JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Google Home (mini) » Anleitung & Befehle für Ihren persönlichen Sprachassistenten

Google Home & Google Home Mini

Was ist Google Home (mini)?

Google Home ist ein Gerät, das per Stimme gesteuert wird. Seit November 2016 konnte man den sprachgesteuerten Lautsprecher in den USA kaufen und mit englischer Sprache steuern. Auf dem deutschen Markt ist der Assistent seit dem 08. August 2017 erhältlich. Mit dem Start in Deutschland konnte der Google Home auch die deutsche Sprache verstehen.

Wie funktioniert Google Home technisch?

Der Lautsprecher erfasst permanent die Geräusche des Raumes in dem er steht. Aktiv wird er jedoch erst beim Sprechen der Worte "Ok Google" oder "Hey Google". Daraufhin signalisiert das Gerät über das Aufleuchten der LEDs an der Oberseite, dass er auf eine Eingabe per Sprache wartet.

Nach dieser Aktivierung kann man mit seiner Stimme einen Befehl an den Assistenten übertragen. Dabei wird dieser Befehl live an die Google Server gesendet und weiterverarbeitet. In der Folge erhält man eine gefühlte Sekunde später die Antwort aus dem Lautsprecher der Google Home. 
Die Voice Search Funktionalität dahinter ist gleich dem Google Assistant auf dem Smartphone.

Diese Konversation wird dabei Ihrem persönlichen Google Konto zugeordnet und gespeichert wie auch die Suchbegriffe, die Sie im eingeloggten Zustand bei der Google Suche eingeben. Sie können dies auch in Ihrem Aktivitätsprotokoll bei Google jederzeit einsehen und abrufen.

Über einen Knopf auf der Rückseite der Google Home können Sie die Mikrofone deaktivieren - der Sprachassistent hört somit nicht mehr zu und reagiert damit auch nicht auf Befehle.

Welche Google Home Geräte gibt es?

Mittlerweile gibt es neben dem großen Google Home Lautsprecher auch noch einen kleinen Google Home Mini Speaker. Dieser unterscheidet sich lediglich durch das Volumen der Speaker. Die Funktionalität der Sprachsteuerung mittels "Ok Google" oder "Hey Google" ist gleich. 

Voraussetzungen für Google Home:

  • Steckdose für den Betrieb über das Netzteil
  • WLAN zum Senden & Empfangen der Daten
  • Ein Google Konto
  • Ein Smartphone oder Tablet

Wie installiere ich Google Home?

Zur Einrichtung von Google Home installieren Sie zunächst auf Ihrem Smartphone oder Tablet die Google Home App aus dem Google Play Store für Android Geräte beziehungsweise dem iTunes Store für iOS Devices. Verbinden Sie in der Zwischenzeit den Netzstecker der Google Home mit einer Steckdose. Nach einer kurzen Startsequenz, welche durch ein Aufleuchten und animierte Darstellung der LEDs auf der Oberseite signalisiert werden, ist das Gerät bereit.

Öffnen Sie nun die Google Home App auf Ihrem mobilen Gerät. Nach dem Verknüpfen der Applikation mit Ihrem Google Home Konto sowie dem Erteilen einiger Berechtigungen wird das Gerät gesucht. Bequemerweise werden neu einzurichtende Google Geräte sofort erkannt. Die App bietet automatisch an, eine Verbindung mit ihnen herzustellen.

Google Home App

Durch den eigentlichen Installationsprozess führen Sie intuitiv gestaltete Abfragen nach Ihrer Region, der Assistentensprache, Raumauswahl in dem das Gerät steht sowie dem Akzeptieren der Datenschutzhinweise.

Auch die Konfiguration zu Ihrem WLAN Router überträgt sich vollautomatisch von der App auf Ihre Google Home. Hierbei werden sowohl 2,4 als auch 5 GHz unterstützt. Falls Sie dabei eine Verbindung der Google Home mit dem neueren 5 GHz Standard herstellen möchten, ist zu beachten, dass Ihr Smartphone oder Tablet mit dem Sie die Einrichtung durchführen, auch die 5 GHz-Verbindung unterstützen muss.

Abschließend wird der Assistent auf Ihre Stimme trainiert, indem Sie einige Male "Okay Google" sprechen. Nach dieserkurzen Einrichtung kann es nun los gehen.

In der Google Home App gibt es noch viele weitere Einstellmöglichkeiten, beispielsweise lassen sich Dienste und Geräte verbinden. Aber auch weitere Chromecast Audio- oder Google Home (mini)-Geräte, die sich im selben WiFi befinden, können miteinander verknüpft werden. Diese Gruppe(n) sind dann auch direkt für eine synchrone Musikausgabe ansteuerbar.

Google Home nach "Okay Google"

Die beliebtesten Google Home Sprachbefehle

Selbst in der Grundkonfiguration, ohne die Verbindung mit weiteren Geräten oder Diensten, kann die Google Home bereits hunderte verschiedene Sätze verstehen, beantworten oder umsetzen.

Beginnen Sie mit der Aktivierung der Google Home durch das Sprechen von "Ok Google" oder "Hey Google". Anschließend zeigt der Google Home die Bereitschaft durch ein kurzes rotieren und anschließendes aufleuchten von vier bunten LEDs auf. Der Google Home Mini signalisiert durch vier aneinander gereihte weiße LEDs das aktive Zuhören.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Befehle zur Steuerung Ihres Google Home Assistenten:

Grundsätzlich

- Stop 
  (beendet jeden Dienst)
- Hilfe
- Was kannst du tun?
- Stell die Lautstärke auf vierzig Prozent.
- Pause

Uhr, Countdown & Wecker

- Wie spät ist es?
- Stelle einen Timer auf fünfzehn Minuten.
- Beende meinen Timer.
- Wecke mich um sieben Uhr.
- Wann geht die Sonne heute unter?
- Wie spät ist es in Bangkok?

Navigation

- Wie weit ist es bis zur nächsten Conrad Filiale?
- Wie lange hat Conrad geöffnet?
- Wo gibt es in der Nähe Restaurants?
- Wie komm ich mit dem Zug nach München?
- Gibt es einen Stau nach Köln?

Wissen

- Was ist ein Netzwerkkabel?
- Was ist ein Kabelreceiver?
- Was ist ein Tekkie?
- Wann wurde Conrad gegründet?
- Was bedeutet Ohm? 

Zahlen & Maßangaben

- Was sind 19 Prozent von 845 EUR?
- Was sind 100 EUR in US-Dollar?
- Was ist 138 durch Pi?
- Was sind 5 Zoll in Zentimetern?
- Was ist 37 mal 13?

Nachrichten & Wetter

- Was gibt es Neues?
- Wann spielt der FC Bayern?
- Brauche ich einen Regenschirm?
- Wie kalt wird es heute Nacht?
- TV Programm heute 20.15 Uhr.

Einkaufsliste

- Setze Kondensatoren auf meine Einkaufsliste.
- Was steht auf meiner Einkaufsliste?

Auf Ihre Einkaufsliste können Sie hier zugreifen:
https://shoppinglist.google.com

Essen

- Wie koche ich Nudeln?
- Wie mache ich Coq au Vin?
- Wie koche ich Milchreis?
- Wie viel Vitamin C ist in einer Orange?
- Wie viel Kalorien hat ein Hamburger?

Kennzeichnung kompatibel mit Google Assistant

Welche Geräte sind mit Google Home kompatibel?

Mittlerweile gibt es einige Hersteller, die mit dem Google Assistant kompatibel sind und direkt verbunden und per Sprache gesteuert werden können. Dazu zählen unter anderem die Google Chromecasts, das Philips Hue Lichtsystem, homematic IP und viele weitere ...

In zwei Praxisbeispielen zeigen wir Ihnen wie Sie Ihre Google Home mit anderen Systemen vernetzen und nutzen können:

Multiroom mit Google Chromecast Audio & Google Home

Multiroom Audio - mit der Google Home den Chromecast steuern

Die Sprachsteuerung der Chromecast HDMI Video Sticks sowie auch der Chromecast Audio gestaltet sich als richtig einfach. Hier spielt sich der Vorteil aus, dass alle Produkte aus dem Hause Google kommen. 

Der Chromecast Audio, Google Home und Google Home Mini kann hierbei untereinander mit der Google Home App verknüpft werden. Dies geschieht über die Funktion "Gruppe". So erstellt man sich sehr einfach sein eigenes Multiroom mit bereits im Haushalt vorhandenen Geräten wie Radios, CD Player und vielen mehr. Die Verbindung erfolgt hier einfach über den 3,5 Klinkeneingang mit dem Chromecast Audio.

Besonders praktisch ist hierbei, dass sich auch leichte Signalinterpretationsverzögerungen über die Google Home App ausgleichen lassen. So passt man einfach mit einem Regler per App den Delay je Chromecast Audio / Google Home /Google Home mini in Millisekunden an und kommt auf diesem Weg zum perfekt synchronisierten Musikgenuss über sämtliche Räume.

Chromecast Audio Steuerung

- Spiele Ramasuri auf [Chromecast-Gruppe] ab.
- Pausiere die Musik.
- Beende Wiedergabe in der [Chromecast-Gruppe].
- Weiter.
   nächstes Lied in einer Playlist
- Stelle die Lautstärke auf 70 Prozent ein.

Philips Hue mit Google Home per Sprache steuern

Mit Google Home die Lichteffekte der Philips Hue steuern

Die Philips Hue ist ohnehin eines der beliebtesten Systeme um Beleuchtung smart zu steuern. Mittlerweile gibt es die Leuchtmittel für verschiedenste Fassungen, wodurch sich vieles mit bestehenden Lampen einfach realisieren lässt. Bisweilen musste man hierzu das Licht übers Handy steuern. Bei Android war das mit konfigurierbaren Widgets bereits sehr komfortabel. 

Nun gibt es aber einen weiteren Meilenstein: die Voice Steuerung von Licht mit dem Google Home Assistant. Die Verknüpfung der Philips Hue Bridge mit der Google Home funktioniert dabei einfach über die Google Home App auf Ihrem Smartphone oder Tablet. So lassen sich mit ein paar Fingertipps die beiden Systeme koppeln und anschließend per Sprache  steuern. Einige Beispielbefehle haben wir nachfolgend zusammengetragen:

Philips Hue Sprachsteuerung

- Schalte [Licht/Raum] ein.
- Dimme [Licht/Raum].
- Stelle alle Lampen auf 70 % Helligkeit.
- Schalte alle Lichter aus.
- Ändere die Farbe von [Licht/Raum] zu blau.

Google Home Mini bereit für Sprachbefehle

Welche Dienste funktionieren mit Google Home?

Neben der Steuerung von anderer Hardware gibt es natürlich auch die Möglichkeit, Dienste an die Google Home anzubinden. Das wird besonders interessant, wenn man bereits ein Abonnement bei einem Anbieter hat oder seine gekauften Lizenzen weiterhin nutzen möchte.

Die Streaming Dienste haben häufig auch ein kostenloses, werbefinanziertes Modell oder einen Testzeitraum. Aufgrund der zunehmenden Internetbandbreiten in den letzten Jahren gibt es auch kaum technische Einschränkungen.

Folgende Anbieter sind hierbei unter anderem möglich:

Musik:

  • Spotify
  • Deezer
  • tuneIn
  • Google Play Musik

Video:

  • Youtube
  • Netflix
  • Google Play Filme & Serien
Musikstreaming mit Google Home steuern

Musikstreaming Dienst Spotify mit Google Assistant steuern

Spotify ist einer der bekanntesten Dienste, um Musik verschiedenster Geschmacksrichtungen zu streamen. Nach über 10 Jahren Erfahrung nutzen weltweit über 100 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Neben einer kostenlosen Variante (finanziert durch Werbespots) gibt es auch ein Premium Modell

Die Verbindung zwischen dem Spotify Konto und der Google Home findet ebenso über die Google Home App statt. Dort lässt sich in den Kontoeinstellungen das Medienkonto zu Spotify verknüpfen und auch als "Standardquelle für Musik" definieren. Dadurch muss man bei der Spracheingabe nicht zusätzlich "Spotify" erwähnen - der Vorteil ist, dass Google direkt die Playlists und Musikstücke bei Spotify sucht.

Spotify Sprachsteuerung

- Spiel [Song von Interpret].
- Spiel [Playlist] auf [Chromecast Gruppe] ab.
- Was läuft gerade?
- Stelle die Lautstärke auf 60 Prozent.
- Stop.

Videostreaming mit Google Home steuern

Youtube Videos mit Google Home steuern

Sofern man an seinem Fernseher ein Castgerät nutzt, kann man dieses auch aktiv mit Sprachbefehlen über den Google Assistant steuern. Kompatibel dabei sind Android TVs oder die Plug-and-Play Sticks Google HDMI Chromecast sowie die 4k Streaming Variante.

Wie gewohnt ist die Google Home App die Zentrale zum Einrichten. Da Youtube wie auch Google zum Konzern Alphabet Inc. gehört, ist hier bereits im Standard eine Connection vorhanden. Dies ist übrigens auch bei Google Play der Fall, womit sich dort gekaufte Filme und Serien auch direkt mit dem Google Assistant befehlen lassen.

Youtube Sprachsteuerung

- Spiele Videos von Conrad Electronic auf [Chromecast] ab.
- Spiele Raspberry Pi Videos auf [Chromecast] ab.
- Spiele Katzenvideos auf [Chromecast] ab.
- Schalte Untertitel auf [Sprache] ein
- Stop.

Google Home mit Conrad Connect zum Smart Home

Häufig kommunizieren die verschiedenen Herstellerprotokolle leider nicht miteinander. Dieses Problem lässt sich mit Conrad Connect lösen. Verschiedenste Geräte und Dienste lassen sich so vernetzen. Ermöglicht wird dies mit sogenannten Projekten auf dem Dashboard von Conrad Connect. 

Mit der Authentifizierung Ihrer Google Home bei Conrad Connect können Sie so ganz einfach per Sprachbefehl Produkte verschiedener Hersteller steuern. Auch die Optionen verkettete Abläufe und Abhängigkeiten zu erstellen stehen bereit. Die Schnittstelle übernimmt Conrad Connect
Leider funktioniert dies momentan nur in englischer Sprache - die deutsche Sprache ist in Planung.

Ein praktisches Beispiel für die Google Home Sprachsteuerung mit Conrad Connect lässt Ihr Zuhause zu einem Smart Home werden:
Ein Sprachbefehl am Morgen bringt die richtige Stimmung, schaltet das Radio an, bereitet Kaffee vor und öffnet die Jalousien so, dass Sie leicht in den Tag starten können. Die Anleitung für dieses Projekt finden Sie im Conrad Connect Blog.

Mit Conrad Connect und Google Home lassen sich viel mehr Dienste und Geräte steuern
Google Home wartet auf Ihren Sprachbefehl

Die lustigsten Google Home Easter Eggs

Die Google Home wäre nicht von Google, wenn die Programmierer nicht auch dort etwas Lustiges mit versteckt hätten. Hinter dem Begriff "Easter Eggs" verbirgt sich etwas, das so nicht öffentlich in einer Anleitung dokumentiert wurde.

So gibt es auch für den Google Assistant witzige Sprachbefehle, deren Antwort einen schmunzeln lassen. Egal ob peinlich oder einfach nur flach - probieren Sie's aus!

Nachfolgend finden Sie die lustigsten Befehle:

Witziges

- Sprich wie Yoda.
- Kennst du Hänschen Klein?
- Was sind die drei Robotergesetze?
- Bist du mit Alexa befreundet?
- Sing "Happy Birthday".

Spiele

- Wirf eine Münze.
- Kristallkugel.
- Sag eine Zahl zwischen [Zahl] und [Zahl].
- Ich möchte Crystal Ball spielen.
- Ich möchte Lucky Trivia spielen.

Die Sprachsteuerung als Teil des Internet der Dinge.

Zusammenfassung und Ausblick

Wo geht die Reise hin? Zuerst muss man zurückblicken und feststellen, dass die ersten Versuche, Sprache digital zu erkennen bereits in den 60er Jahren begann. Die darauffolgende Jahrzehnte gab es kaum nennenswerte Entwicklungen. Der Durchbruch von Spracherkennungssoftware gelang Apple im Jahr 2011 mit Siri.

Mittlerweile gibt es etliche Softwarelösungen für die Erkennung von Sprachbefehlen. Neben dem Pionier Siri von Apple zählt der Google Assistant, Alexa von Amazon und auch Microsoft Cortana zu den bekanntesten und am meisten genutzten.

Über die Hälfte der Deutschen Smartphone Besitzer nutzten im Jahr 2016 die Sprachsteuerung Ihres Gerätes. Am häufigsten beschränkt sich dies jedoch auf Anruffunktion, Textnachrichten und die Verwendung der Google Suche.

Mit dem Google Home ist die Nutzung des Google Assistant nun noch bequemer und einfacher möglich. Das System ist cloudbasiert und lässt sich daher live updaten. Gerade das bietet riesiges Verbesserungspotenzial für die Zukunft, da sich so die Software bei gleichbleibender Hardware im Hintergrund aktualisiert. Heute noch hört man sehr häufig die Antwort "Es tut mir leid, ich habe dich nicht verstanden", aber schon morgen kann genau diese fehlende Interpretation eines Sprachbefehls bereits behoben sein.

Rückblickend wurde die Veröffentlichung des ersten Smartphones durch Apple anfangs von vielen mit einem Kopfschütteln abgetan, da es keine physischen Tasten hatte. Heutzutage ist das Smartphone für einen Großteil der Menschen zum täglichen Begleiter geworden. Man geht davon aus, dass dies mit der Sprachsteuerung ebenso passieren wird, denn sie befindet sich gerade in den Kinderschuhen.

Das Verständnis für semantische Zusammenhänge trainiert die Software permanent und so lernt sie stetig dazu. Dies führt dazu, dass Google Home sich laufend verbessert und menschliche Sprache immer genauer versteht. Es ist davon auszugehen dass wir uns gerade mitten in der Phase des Durchbruchs der Sprachbefehle befinden.

Die Herausforderung der Zukunft wird, die smarten Geräte des Alltags intelligent miteinander zu verknüpfen. Das IoT (Internet of Things) mit seinen verschiedenen Protokollen der unterschiedlichen Hersteller unter einen Hut zu bringen und dabei bequem per Sprache steuern zu können wird besonders knifflig. Einen großen Schritt hierzu leistet Conrad Connect bereits heute.

Nach oben