JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Das Truckmodell Knight Hauler mal anders

Das Truckmodell

Bei Truckmodellen kann man das Aussehen total verändern. Ich zeige am Beispiel des US-Trucks Knight Hauler von Tamiya, der als Baukasten angeboten wird, wie das geht.

Der Truckmodellbau erfreut sich bekanntlich großer Beliebtheit. Im echten Truckerleben in Deutschland gibt es kaum zusätzliche Veränderungen an den Trucks selbst. Ganz anders in den USA und in Japan. Während hierzulande Trucker meist Angestellte der Firma sind, für die sie fahren, haben sie keinen Einfluss auf das Aussehen der von ihnen gelenkten Fahrzeuge. In den USA und Australien hingegen sind Trucker meist freie Unternehmer, sogenannte „Owner Operators“. Ihnen gehört der Truck und so können sie ihr Fahrzeug lackieren und ausgestalten, wie es ihnen gefällt. Diese bieten uns Modellbauern die Inspiration für eigene Modifikationen unserer Modelle. Dafür hab ich mich mit den Baukasten des US-Trucks Knight Hauler beschäftigt.

Der Baukasten:

Wie alle Tamiya-Truckmodelle ist auch der Knight Hauler im Maßstab 1:14 konzipiert, auf einem 3-Achs-Fahrgestell aufgebaut und mit einem 3-Gang-Schaltgetriebe ausgerüstet. Zur Fernsteuerung sind drei Kanäle erforderlich. Zusätzlich müssen noch zwei Servos, ein Fahrtregler und der Fahrakku (7,2 Volt) angeschafft werden. Ein Servo wird für die Lenkung und das zweite Servo zum Schalten des 3-Gang-Schaltgetriebes benötigt.

Der Baukasten enthält das gesamte zum Bau erforderliche Material, den Motor und eine ausführliche Bauanleitung. Rahmen, Blattfedern und Stoßdämpfer bestehen aus Metall, der Tank, die Werkzeugkästen, Schmutzfänger und Felgen sind verchromt, die Karosserie ist aus schlagfestem Kunststoff hergestellt.

Der Bau …

… des Fahrgestells:

Beim Zusammenbau des Fahrgestellrahmens muss wegen der unterschiedlichen Bohrungen zwischen dem rechten und dem linken Längsträger unterschieden werden. Die Achsfedern für die Vordergrund Hinterachsen sowie die Federstoßdämpfer werden zusammengebaut. Zunächst werden das Endstück, die beiden Servos, die vier Querträger, die hintere Aufhängungsplatte und die beiden Dämpfungsstreben am linken Längsträger angeschraubt. Wichtig ist, dass erst, wenn alle Teile am linken Längsträger befestigt sind, der rechte Längsträger dagegen geschraubt wird. Die Vorderachse wird zusammengebaut und auf dem Fahrgestellrahmen angebaut. Die Zeichnungen in der mitgelieferten Bauanleitung sind genau zu beachten. Beim Zusammenbau der Hinterachsen ist genauso zu verfahren.

… der Differenzialgetriebe:

Auch beim Zusammenbau der beiden Differenzialgetriebe muss man sich genau an die Abbildungen in der Bauanleitung halten. Beim Einbau in die Differenzialgehäuse ist darauf zu achten, dass es zwar zwei Halbschalen gibt. Zuerst wird das Getriebe eingebaut. Zu erkennen ist dieses Getriebe an den beidseitig austretenden Wellen. Das zweite Getriebe wird in die Halbschalen eingebaut. Bei diesem Getriebe tritt nur an einer Seite die Welle aus.

… des Schaltgetriebes:

Für den Zusammenbau des Schaltgetriebes sollte man sich Zeit nehmen. Entsprechend der Zeichnung in der Bauanleitung sind die drei Schaltgabeln auf die Schaltstange aufzuziehen. Es folgt der Zusammenbau der Getriebewellen mit all den Zahnrädern. Bevor die E-Ringe in die Welle gedrückt werden, sollten die angegebene Zähnezahl bei den Zahnrädern nachzählen! Sind beide Getriebewellen und die Schaltstange fertig, werden alle drei Einheiten in den Getriebedeckel eingesetzt. Vor dem endgültigen Zusammenbau sind die Schaltgabeln in die dafür vorgesehenen Rillen auf der Welle einzuklinken. Auf der gegenüber liegenden Seite wird der Getriebedeckel auf den Plattenhalterungen angeschraubt. Damit ist das Schaltgetriebe fertig, und der Elektromotor kann montiert werden. Nachdem alle Zahnräder eingefettet wurden, wird das Schaltgetriebe in das Getriebegehäuse eingebaut.

… des Schaltgestänges:

Das Schaltgestänge wird mit dem Servohebel des Schaltservos verbunden. Vor dem Festschrauben ist die Kardanwelle zwischen Schaltgetriebe und den Differenzialgetrieben einzusetzen. Der Batteriehalter wird zusammengebaut und auf der Unterseite des Chassis befestigt. Die Schutzbleche sind nun anzubauen.

Der Zusammenbau:

Der Befestigungswinkel wird an der RC-Grundplatte angeschraubt, der Empfänger und der Fahrtregler werden mittels Doppelklebeband darauf befestigt. Die Schalterplatte wird angebracht, und die rückwärtigen Schmutzfänger, die Rücklichter sowie der Koppelschalter werden montiert. Damit ist der Fahrzeugrahmen komplett ausgebaut und es kann eine Funktionskontrolle durchgeführt werden.

Bei meiner 4-Kanal-Anlage habe ich die Kanäle wie folgt belegt: An Kanal 1 ist das Lenkservo angeschlossen, an Kanal 2 das Schaltservo für die Gangschaltung, und an Kanal 3 der Fahrtregler. Der Gang 2, also der normale Fahrgang, ist eingelegt, wenn das Schaltservo in Neutralstellung steht. Der 1. Gang ist eingelegt, wenn der Senderhebel nach oben und der 3. Gang ist eingelegt, wenn der Senderhebel nach unten gekippt ist.

Beim Zusammenbau der Räder muss beachtet werden, dass es zwei Vorderräder und vier Sätze Zwillings-Hinterräder gibt. Nach dem Aufziehen der Gummireifen auf die Felgen ist wenigstens an einer Stelle der Gummireifen an der Felge mit Sekundenkleber festzukleben, damit die Reifen beim Fahren nicht durchdrehen können. Die Räder werden an den Vorder- und Hinterachsen befestigt.

Seitenspiegel, Scheinwerfer, Kühlergrill und Fenster werden an der Karosserie angebracht. Da die Karosserie bereits in der Farbe Weiß geliefert wird, ersparen wir uns die Lackierarbeiten, da UN-Hilfsfahrzeuge weiß sind. Klebebuchstaben und Klebefolie vervollständigen die Aufschrift. Die Löcher in der Rückwand sind für den Einbau von Schaltern gedacht, falls eine Beleuchtungsanlage eingebaut werden soll. Die beiden Auspuff-Abdeckungen und die Dachblende werden angebracht, und das Armaturenbrett wird eingebaut. In den Dachspoiler sind die Fenster einzusetzen, anschließend wird der Dachspoiler auf der Karosserie aufgebaut. Der Aufbau der fertigen Karosserie auf dem Fahrgestellwird mit vier Schrauben vollzogen.

Die Einstellung des 3-Gang-Schaltgetriebes:

Der Truck wird auf die Seite gelegt, so dass man Zugang zum Schaltgetriebe erhält. Die Räder müssen sich frei drehen können. Die RC-Anlage wird eingeschaltet. Bei langsam laufendem Motor werden alle drei Schaltstellungen überprüft. Die Gänge müssen beim Umschalten hörbar einrasten. Tun sie das nicht, ist das Kupplungsgestänge zu verkürzen oder zu verlängern. Eine Feineinstellung kann noch durch Verschieben (nach oben oder unten) mit dem Bauteil E6 auf dem Servohebel vorgenommen werden.

Praxistest:

Der Fahrtest, zuerst in der Wohnung, dann draußen auf der Straße, verlief wie erwartet einwandfrei. Besonders nahm ich mir das Schaltgetriebe vor, um zu sehen, ob sich die Gänge einwand- und ruckfreischalten ließen. Sie taten es zu meiner besten Zufriedenheit. Auch die Lenkung funktionierte auf Anhieb, und so konnte es gleich auf die Straße gehen. Die Begeisterung bei den Fußgängern war groß, ein so kleines Hilfsfahrzeug der UN zu sehen zubekommen. Das Modell wurde viel bestaunt und ich für meine Idee gelobt, aus einem normalen US-Truck ein Hilfsfahrzeug zu machen und gleichzeitig für die UN zu werben.

Fazit:

Der Zusammenbau erfolgte ohne Schwierigkeit, alle Teile passten ohne Nacharbeit sofort zusammen. Allerdings musste manbeim Bauen bei der Sache sein, sonst hatte man sehr schnell ein falsches Teil verbaut, das man wieder ausbauen musste.Das Preis-/Leistungsverhältnis kann sich sehen lassen. Der Käufer bekommt mit dem Baukasten ein qualitativ hervorragendes Produkt in die Hand.Vielen Dank an Gerhard O.W. Fischer der für uns den Knight Hauler getestet und zusammengebaut hat.

Unverzichtbares Zubehör für den Knight Hauler 1:14 Tamiya Bausatz

Damit das wunderschöne US-Truckmodell auch fährt, benötigt man einiges an Zubehör. Hier ist die Liste von Zubehör, dass ihr dann noch zusätzlich benötigt.

4-Kanal-Anlage mit 2,4 GHz

4-Kanal-Anlage mit 2,4 GHz

Eine unserer Eigenentwicklungen ist die Fernsteuerung für den 1:14 Tamiya Knight Hauler Bausatz von MODELCRAFT. Mit 4 proportionalen Steuerkanälen und einer Reichweite von 450 Meter, können Sie nicht nur Auto- und Schiffsmodelle, sondern auch kleinere bis mittlere Flugmodelle steuern. Mit dem integrierten Deltamischer können nun auch Delta und V-Leitwerk Modelle geflogen werden.

Standard-Servo 410

Eine weitere Eigenentwicklung ist die Servo für den Tamiya Knight Hauler. Ob zu Land oder auf dem Wasser, diese Servo darf in keiner Hobby- und Modellbauwerkstatt fehlen.

Fahrtregler Rookie 20

Fahrtregler Rookie 20

Für Elektrocars mit 540er Standard und Tuning Motoren ab 16 Windungen. Preisgünstiger, elektronische Fahrtregler mit vollwertiger Rückwärtsstufe für Elektro-Cars, Trucks und Schiffsmodelle. Microprozessorgesteuert, mit hoher Motortaktfrequenz für Standard- und Tuning-Motoren. Getriebeschonend durch spezielle Anordnung von dynamischer Bremse und Rückwärts-Stufe.

Fahrakku 7,2 V 3.700 mAh

Die aktuelle Generation der bewährten Conrad-Energy-Akkus bietet Ihnen alles, was Sie von einem modernen Akku erwarten können. Dank konsequenter Produktions- und Qualitätskontrolle überzeugen diese Akkus durch hohe Kapazitäts- und Spannungswerte. Aber auch die Hochstrombelastbarkeit konnten wir kontinuierlich steigern. Nur in diesem Farbdesign erhalten Sie somit die besten Conrad-Energy-Akkus, die es je gab.

Über den Autor

Ich heiße Maximilian Hufnagel und bin 18 Jahre alt. Zurzeit mache ich eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann mit Schwerpunkt Marketing bei Conrad Electronic und arbeite aktuell im Bereich Affiliate Marketing.