JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
Tekkie-Wissen: NAS-Server

So sichern Sie Daten schnell und unkompliziert mit NAS-Servern.

Mit einem NAS-Server wird im heimischen Netzwerk ein zusätzlicher virtueller und physischer Speicherort geschaffen.  NAS-Server können sowohl zur Datensicherung als auch als komfortable Datenzentrale für Haushalte genutzt werden.

 

NAS-Server für Daten, Musik und Familienfotos

Finden Sie mit den Informationen im Ratgeber schnell den geeigneten NAS-Server für Ihr Netzwerk. Viele Tipps rund um den Kauf von NAS-Servern und zur Datensicherung mit Netzwerkspeichern erwarten Sie.

Was ist ein NAS-Server?

Mit einem NAS-Server wird im heimischen Netzwerk ein zusätzlicher virtueller und physischer Speicherort geschaffen. Mehrere (geeignete) Festplatten in einem kleinen Gehäuse werden als Netzwerkspeicher im Heimnetzwerk eingerichtet. NAS-Server können sowohl zur Datensicherung (z.B. RAID) als auch als komfortable Datenzentrale für Haushalte genutzt werden. Je nach Ausstattung und verwendeter Software können verschiedene Zugriffsrechte und Download- oder Upload-Funktionen genutzt werden. NAS-Server sind sowohl mit verbauten Festplatten und Software, wie auch als Gehäuse mit entsprechenden Anschlüssen erhältlich.

Welche NAS-Server gibt es?

NAS-Server

Klassische NAS-Server mit verbauten Festplatten bieten alles, was man sich von einem zusätzlichen Speicherort im Netzwerk erhofft. Sie stellen (je nach Modell) mehrere TB an Speicherplatz zur Verfügung und können vom PC aus als Ablageort genutzt werden. Je nach Ausstattung verfügen NAS-Server über sehr schnelle LAN-Anschlüsse und bieten zahlreiche Anschlüsse für Monitore und USB-Geräte.

RAID-fähige NAS-Server

Viele NAS-Server werden nicht nur als klassische Speicherorte für große Mengen an Fotos oder wichtige Dokumente genutzt. Sind sie RAID-fähig (Redundant Array of Independent Disks), können mehrere Festplatten im Inneren logisch und systemisch miteinander verknüpft werden. Besonders beliebt ist RAID 1, das eine kontinuierliche Spiegelung der Festplatte ermöglicht.

Worauf muss man beim Kauf von NAS-Servern achten?

 

Die passende Hardware

  • Ausreichend Speicherplatz: z.B. 8 TB
  • Modell der verbauten Festplatten
  • RAID: (Redundant Array of Independent Disks) über Software
  • Bedienung über integriertes Betriebssystem: z.B. Windows Server
  • Ausreichend Platz für alle Hardware-Komponenten und Kabel
  • Unterstützung von Mobiltelefonen: Android, Apple iOS, Windows, Windows Phone OS
  • Passende App erhältlich

Die passende Ausstattung

  • DLNA-fähig (Digital Living Network Alliance)
  • Cloud-fähig: für optimales Filesharing und komfortablen Zugriff
  • Gesicherte Netzwerkumgebung: kein Eindringen von außen möglich
  • Netzwerk-Unterstützung: LAN (10/100/1000 MBit/s)• Schnittstellen: eSATA, Seriell (9pol.)
  • Art des Zugriffs über Mobiltelefon: Browser, dyn. DNS etc.
  • USB-Anschlüsse: USB 2.0, USB 3.0, USB Host
Worauf muss man beim Kauf von NAS-Servern achten?

NAS-Server mit Apps und Software

Wer Mediendateien wie Filme oder Fotos an einem zentralen Ort ablegen und von vielen Geräten aus abrufen lassen möchte, für den sind NAS-Server mit einer geeigneten Software oder App besonders gut geeignet. Je nach Ausstattung ist der Zugriff vom Handy oder auch von Rechnern außerhalb des Heimnetzwerks (z.B. über einen Link) möglich. Bei Bedarf können Benutzer und eigene Ordner in der Verwaltung erstellt werden, auf den nur diejenigen Nutzer mit Nutzernamen und Passwort zugreifen können, die eine Berechtigung erhalten haben. Dies ermöglicht zum Beispiel das Bereitstellen von größeren Datenmengen wie Urlaubsfotos über einen Downloadlink. Auch die Nutzung von Apps, die auf die gewünschten Dateiordner im NAS-Server zugreifen, ist möglich.

Der NAS-Server kann jedoch noch mehr. Einige Modelle bieten einen eigenen Cloud-Dienst an, der nicht von außen zugänglich ist. So können zum Beispiel Filme vom NAS-Server auf das Tablet gestreamt und dort angesehen werden. An einem zentralen Speicherort kommen dann alle Inhalte zusammen. Die Software für NAS-Server wird sowohl von den Herstellern, als auch von weiteren Anbietern zur Verfügung gestellt.

Datensicherung mit NAS-Servern

Für Firmen ein Muss, für Privathaushalte empfehlenswert: NAS-Server bieten optimalen Schutz vor Datenverlust und gewähren verschiedenen Nutzern individuell eingeschränkte Zugangsrechte.Die Möglichkeiten der Datensicherung mit NAS-Servern sind vielfältig. Wer es nicht allzu kompliziert gestalten möchte, kann den NAS-Server im Heimnetzwerk einrichten und als Datenablage nutzen. Eine Speicherung der Daten vom PC auf den NAS-Server, ein Backup, kann mit der entsprechenden Software automatisiert stattfinden.

Für professionelle Anwender sind vor allem RAID-fähige NAS-Server interessant, die eigenständig verschiedene Programme zur Datensicherung und Dateiverwaltung ausführen.Genutzt werden häufig RAID 1, die vollständige Spiegelung einer Festplatte auf eine zweite Festplatte, und RAID 5, ein Verbund aus mehreren Festplatten, der Inhalte verteilt und Paritätsinformationen zur Wiederherstellung von Daten ablegt. Auch beim Ausfall einer Festplatte bleiben die Daten so erhalten und können wiederhergestellt werden.

FAQs: Die häufigsten Fragen zu NAS-Servern

Wie installiert man einen NAS-Server?

Ein NAS-Server dient als Speichermedium im Netzwerk. Deshalb muss er immer über den Router des Heimnetzwerks eingerichtet werden. Sollen Apps für den Zugriff genutzt werden, müssen diese ebenfalls für das Netzwerk angepasst werden.

Welche Festplatten passen in einen NAS-Server?

Weil Festplatten in einem NAS-Server (insbesondere im RAID-Modus) über einen sehr langen Zeitraum in Betrieb sind, sind nicht alle Festplatten für den Einbau geeignet. Vor dem Kauf sollte darauf geachtet werden, ob die Kompatibilität mit dem eigenen NAS gewährleistet ist, sonst kann es zu Störungen und eventuell auch zu Datenverlust kommen.

Was kostet ein NAS-Server?

Die Preisspanne für NAS-Server ist relativ groß. Einsteiger finden solide Modelle mit Festplattengrößen, die für einen kleinen Haushalt ausreichen, bereits im dreistelligen Bereich. Professionelle Nutzer, die Firmendaten oder schlicht sehr große Datenmengen verwalten möchten, greifen dagegen zu Spitzengeräten im vierstelligen Bereich. Den Preis beeinflussen in erster Linie die Speicherkapazität und besondere Features, wie Software und Sicherungsprogramme.

FAQs: Die häufigsten Fragen zu NAS-Servern

Fazit: So kaufen Sie den passenden NAS-Server

Weil NAS-Server sehr vielseitig einsetzbar sind, sollte vor dem Kauf feststehen, wofür sie gebraucht werden. Insbesondere die RAID-Fähigkeit des NAS-Servers ist ein wichtiges Kaufkriterium, denn mindestens zwei verbaute Festplatten sind dafür nötig.

Schließlich stellt sich die Frage nach dem Speicherplatz auf den Festplatten (für RAID die veränderte Kapazität beachten) und die Übertragungsgeschwindigkeiten der LAN-Schnittstelle. Auch die Schreibgeschwindigkeiten der verwendeten Festplatten können sich unterscheiden und so die Dauer von Backups beeinflussen.

Nach oben