JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

RC Modellschiffe – Wasserspaß auch für Anfänger!

RC Modellschiffe – Wasserspaß auch für Anfänger!
Mit einem Modellschiff kannst du auf dem Wasser ordentlich Gas geben (Quelle: Screenshot „RC ADVENTURES – 50″ KiNG OF SHAVES – RC Race Boat – 7.4HP Gas Powered“ von RCSparks Studio)

Mit einem Modellschiff kannst du auch als Anfänger Wasser-Action erleben!

Schiffsmodellbau – die Modellbau-Sparte für Wasserfans

Der Modellbau ist ein sehr vielfältiges Hobby. Für alle, die als kleiner Junge schon immer Pilot werden wollten, bietet der Flugmodellbau Abenteuer in luftigen Höhen. Die Zugführer unter uns haben mit der Modelleisenbahn die Kontrolle über eine Vielzahl an Loks. Und die, die sich für das Element Wasser begeistern? Die sich freuen, wenn es nur so spritzt und gerne den Schiffen zuschauen, die majestätisch über den See oder Fluss gleiten? Nun, diese Spezies sollte sich vielleicht einmal im Schiffsmodellbau versuchen. Vor allem wenn du zu denjenigen gehörst, denen das bloße Sonnen und übers Wasser blicken am See auf Dauer zu langweilig ist!

Im Vergleich mit anderen Modellbaudisziplinen ist der Einstieg in den Schiffsmodellbau noch dazu vergleichsweise einfach zu bewältigen. Die großen Anfangshürden wie beim Modellflug oder der Modelleisenbahn gibt es hier praktisch nicht. Während du im Modellflug mit panischer Angst vor dem Absturz deine ersten Flugversuche machst, bringen dich beziehungsweise dein RC Schiff unglückliche Manöver zu Wasser kaum in Bedrängnis. Für die Eisenbahner ist beim Aufbau ihrer Modelleisenbahn-Landschaft zunächst einmal viel Geduld gefragt. Es kann Monate dauern, bis alles steht und der erste Zug über die Schienen rollt. Mit einem Modellschiff dagegen musst du dich nicht in Geduld üben, sondern bist sehr fix einsatzbereit. Doch damit du als Einsteiger weißt, wie du am besten mit dem Schiffsmodellbau beginnst, haben wir einige Infos und Tipps für dich zusammengestellt. Damit kannst du im Sommer schon als stolzer Kapitän und Bootsbesitzer an den See fahren!

Schiffsmodellbau – die Modellbau-Sparte für Wasserfans
Eine Kombination von Modellauto und Modellschiff ist natürlich auch möglich! (Quelle: Screenshot „Tamiya Toyota Tundra**RC Boat Launch**Tybo’s RC Motorsports**Pure RC 4×4“ von Tybos RcMotorsports)

 Groß, klein, schnell, langsam – die Qual der Wahl auch für Anfänger

Als Anfänger fragst du dich: Welches Modellschiff ist das richtige für dich. Denn auch bei Modellschiffen gibt es diverse Unterkategorien. Mit am bekanntesten sind die Speedboote oder auch Rennboote. Dabei handelt es sich um schnittige Modelle, die ähnlich den realen Speedbooten über die Wasseroberfläche gleiten und dabei eine enorme Geschwindigkeit aufbauen. Zugleich sind diese Modelle äußerst wendig. Schnelle Richtungswechsel sind mit Speedbooten kein Problem.

Wie in fast jeder Modellbau-Sparte gibt es auch im Schiffsmodellbau sogenannte Allrounder. Alltägliche RC Motorboote aller Art, ohne Segel und den typischen Speedboot-Aufbau, welche mit mittlerer Geschwindigkeit fahren, fallen in die Kategorie der Allrounder.

Neben den Speedbooten und Allroundern gibt es noch weitere Kategorien. Für diejenigen, die sich nicht nur auf pure Motorkraft verlassen wollen, sind vielleicht RC Segelschiffe die richtige Wahl. Damit kannst lernen, wie du dir die Kraft des Windes zunutze machst und deine Segel ausrichtest. Das ist natürlich etwas anspruchsvoller als das reine Fahren mit Motor.

 Groß, klein, schnell, langsam – die Qual der Wahl auch für Anfänger
Die Triumph 800 von Reely hat Wind in den Segeln.

Eine weitere Kategorie im Schiffsmodellbau ist der maßstabsgetreue Nachbau realer und oft historischer Schiffe. Begeisterst du dich für geschichtsträchtige Schiffe, ist der Zusammenbau von Schlachtkreuzern oder auch zum Beispiel der Queen Mary 2 bestimmt eine tolle Erfahrung für dich. Wenn das Modell fertiggestellt hast, kannst du die Geschichte wieder aufleben lassen und dein Modell am nächsten See zu Wasser lassen. Eine andere Möglichkeit ist der reine Zusammenbau von historischen Modellen, welche nicht als RC Schiff gedacht sind. Bei solchen Standmodellen wird besonderer Wert auf maximale Treue zum realen Modell gelegt. Etwas Fingerspitzengefühl und auch Geduld ist für die kleineren Bauteile natürlich gefragt. Als Belohnung hat man dann vielleicht einen stolzen Fünfmaster in der Vitrine stehen.

Neben Segelbooten, Speedbooten und historischen Modellen gibt es im Schiffsmodellbau auch verschiedene Arbeitsschiffe wie Polizeischiffe, Bergungsschiffe, Fischkutter und Schlepper in der RC-Ausführung oder auch als bloßes Standmodell. Solch spezielle Ausführungen liegen jedoch meist im höherpreisigen Bereich.

Nicht zu vergessen sind die Modell-U-Boote. Ja, du hast richtig gelesen, auch U-Boote gibt es in der fernsteuerbaren Mini-Version. Wie die echten U-Boote verfügen auch die Modelle über die Tauchfunktion. Das passiert meist mit einem Hubmotor, der einen Tauchtank ansteuert. Durch das erhöhte Gewicht des Bootes sinkt es ab und kann natürlich auch wieder auftauchen.

Das richtige Schiffsmodell für Anfänger

Anfängern nun pauschal zu einer der oben vorgestellten Kategorien zu raten oder abzuraten, ist schwierig. Dennoch gibt es Schiffsarten, mit denen der Einstieg leichter fällt als mit anderen. Komplexe Arbeitsschiffe überfordern Anfänger vielleicht beim Zusammenbau, auch sind diese Modelle für einen ersten Einstieg etwas teuer. U-Boote faszinieren uns, klar, aber nach einiger Zeit ist das Auf- und Abtauchen vielleicht auch nicht mehr so spannend wie beim ersten Mal. Historische Modelle sind für Anfänger, die es eilig haben, auch eher die falsche Wahl. Zu viel Zeit und Geduld erfordert der Zusammenbau. Außerdem sollte man solch aufwendige Modelle erst zu Wasser lassen, wenn man das Fahren einigermaßen beherrscht. Es wäre doch zu schade, wenn das sorgfältig gebaute und hochwertige Prachtexemplar beschädigt wird. Die kleinteiligen Aufbauten auf dem Deck können durch ungeübte Handhabung schnell beschädigt werden.

Allrounder Schiffsmodelle – perfekt für Anfänger!

Nach diesem Ausschlussprinzip bleiben für Anfänger noch die Kategorien Allrounder, Speedboot und Segelboot. Am einfachsten ist der Start wohl mit einem preisgünstigen Allrounder. Diese gutmütigen Modelle werden auch einen blutigen Anfänger nicht überfordern. Ein leistungsstarkes, schnittiges Einsteigermodell mit sehr fahrstabilem V-Rumpf ist die Motoryacht Atlantic von Thunder Tiger. Das 74 cm lange Schiff kommt Ready to Race, das heißt alles Nötige ist im Lieferumfang dabei, du kannst sofort loslegen. Auch eine Pistolenfernsteuerung, wie sie von Profis verwendet wird, ist inklusive.

Allrounder Schiffsmodelle – perfekt für Anfänger!
Die Motoryacht Atlantic von Thunder Tiger.

Speedboote – hier können auch Anfänger Gas geben!

Wer reaktionsschnell ist, kann auch mit einem Speedboot den Einstieg in den Schiffsmodellbau wagen. Der Umgang mit der extremen Beschleunigung und die sehr direkte Reaktion auf Richtungsänderungen an der Fernsteuerung sind gewöhnungsbedürftig. Steht ein geeignetes, d.h. ausreichend großes Gewässer ohne Hindernisse zur Verfügung, können auch Anfänger gefahrlos ein Speedboot ausprobieren. Für ambitionierte Einsteiger ist die ShockWave V3 optimal geeignet. Sie erreicht Geschwindigkeiten bis 30km/h und ist auch für Einsteiger einfach zu bedienen. Auch hier ist eine Pistolenfernsteuerung mit dabei.

Speedboote – hier können auch Anfänger Gas geben!
Siehst du dich auch schon mit der Shockwave V3 nach einem flotten Race am Steg sitzen?

Segel setzen für Anfänger!

Bei den RC Segelbooten liegt die Herausforderung darin, den Einfluss des Windes zu berücksichtigen und die eigenen Steuerbewegungen danach auszurichten. Mit der Triumph 800 von Reely steht für alle Einsteiger ein preisgünstiges Modell mit ausgezeichneten Segeleigenschaften zur Verfügung.  Das Modell kommt vormontiert, die passende Fernsteuerung musst du dir noch separat zulegen.

Segel setzen für Anfänger!
Die Triumph 800 von Reely ermöglicht den Einstieg in das Modellsegeln.

Die Checkliste – das musst du als Schiffsmodellbau Anfänger wissen

  • Abkürzungen kennen: RtR bedeutet Ready to Race, mit diesen Modellen kannst du direkt loslegen. Bei ARR Schiffsmodellen musst du noch Teile wie Akkus oder Fernsteuerung zukaufen.

  • Fernsteuerung: Bei Schiffsmodellen gibt es ebenso wie bei Modellautos zwei Arten an Fernsteuerungen. Einmal die klassische Knüppelfernsteuerung, zum anderen eine Pistolenfernsteuerung. Die Knüppel sind für Einsteiger intuitiver zu bedienen, präziser ist aber das Rad der Pistolenfernsteuerung. Wer sich mit der Pistolenfernsteuerung noch nicht so recht anfreunden kann, sollte eher zur Knüppelfernsteuerung greifen, um den Einstieg nicht unnötig zu erschweren. Später kann man immer noch wechseln!

  • Wasserdichtes Equipment: Gerade Einsteiger sollten darauf achten, dass das Servos und Empfänger nicht von eintretendem Wasser geschädigt werden können. Die Elektronik sollte möglichst wasserdicht untergebracht werden können.

  • Auf eine Bergung vorbereiten: Gerade als Anfänger sollte man sich auf eine eventuell nötige Bergung seines Schiffes vorbereiten. Wie schnell ist das gute Stück im Schilf gelandet und hat sich verheddert. Also am besten gleich die Badehose anziehen, damit man sein Schiff schnell bergen kann!

  • Rücksicht nehmen: Am Badesee mitten unter Schwimmern dein Können zu testen ist keine gute Idee. Auch Seen von Fischern solltest du mit deinem RC Schiff meiden. Gut geeignet sind dagegen ruhige Baggerseen. Schau dich vorher gründlich um, ob keine Schwimmer oder Angler in der Nähe sind.

Wir wünschen dir einen erfolgreichen Einstieg und viel Spaß mit deinem neuen Hobby! Für welche Spielart des Schiffsmodellbaus schlägt dein Herz – Allrounder, Speedboote oder doch elegante Segelyachten?