklich eine gute Wahl?

Auf so mancher Werkbank könnte ein wenig Ordnung nicht schaden.

Zu Beginn vielleicht schon, wenn das Werkzeugsortiment noch überschaubar ist. Aber spätestens, wenn die Anzahl der Zangen, Schraubendreher, Schraubenschlüssel, Bittsätze und Co. größer wird, geht das Kramen nach dem richtigen Teil los. Schnell holt man sich bei solchen Aktionen kleine Kratzer oder auch schmerzhafte Stich- oder Schnittwunden.

Und was ist, wenn zudem dann auch noch der extralange Schraubendreher oder die große Handsäge nicht in die Schublade oder in den Werkzeugkasten passen? Dann sind Alternativen gefragt!

Welche alternativen Möglichkeiten zur Werkzeugaufbewahrung gibt es?

Mit einer Lochwand ist das Werkzeug immer griffbereit zur Hand.

Findige Bastler und ambitionierte Hobbyschrauber haben bereits vor Jahren begonnen, ihre Werkzeuge an selbstgebauten Holzbrettern aufzuhängen. Die Anfertigung solcher Bretter war aufwändig und umständlich. Denn das Holz musste zum Schutz vor Fett, Öl und Feuchtigkeit lackiert und Haken an der passenden Stelle eingedreht werden.

Damit man auch genau wusste, wo welches Werkzeug hinkommt, wurden zudem die Silhouetten von Zangen, Schraubendrehern und Co. auf das Holz mit aufgepinselt. Soweit so schön, wenn aber neues Werkzeug hinzukam, musste das Brett komplett umgestaltet werden.

Einfacher geht es mit einer Lochwand, die letztendlich denselben Zweck erfüllt und dabei aber weitaus flexibler ist. Somit haben sich Lochwände für Werkstatt, Hobbykeller oder Garage als ideale Helfer für die Werkzeugaufbewahrung herausgestellt.

Was ist eine Lochwand?

Lochwände mit Eurolochung haben Lochabstände von 15/30/45 mm.

Eine Lochwand wird oft als Werkzeugwand oder auch als Werkzeugtafel bezeichnet. Sie besteht aus einer oder mehreren aneinandergereihten Platten, die an die Wand geschraubt werden. Die Platten haben in genau definierten Abständen Löcher, die entweder rund oder auch schlüssellochförmig sind.

Bei genormten Lochwänden mit Eurolochung beträgt der seitliche Lochabstand der Rundlöcher 15/30 mm und der Schlüssellochabstand 45 mm. Es gibt aber auch Lochwände mit 12,5/25 mm Abstand und Wände mit gemischten Abständen (z.B. eine Reihe mit 15 und eine Reihe mit 25 mm). In die Löcher werden dann verschiedene Haken, Ösen oder auch Kästen für Kleinteile eingehakt.
Alternativ zu den Lochwänden aus Stahlblech gibt es auch Lochwände in Gitterform, die aus Kunststoff gefertigt werden. In die Gitterlöcher werden spezielle Haken und Halter eingesetzt und durch eine Drehung um 90° fixiert.

Welche Vorteile bieten Lochwände?

Bei genauerer Betrachtung bieten Lochwände eine große Anzahl von Vorteilen, die von Hobbybastlern bis hin zu Profischraubern sehr geschätzt werden.

  Clever

Beim Einsatz einer Lochwand wird für die Werkzeugablage ein Bereich der Werkstatt genutzt, der sonst ungenutzt bleiben würde.

  Flexibel

Lochwände können individuell an die zu lagernden Werkzeuge und Gegenstände angepasst werden. Selbst große und unhandliche Teile werden perfekt verstaut.

  Übersichtlich

Wenn die Werkzeuge nach Größe geordnet angebracht wurden, reicht bereits ein kurzer Blick auf die Lochwand und schon sieht man, ob das benötigte Werkzeug griffbereit ist.

  Praktisch

Spätestens wenn ein Werkstück zur Bearbeitung mit einer Hand festgehalten werden muss, schätzt man den Vorteil mit der zweiten Hand nach dem richtigen Werkzeug greifen zu können und es einsatzbereit in der Hand zu halten.

  Ausbaufähig

Durch die Kombination von mehreren Platten ist die Werkzeugwand problemlos erweiterbar, sobald neue Geräte zusätzlichen Platz brauchen.

  Vielseitig

Neben den üblichen Handwerkzeugen können Lochplatten auch Kleinteilekästen aufnehmen. Damit sind z.B. beim Basteln immer die richtigen Schrauben oder Nägel griffbereit zur Hand.

  Halten Ordnung

Wenn nach Abschluss einer Arbeit wieder alle Werkzeuge an der Lochwand hängen, weiß man, dass die Werkzeuge komplett sind, nichts verloren wurde oder liegengeblieben ist.

  Schonen das Werkzeug

Einzeln aufgehängt können die Werkzeuge nicht wie im Werkzeugschub oder im Werkzeugkasten aneinanderschlagen und sich gegenseitig verkratzen, abnutzen und beschädigen.

Können alle Werkzeuge an einer Lochwand untergebracht werden?

Mit Sicherheit wird es Mittel und Wege geben, so ziemlich jedes Werkzeug an einer Lochwand unterzubringen. Aber ob das wirklich Sinn macht, muss jeder Anwender für sich selber entscheiden. Doch wir haben einen praktischen Tipp:

Macht eine Lochwand für Gartengeräte wie Besen oder Harke Sinn?

Auch für die Aufbewahrung von Gartenwerkzeugen sind Lochplatten geeignet.

Im Gegensatz zu Werkzeugen werden Gartengeräte ja nie dort gelagert, wo sie eingesetzt werden. Aber auch hier macht der Einsatz einer Lochwand durchaus Sinn.

Denn wenn Rechen, Harke, Besen und Co. an der Wand hängen, nehmen sie weit weniger Platz ein, als wenn sie schräg an die Wand angelehnt werden.

Die Gartenwerkzeuge können nicht ständig umfallen, der Boden unter den gelagerten Gartengeräten kann leicht gekehrt werden ohne die Geräte umstellen zu müssen.

Auch nicht unwichtig: Besen halten länger und funktionieren besser, wenn sie nicht ständig auf den Borsten stehend gelagert werden.    

Was muss bei der Auswahl einer Lochwand beachtet werden?

Lochplatten sind auch für den Einsatz in Werkzeugschüben geeignet.

Neben der Normlochung gibt es leider keine verbindlichen Richtlinien, die bei der Produktion von Lochwänden Einfluss nehmen. Demzufolge entwickelt jeder Hersteller sein eigenes System.

Bei der Auswahl einer Lochwand muss man deshalb auch großes Augenmerk auf die zusätzlich angebotenen Gerätehalter legen.

Übrigens: Es gibt auch Lochwände, die neben der Wandmontage auch zum Einsatz in Werkzeugschüben geeignet sind. Dadurch wird das Werkzeug in Schub übersichtlich und rutschfest gelagert.

Besonders bei Werkzeugwägen, die ständig bewegt und zum aktuellen Einsatzort gerollt werden, ist das ein großer Vorteil.
 

Fazit:

Lochwände sorgen für Übersicht und Ordnung und sparen zudem noch richtig Zeit, wenn nicht ständig nach dem benötigten Werkzeug gesucht werden muss. Und jeder, der schon einmal eine Lochwand im Einsatz hatte, wird sehr schnell feststellen, dass diese praktischen Helfer ihre Vorteile vielerorts im Haus, im Schuppen, in der Werkstatt oder in der Garage ausspielen können.

Nach oben