JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Die Conrad Electronic Offroad Masters Series 2017 startete beim RCCT-Berlin

Hallo zusammen,
das Auftaktrennen der Conrad Electronic Offroad Masters Series 2017 fand beim RCCT-Berlin/Friedenauer TSC im Rahmen des 3. Laufes zur Berlin-Trophy statt. Das Team vom RCCT-Berlin rund um Thomas Skodlerack (Skotti) hat nicht nur eine perfekte Rennstrecke in die Halle gezaubert, auch die Organisation und die Durchführung waren wieder vom Allerfeinsten.

Frauenpower auf der Strecke
Zwei junge Damen zeigten den Rennfahrerkollegen so richtig, wie professionelles Buggy-Racing geht. In der Klasse MODIFIED 2WD hatte Luisa-Marie Faßmers nach dem Qualifying die Nase vorne und in der Klasse MODIFIED 4WD war Sophie Müller die Schnellste. Da gab es schon das eine oder andere nachdenkliche Gesicht, als die Damen bei der Aufstellung zu den Finalrennen ihre Fahrzeuge ganz vorne auf Startplatz 1 abstellten.

Leider konnte Luisa-Marie die tolle Leistung aus dem Qualifying in den Finalrennen nicht noch einmal abrufen und rutschte unglücklicher Weise auf Rang 4 in der Gesamtwertung der Klasse MODIFIED 2WD. Sophie Müller hingegen zeigte enorme Nervenstärke und konnte alle drei Finalläufe für sich entscheiden. Souverän holte sie sich den 1. Platz in der Gesamtwertung MODIFIED 4 WD. Herzlichen Glückwunsch.

Die weiteren Platzierungen können in der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

Im Rahmen der Berlin Trophy standen an diesem Wochenende auch Truggys, Short Cource Trucks und Tourenwagen auf der Track in Track Rennstrecke. Auch wenn die Ergebnisse dieser Modellklassen nicht in unsere OMS-Rennserie einfließen können, möchte ich doch einen Fahrer nicht unerwähnt lassen. Robert Komfort startete in der Klasse Tourenwagen und erreichte im Qualifying einen hervorragenden 1. Platz. In den Finalrennen war jedoch Ben Hable immer einen Zacken schneller, sodass Robert in der Gesamtwertung 2. Platz belegte. Die sportliche Leistung von Robert Komfort ist um so höher einzuschätzen, wenn man weiß, dass er seit Geburt gehörlos ist und lediglich die visuellen Eindrücke des Renngeschehens wahrnehmen kann. Trotzdem hat Robert nachdrücklich bewiesen, dass auch Mitmenschen mit Handicap erfolgreich am Modellrennsport teilnehmen können.    

Zum Schluss herzlichen Dank an alle Fahrer und natürlich auch an das Team des RCCT-Berlin für ein richtig tolles Rennwochenende mit guten Freunden. 

Eben habe ich den Rennbericht von Roland Dowerg erhalten, den ich Euch natürlich nicht vorenthalten will:

+

Rennbericht von Roland Dowerg

Auch im 3. Rennen der RCCT-Trophy, konnten wir unseren Teilnehmerschnitt von ca. 65 Startern halten. In allen von uns angebotenen Klassen hatten sich genug Fahrer gemeldet, um spannenden Läufe zu erleben.

Mit dem Aufbau der Strecke konnten wir schon am Freitag, den 07.04. um 22 Uhr starten. Damit hatten wir am Samstag genug Zeit und Luft, das anstehende Training, sowie die geplanten 3 Vorläufe vorzubereiten. Dank tatkräftiger Unterstützung einiger Onroad- Fahrer konnten wir unseren Zeitplan einhalten und waren pünktlich zum Trainingsbeginn fertig.

Von Anfang an war die Stimmung im Fahrerlager sehr locker. Leider hat sich dies nicht auf unsere Zeitnahme übertragen, die wieder von Skotti und Lucas gemacht wurde. Skotti war wie immer sehr angespannt, obwohl er vorher sehr optimistisch war.  Skottis Angst, dass etwas nicht klappen könnte, war aber unbegründet. Alles hat super geklappt und dank der Unterstützung von Lucas hatte der Chef diesmal mehr Zeit für ein Pläuschen mit Fahrern und Gästen.

Auch das Catering hat die Fahrer wieder ausgezeichnet versorgt. Die 4 Damen vom Grill sind ein fester Bestandteil der Rennen und ihr Anteil an der guten Stimmung ist nicht unerheblich. Die gute Stimmung im Fahrerlager hat sich auch auf den Rennenverlauf übertragen. Alle Rennen sind fair und sportlich verlaufen. Das Leistungniveau in allen Läufen wer sehr ausgelichen, was zu sehr spannenden Rennen geführt hat, die Fahren und Zuschauern sehr viel Spaß gemacht haben. In allen Finalläufen haben hier nur kleine Fehler den Unterschied ausgemacht. Besonders in der Klasse ORE2WD war der Sieg im A-Finale stark umkämpft. In Summe konnte sich aber Yannic Wilke vor Norbert Baumann und Mirko Morgenstern durchsetzen. Trotz des 3. Platzes von Mirko im 3. Lauf der Berlin-Trophy, war ihm der Gesamtsieg der Trophy 2016/2017 in der Klasse ORE2WD nicht zu nehmen. Er hat damit diese Klasse jetzt zum 4. mal in Folge gewonnen. Gratulation an Mirko, dies ist eine beständige Leistung. Obwohl sich die "Alten Hasen" noch in den vorderen Plätzen halten können, wird die Luft dünner.

Die Juniorenfahrer Luisa-Maria Faßmer und Sophie Müller in den Klassen ORE2WD, ORE4WD fahren schon jetzt auf einem extrem hohen Level und sind eine ebenbürtige Konkurenz. Dies spiegelt sich auch in der Gesamtwertung wieder. Luisa wurde zweite und hätte Sophie an allen 3 Trophy-Rennen teilgenommen, wären sie mit ihrem Punkteschnitt unter die ersten 3 gekommen, somit wurde sie in der Klasse ORE2WD leider nur 21.. In der Klasse 4WD hat Luisa den Gesamtsieg erkämpft. Sophie hat hier den Tagessieg errungen, mit dieser Leistung wäre es hier zu einem knappen Rennen um den Gesamtsieg gekommen, wenn sie an allen 3 Rennen teilgenommen hätte. Wir freuen uns sehr darüber, das die Junioren nicht nur den "Alten Hasen" Paroli bieten können, sondern es sich hier auch um 2 junge Frauen handelt.

Negativ ist mitzunehmen, das der Teppich auf dem alle Rennen ausgetragen werden, für die Onroader nicht mehr mehr fahrbar ist. Hier bietet der Teppich nicht mehr genug Gripp, um faire Rennen auszutragen. Trotzdem haben es alle Fahrer sportlich gesehen. Alles in allem sind wir mit dem Ausgang der Trophy mehr als zufrieden.

Und jetzt noch ein paar Ergebnisse:

Leider sind in Berlin in der Klasse SPORT und ROOKIE keine Fahrer angetreten. Aber erfahrtungsgemäß können wir sagen, dass sich das im Laufe der Saison noch ändern wird.

Das sind die Platzierungen:

Platz: Name: Klasse: Verein:
1.  Wilcke, Yannic
MODIFIED 2WD BIG Hamburg e.V.
2.  Baumann, Norbert
MODIFIED 2WD MCSS Althengstett
3.  Morgenstern, Mirko
MODIFIED 2WD Fast Boys Berlin
       
1. Müller, Sophie
MODIFIED 4WD RCCR Munzig
2.  Baumann, Norbert
MODIFIED 4WD MCSS Althengstett
3.  Klaus, Michael MODIFIED 4WD Fun Crew Berlin

Und hier sind die Bilder der Siegerehrung:

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle auch an die Gewinner der Verlosung!
1. Preis: Ein 1:10 Elektro Chassis TB-04R Bausatz ging an Thorsten Hinsch aus Henstedt-Ulzburg
2. Preis: Ein Elektro-Fahrzeug Jumping Race Drone Jett ging an Dietmar Spieß aus Hohen Neuendorf 
3. Preis: Ein 1:10 Brushless-Motor Revenge CTM ging an Jonas Wiese aus Mahlow

Und hier sind die glücklichen Gewinner:

Dann habe ich noch ein paar Fotos der Rennveranstaltung für Euch: