JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Damit läuft´s besser: Pulsuhren 

Pulsuhren sind Herzfrequenzmesser für Läufer, Radfahrer und andere Sportler. Die kleinen Computer zeichnen viele Informationen wie Kalorienverbrauch, Geschwindigkeit und Trainingszeiten auf. Ganz gleich ob Einsteiger- oder Profisportler: Der Ratgeber zeigt Ihnen, mit welcher Technik Sie Ihr Training noch effektiver gestalten können.

 

Pulsuhren im Vergleich – Klare sportliche Ziele helfen bei der Kaufentscheidung bei Pulsuhren

Eine Pulsuhr ist der ideale Trainingsbegleiter: Beim Joggen, Walken, Radfahren oder Schwimmen, für Einsteiger oder Sportler mit Kondition – das Messen der Herzfrequenz macht das Training effektiv und gesund. Das Angebot an Sportuhren ist riesig. Es gibt Modelle mit Brustgurt, mit integriertem GPS, mit Basis- oder Hightech-Ausstattung. Wer seine sportlichen Ziele kennt, dem fällt die Auswahl trotz dieser Vielfalt leichter.  

Was sind Pulsuhren? 

Pulsuhren sind Herzfrequenzmessgeräte. Sie messen die Anzahl der Herzschläge pro Minute. Pulsuhren werden besonders gern von Läufern und anderen Sportler benutzt, um sportliche Aktivitäten aufzuzeichnen und die Qualität des Trainings zu messen. Sie werden auch als Activity Tracker bezeichnet. Moderne Pulsuhren sind häufig mit GPS ausgestattet. Sie messen nicht nur die Herzfrequenz, sondern auch die zurückgelegte Strecke, die dafür benötigte Zeit und die Geschwindigkeit. Die erste Pulsuhr wurde 1983 von Polar Electro vorgestellt. Polar ist nach wie vor eine der Top-Marken im Pulsuhren-Bereich. 

Pulsuhren für Laufeinsteiger und Fitness-Begeisterte

Modelle für Einsteiger sollten sich auf das Wesentliche konzentrieren, statt durch zu viele technische Features zu verwirren. Gerade für Anfänger sind Sportuhren wichtig, die vor Überanstrengung rechtzeitig warnen.

Ihre Schwerpunkte:

  • Sie fangen (wieder) mit dem Joggen oder Walken an und wollen sich mehr bewegen
  • Sie wollen messbar fitter werden und Fortschritte erkennen

Basisfeatures:

  • Einfache Menüführung
  • Stoppuhr/Uhrzeit
  • Optimaler Pulsbereich
  • Warnung vor Überanstrengung

Pulsuhren für Läufer, die Ihre Leistung verbessern wollen

Läufer mit Ehrgeiz brauchen Pulsuhren, die sie weiter bringen. Wichtig sind Zusatzfunktionen wie die Programmierung und Kontrolle von Trainingspulswerten sowie zur Analyse von Laufdaten. GPS zur Distanzmessung ist ebenfalls angesagt.

Ihre Schwerpunkte:

  • Sie laufen gern und regelmäßig
  • Sie wollen Ihre Leistungskurve kontinuierlich steigern
  • Sie möchten als Trainings-Begleiter eine Sportuhr mit hochwertiger Technik und hohem Tragekomfort

Basisfeatures:

  • Wenig Gewicht
  • GPS
  • Wasserfest
  • Gute Batterielaufzeit

Pulsuhren für Läufer, die an ihre Grenzen gehen wollen

Für Sportler mit Wettkampfambitionen ist die beste Ausstattung bei Pulsuhren gerade gut genug. Bei Modellen für Leistungs- und Extremsportler zählen ausgefeilte Funktionen zur Trainungssteuerung: Pläne erstellen und kontrollieren, Daten exakt auswerten.

Ihre Schwerpunkte:

  • Sie setzen sich ehrgeizige sportliche Ziele und gehen an Ihre Grenzen
  • Sie wollen eine Pulsuhr, die sie mit Hightech-Ausstattung sportlich ganz nach vorn bringt

Basisfeatures:

  • GPS
  • Höhenmesser
  • Wasserdicht
  • Lange Akkulaufzeit
  • Trainingspläne und Protokolle

Diese Funktionen sollte eine perfekte Pulsuhr haben
Eine Pulsuhr ist der Trainingscomputer am Handgelenk: Die Messung der Herzfrequenz – je nach Modell mit Sensoren im Brustgurt oder über einen Lichtsensor in der Sportuhr – macht das Training effizienter und gesund. Der Herzschlag gibt den Trainingstakt vor. Das schützt vor Unterforderung und Überanstrengung. Die Anzahl der Herzschläge genau zu erfassen, ist deshalb die wichtigste Aufgabe einer Sportuhr. Ideal ist eine Alarmfunktion, sobald die Werte außerhalb des optimalen Trainingspulsbereichs liegen.
Pulsuhren mit integriertem GPS können weit mehr, als die Position bestimmen: Sie messen die zurückgelegten Distanzen und die Geschwindigkeit besonders präzise. Auch für Sportuhren gilt: Je besser die Ausstattung, desto höher die Preisklasse. Deshalb lohnt es sich, vor der Anschaffung zu überlegen, welche Funktionen tatsächlich benötigt werden. Wir haben einen Überblick wichtiger Features zusammengestellt.

Anzeige der Herzfrequenz

Die präzise Messung der Herzfrequenz gehört zu den wichtigsten Funktionen einer Pulsuhr. Weil sich die Anzahl der Herzschläge unter Belastung verändern, gibt sie wertvolle Hinweise für die Effizienz des Trainings.

Kalorienrechner

Wie viel Energie verbrennt der Körper beim Training - diese Frage beantworten Pulsuhren, die mit einer Funktion zur Kalorienberechnung ausgestattet sind.

Schrittzähler oder Distanzmesser

Die Pulsuhr misst die Anzahl der zurückgelegten Schritte sowie die dabei zurückgelegte Distanz. Mit integriertem GPS lässt sich die Distanz exakt messen.  

Stoppuhr / Uhrzeit

Die meisten Pulsuhren bieten neben der Anzeige der Uhrzeit zusätzliche Zeitfunktionen an: Stoppuhr, Intervall, Warm-up, Countdown.

GPS

Durch GPS können Sie Ihre Trainingsrouten verfolgen, prüfen und archivieren. Eine präzise Distanz- und Geschwindigkeitsmessung wird ebenfalls erreicht.  

Störsicherheit

Die Messdaten der Herzfrequenz werden vom Brustgurt an die Armbanduhr gesendet. Diese Übertragung erfolgt codiert. So ist sichergestellt, dass die Daten nur vom richtigen Empfänger gelesen werden können.  

Zielzonenalarm

Die Pulsuhr kann ein oberes und unteres Limit für den optimalen Trainingspulsbereich festlegen. Sobald diese Ober- oder Untergrenze verletzt, gibt die Pulsuhr ein Signal.  

Höhenmesser

Modelle mit integriertem barometrischem Höhenmesser sind ideal für Bergwanderer und Bergsteiger, Skifahrer, Trailrunner oder für Geocoaching.  

Temparaturmesser

Ein integrierter Sensor zeigt Rückgang oder Anstieg der Temperatur an. So erhält der Sportler Hinweise für die angemessene Bekleidung oder Warnungen vor Wetterumschwüngen.

Wattmesser

Wattmesser oder Powermeter sind ein wichtiges Zubehör für ambitionierte Radfahrer. Sie messen die Leistung direkt am Pedal.  

Wasserdichte

Wasserdichte GPS-Uhren sind ideale Trainingspartner für Schwimmer und Triathleten. Die Geräte messen nicht nur Distanz, Geschwindigkeit und Herzfrequenz, sondern können auch Bahnlängen anzeigen und den Schwimmstil analysieren.  

Welche Pulsmesser-Typen gibt es? 

Es gibt Pulsuhren mit und ohne GPS. Die Abkürzung GPS steht für Global Positioning System und bezeichnet ein Navigationssystem zur Positionsbestimmung. Das in den 1970er Jahren vom US-Verteidigungsministerium entwickelte System hat sich mittlerweile überall auf der Welt etabliert. Es dient unter anderem zur Navigation im Straßenverkehr. Auch viele der kleinen Pulsmesser sind mit einer GPS-Funktion ausgestattet und können so genau orten, wo auf der Landkarte Sie sich gerade befinden. Dank GPS können Sie Ihre Lauf- oder Radstrecke aufzeichnen und später am Computer, auf dem Smartphone oder auf der Uhr nachvollziehen. Dank GPS kann auch die Geschwindigkeit der Sporteinheit sehr genau aufgezeichnet werden. Gerade für ambitionierte Sportler, die gerne mal Intervalleinheiten in einer bestimmten Zeit absolvieren, ist eine GPS Uhr Gold wert.

Die Vor- und Nachteile von Pulsuhren mit GPS auf einem Blick

Vorteile

  • bestimmt den genauen Standort
  • Anzeige, wie viel Wegstrecke bereits zurückgelegt wurde
  • Route kann nachträglich auf dem Computer nachvollzogen werden
  • Geschwindigkeit wird angezeigt
  • gut geeignet für ambitionierte Sportler und all diejenigen, die Länge undGeschwindigkeit ihrer Sporteinheiten aufzeichnen und über einen längeren Zeitraum vergleichen wollen 

Nachteile

  • teurer als Pulsuhren ohne GPS-Funktion

Unsere Produkte für Ihre Fitness

Wissenswertes zum Thema Pulsuhren

Das sollten Ihre Kaufkriterien sein – Ihr Kompass für die Modellauswahl

Welche Pulsuhr passt zu mir? Vor dieser Grundsatzfrage steht jeder, der sich einen Pulsmesser anschaffen will. Die Antwort fällt nicht leicht, denn der Interessent hat die Qual der Wahl unter vielen Modellen. Für die richtige Kaufentscheidung sind ein paar wichtige Kriterien zu beachten.

Menüführung und Lesbarkeit
Der Trainingscomputer am Handgelenk sollte leicht zu bedienen sein. Eine verständliche Menüführung ist das A und O. Die Anzeige auf dem Display sollte auch während des Trainings leicht zu lesen sein.

Zielzonenalarm
Effizient und gesund ist das Training nur, wenn die jeweils optimale Pulsfrequenz eingehalten wird. Deshalb sind Pulsuhren mit Zielzonenalarm-Funktion zu empfehlen. Sie warnen den Sportler, zum Beispiel durch ein akustisches Signal, wenn der Bereich der optimalen Trainingspulsfrequenz unter- oder überschritten wird.

Stoppuhr
Der Großteil der Pulsuhren ist mit einer Stoppuhrfunktion ausgestattet und zeigt auch die Uhrzeit an. Diese Features erhöhen den Komfort.  

Ermittlung der optimalen Trainingspulsfrequenz
Diese Funktion kommt gerade Einsteigern zugute. Trainingsanfänger werden gleichermaßen vor Überanstrengung und Unterforderung geschützt. Auf Basis der persönlichen Daten (Geschlecht, Alter, Gewicht und Größe) berechnet die Pulsuhr den individuell optimalen Bereich der Trainingspulsfrequenz.

Ausstattung mit Brustgurt
Die Messung der Herzfrequenz durch Elektroden, die an einem Gurt unterhalb der Brust befestigt sind, liefert in der Regel präzisere Werte als die Pulsmessung am Handgelenk.

GPS – Global Positioning System
Pulsuhren, die mit GPS ausgestattet sind, bieten echten Mehrwert: Da die Ortung mittels Satellitensignal erfolgt, kann nicht nur die Position des Sportlers, sondern auch die zurückgelegte Distanz und die Geschwindigkeit exakt ermittelt werden. GPS ermöglicht außerdem das Tracking von Routen.

So ermitteln Sie die Trainingsherzfrequenz

Das Herz gibt den Takt vor

Um effizient zu trainieren und echte Fortschritte zu erzielen, spielt die Herzfrequenz eine wesentliche Rolle. Der optimale Trainingspuls fällt individuell verschieden aus. Für seine Berechnung sind der Ruhepuls und die maximale Herzfrequenz (MHF; Maximalpuls) entscheidend.

Ruhepuls
Ruhepuls bezeichnet die Zahl der Herzschläge pro Minute ohne körperliche Belastung im Sitzen oder Liegen. Der individuelle Ruhepuls wird am besten ermittelt, indem man an drei aufeinanderfolgenden Tagen gleich nach dem Aufwachen im Liegen den Puls misst. Zählen Sie dazu die Pulsschläge innerhalb von 15 Sekunden und multiplizieren Sie diese mit 4. Der Durchschnittswert dieser drei Messungen gibt den Ruhepuls an. Bei Untrainierten liegt der Ruhepuls bei 70 (Männer) und 75 (Frauen). Durchtrainierte Ausdauersportler haben manchmal einen Ruhepuls von etwa 40 Schlägen pro Minute.

Maximalpuls
Die maximale Herzfrequenz (MHF) – auch Maximalpuls genannt – ist bei jedem unterschiedlich. Sie gibt die Anzahl der Herzschläge pro Minute an, die ein Mensch bei größtmöglicher körperlicher Anstrengung erreichen kann. Die MHF ist von Trainingsgrad weitgehend unabhängig, wird jedoch von Alter und Geschlecht beeinflusst. Die individuelle MHF kann durch sportmedizinische Untersuchungen ermittelt werden. Eine grobe Formel bietet vor allem Trainingseinsteigern Orientierung:
Männer: MHF = 220 – Lebensalter
Frauen: MHF = 226 – Lebensalter

Berechnung des optimalen Trainingspulses
Die maximale Herzfrequenz ist der Ausgangspunkt für die Berechnung des Trainingspulses. Dessen Intensität lässt sich fünf Zonen einteilen, die in der nachfolgenden Grafik beschrieben werden.
Der optimale individuelle Trainingspuls wird durch die Parameter Alter, Ruhepuls, Maximalpuls und die erwünschte Trainingsintensität bestimmt. Wer Fett verbrennen will, muss eine Intensität zwischen 60 und 70 Prozent ansetzen. Dann lässt sich der Trainingspuls anhand einer Formel berechnen:

Trainingspuls = Ruhepuls + (Maximalpuls – Ruhepuls) × Intensität


Achtung. Da sich der Ruhepuls im Lauf des Trainings verändert, sollte die Berechnung anhand der Formel einmal im Monat mit dem neuen Ruhepuls-Wert nachjustiert werden.  

Die 5 Herzfrequenzzonen

Mit oder ohne Brustgurt

Mehr Präzision oder mehr Bequemlichkeit

Die Messung der Herzfrequenz kennen viele von Arztbesuchen. Beim EKG werden Elektroden auf die Brust geklebt. Dasselbe Prinzip gilt für die Herzfrequenzmessung beim Sport. In einem Brustgurt werden Sensoren befestigt, die Herzschläge zählen. Die Sensoren übertragen die Herzfrequenz drahtlos an die Pulsuhr am Handgelenk; der Sportler kann auf dem Display jederzeit seine Werte ablesen.
Die Herzfrequenzmessung mit Brustgurt liefert präzise Ergebnisse. Wird der Gurt richtig angelegt, sind die Messungen so genau wie bei einem EGK in der Arztpraxis. Allerdings nervt manche das Training mit Gurt.
Pulsuhren ohne Elektroden am Brustkorb messen die Herzfrequenz mit einem Lichtsensor, der den Blutstrom im Finger erfasst. Diese Methode bringt weniger exakte Ergebnisse als die Sensoren auf der Brust. Noch ein Nachteil der Gurt-losen Geräte: Die Pulsmessung ist nicht kontinuierlich, sondern erfolgt nur dann, wenn der Finger auf den Lichtsensor gelegt wird – was den Bewegungsfluss unterbricht.  

  1. | Der Brustgurt unterhalb der Brust misst mit zwei integrierten Hautelektroden die elektrische Aktivität des Herzens. Um den Widerstand der Haut so gering wie möglich zu halten, ist ein Feuchtigkeitsfilm zwischen Haut und den Elektroden notwendig (z.B. durch Befeuchtung mit Wasser oder Speichel).
  2. | Der Sender in der Mitte des Brustgurtes übermittelt per Funk die Signale an die Pulsuhr.
  3. | Die Pulsuhr zeigt die jeweiligen Pulswerte und viele andere Informationen an.

Mit oder ohne Codierung

Die Sensoren im Brustgurt übertragen die Herzfrequenz drahtlos per Funk (ANT+/W.I.N.D. oder Bluetooth) an die Pulsuhr. Dieser Datentransfer kann codiert oder uncodiert erfolgen. Bei der digitalen Verschlüsselung werden die Daten so codiert, dass sie nur von der dazugehörigen Pulsuhr gelesen werden können. Dies ist besonders beim Training in der Gruppe von Vorteil: Durch eine Kennung ist sichergestellt, dass nur die eigene Herzfrequenz auf dem Display erscheint, nicht die des Nachbarn.
Dagegen kann uncodierte Übermittlung den eigenen nicht vom fremden Empfänger unterscheiden. So können sich die Signale überlagern. Wer allerdings im Fitness-Studio seine Pulsuhr mit Geräten wie Laufband, Crosstrainer etc. kommunizieren lassen will, benötigt eine uncodierte Datenübermittlung.

Abwaschbarer Kunststoffgurt mit integriertem Sender und elastischem Rückenteil. Codiert oder uncodiert erhältlich

Waschbarer Textilgurt, der Sender ist mit Druckknöpfen befestigt.

Datenexport, Software und Datenanalyse

Trainingserfolge genau auswerten und teilen

Beim Großteil der Pulsuhren ist es möglich, die Trainingsdaten über eine Schnittstelle zu exportieren. Der Transfer der Daten erfolgt in der Regel drahtlos über ANT+, Bluetooth oder WLAN oder per USB-Anschluss. Die Trainingsdaten können auf einen Rechner, das Smartphone oder Tablet geladen werden. So stehen sie für die Archivierung, Erstellung persönlicher Statistiken und detaillierte Auswertungen zur Verfügung. Die meisten Hersteller von Pulsuhren betreiben Online-Portale, wo die Daten ausgewertet werden und in der Community geteilt werden können.
Manche Modelle der GPS-Sportuhren unterstützen professionelle Trainingssoftware und bieten weitere Extras. Eine GPS-Pulsuhr überträgt sogar Laufdaten in Echtzeit via Bluetooth ans Smartphone und streamt sie von dort „live“ ins Internet.  

Pulsuhren fürs Extreme – Schwimmer, Triathleten, Kletterer, Trailrunner

Pulsmesser für Spitzen-Anforderungen

Besondere Sportarten stellen besonders hohe Anforderungen an Pulsuhren. Schwimmer oder Extremsportler, die etwa beim Klettern oder Triathlon an ihre Grenzen gehen, brauchen Hightech-Pulsmesser mit Zusatzfunktionen.

Pulsmesser für Schwimmer müssen neben der Wasserdichte einige Extras mitbringen. Dazu gehören GPS unter Wasser sowie Messung der Arm- und Beinbewegungen. Achtung: Die Schwachstelle mancher Geräte in Bezug auf die Wasserdichte sind die Bedienknöpfe. Wichtig ist auch, dass die Übertragung der Herzfrequenz zwischen Brustgurt-Sensor und Armband auch unter Wasser nicht abreißt.

Trailrunner werden von einer Pulsuhr mit Trail-back-Funktion begeistert sein. Mithilfe von GPS lässt sich die zurückgelegte Route wiederfinden. Bei Kletterern werden Pulsmesser gut ankommen, die auch die vertikale Geschwindigkeit berechnen können.

Manche GPS-Uhren haben weitere Zusatzfunktionen wie drahtlose Koppelung mit einem Powermeter und Trittfrequenzsensor. Solche Extras sind besonders für Rennradfahrer interessant. Beim Indoor-Training können diese Zusatzfunktionen ebenfalls nützlich sein, zum Beispiel auf dem Laufband oder der Rolle.  

Was ist beim Kauf eines Pulsmessers zu beachten?

Mit der Entscheidung für einen Activity Tracker mit oder ohne GPS ist erst der erste Schritt getan. Beim Kauf einer Pulsuhr sollten Sie weitere Kriterien berücksichtigen. Beachten Sie folgende Faktoren:

Brustgurt

Beachten Sie beim Kauf, ob im Lieferumfang der Pulsuhr ein Brustgurt enthalten ist. Viele Pulsuhren werden standardmäßig ohne Brustgurt geliefert. Eine Pulsuhr ohne Brustgurt ist aber eigentlich keine richtige Pulsuhr, da die Pulsmessung nur mithilfe der Elektroden im Brustgurt möglich ist. Viele Hobbysportler verzichten aus guten Gründen auf einen Brustgurt, zum Beispiel weil sie ihre Herzfrequenz nicht messen möchten. Einige Sportler empfinden das Tragen des Brustgurts auch als unangenehm. In solchen Fällen reicht Ihnen eine Sportuhr ohne Pulsmesser aus. Profisportler und ambitionierte Amateure wollen in der Regel aber nicht auf die Aufzeichnung der Herzfrequenz verzichten. Wer sich ein wenig auskennt, kann aus der Herzfrequenz und dem Maximalpuls genaue Aussagen über die Effizienz der Trainingseinheit ableiten.  

Höhenmesser

Einige Pulsuhren verfügen über einen barometrischen Höhenmesser. Hier kann auch die Höhendifferenz genau gemessen werden, die auf einer Trainingseinheit zurückgelegt wird. Gerade wer gerne im Gebirge wandern geht, interessiert sich für die Anzahl der Höhenmeter, die er auf einer Wandertour bezwingt. Barometrische Höhenmesser messen die Höhe mittels des Luftdrucks. Achten Sie beim Kauf Ihrer Pulsuhr darauf, ob sie über einen solchen Höhenmesser verfügt. 

Trainingsanalyse / Trainingsprogramm

Berücksichtigen Sie außerdem, inwiefern Sie Trainingsprogramme einstellen und Trainingseinheiten analysieren können. Einige Pulsuhren ermitteln Ihr Fitnesslevel und schlagen Ihnen Trainingsbereiche und Trainingszeiten vor, die für Sie besonders effektiv sind. Wer gern auf die Laufbahn geht oder seine Runden im Park dreht, profitiert auch von einer Rundenzeit-Funktion. Hier kann nach jeder Runde eine Zwischenzeit genommen werden. So können Sie am Ende Ihrer Trainingseinheit genau ablesen, ob Sie konstant gelaufen sind, ob Sie sich gesteigert oder innerhalb der Einheit nachgelassen haben.

App-Fähigkeit

Viele moderne Activity Tracker können auch gemeinsam mit einer mobilen App verwendet werden. Hier werden die gesammelten Daten in Echtzeit an die mobile App übermittelt und können später über das Smartphone ausgewertet werden. So haben Sie Ihre Trainingsergebnisse immer im Blick und können sich neue ambitionierte Ziele setzen, um Ihre Leistung noch weiter zu steigern.

Fahrradsensor

Sie sind begeisterter Radfahrer und wollen Ihre Trainingsrunden auf dem Zweirad aufzeichnen? Dann legen Sie sich einen Pulsmesser mit Fahrradsensor zu. Bei solchen Messgeräten ist meist eine entsprechende Fahrradhalterung im Lieferumfang enthalten. Pulsuhren mit Fahrradsensor können in der Regel sowohl zum Laufen als auch zum Fahrradfahren und für viele weitere Sportarten genutzt werden.

Farbe und Optik

Das Produktsortiment an Pulsuhren im CONRAD Online Shop ist groß. So finden Sie garantiert das passende Gerät, das hinsichtlich Funktionen und Optik genau Ihren Vorstellungen entspricht. Im Shop entdecken Sie nicht nur klassische Geräte in Schwarz, sondern auch Modelle in Weiß, Grau oder Blau. Wer es etwas ausgefallener mag, kann sich auch eine pinkfarbene, grüne, violette oder orangene GPS Uhr zulegen. Stöbern Sie einfach durch die umfangreichen Auswahlmöglichkeiten. Um noch schneller zum passenden Produkt zu finden, können Sie das Sortiment auch nach verschiedenen Kriterien filtern, zum Beispiel nach einer bestimmten Funktion, auf die Sie nicht verzichten möchten. 

Welche Hersteller und Marken gibt es? 

  • Beurer
  • Garmin
  • Polar
  • Sigma
  • TomTom 

Fazit: So finden Sie den richtigen Activity Tracker für Ihre Bedürfnisse

Pulsuhren sind ein tolles Gadget für Hobby- und Profisportler, insbesondere wenn die kleinen Geräte mit einer GPS-Funktion ausgestattet sind. Sie können Ihre Radtour aufzeichnen, Ihre Laufeinheit, die nächste Wandertour oder viele weitere sportliche Aktivitäten. Sie vollziehen genau nach, wie sich Ihre Herzfrequenz innerhalb der Trainingseinheiten verändert hat, wie viel Strecke Sie zurückgelegt haben und wie sich Ihr Trainingszustand über die Zeit verändert.
Wer sich einen Activity Tracker zulegen möchte, ist bei CONRAD genau an der richtigen Adresse, denn die Auswahlmöglichkeiten in unserem Online Shop sind groß. Hier gibt es viele verschiedene Geräte mit GPS Funktion, Höhenmesser, kompatiblen Apps und vielen weiteren Highlights. Beachten Sie beim Kauf auch die verfügbaren Trainingsprogramme und die Möglichkeiten der Trainingsanalyse.

Nach oben