JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

TV to IP: Fernsehen im Haus streamen

TV to IP

Fernsehen im ganzen Haus – mit nur einem TV-Anschluss

Wäre es nicht prima, wenn der Fernseher überall in der Wohnung funktionieren würde – selbst dort, wo es keinen Kabel- oder Satelliten-Anschluss gibt? Wenn die TV-Programme per WLAN in die Küche und auf den Balkon kämen, statt umständlich mit einem Antennenkabel? Ein neuer Netzwerk-Standard macht es möglich: TV>IP oder SAT>IP verteilt die Sender so schnell und einfach im Haus wie drahtloses Internet.

 

 

So funktioniert’s

Ein spezieller Netzwerk-Tuner, auch Konverter oder Server genannt, empfängt das TV-Signal und wandelt es in Computerdaten um. Über ein LAN-Kabel gelangen diese IP-Signale dann zum Router, der sie ins heimische Netzwerk einspeist. Nun können andere Geräte darauf zugreifen: TV>IP- oder SAT>IP-Empfänger (Clients) machen das Fernsehsignal wieder sichtbar.
Das geht im WLAN genauso wie per Netzwerkkabel – und mit einem Powerline-Adapter sogar über die Stromleitung. Der Clou dabei: Weil es sich um einen internationalen Standard handelt, müssen die Geräte nicht einmal vom selben Hersteller stammen.

Devolo dLAN-TV-SAT-Multituner Kit Scenario

 

 

Panasonic SAT-IP-Netzwerk Grafik

TV>IP oder SAT>IP?

Der Standard heißt „SAT über IP“ oder SAT>IP, weil er ursprünglich für die Übertragung von Satelliten-Programmen entwickelt wurde. Er eignet sich aber genauso gut, um Kabel- oder Antennenfernsehen im Haus zu verteilen. Der Konverter oder Server muss dann nur ein entsprechendes Empfangsteil besitzen. Für Satelliten-Sender ist ein DVB-S-Tuner nötig, die Kabelversion heißt DVB-C und die zum Empfang terrestrischer Programme gibt es DVB-T. Panasonic hat als erster Hersteller alle drei Empfangswege in seine Geräte integriert und dafür den Begriff TV>IP geprägt.

 

 

Welche Geräte brauche ich?

Technisch gesehen besteht jede TV>IP- oder SAT>IP-Installation aus zwei Teilen: einem Gerät, das die Programme in IP-Signale umwandelt und zum Router schickt, sowie einem zweiten, das die IP-Signale von dort empfängt. Der Sender heißt Server, der Empfänger Client, wobei ein Server auch mehrere Clients mit Programm versorgen kann. Die Server-Technik findet sich in ganz unterschiedlichen Geräten. Manche Hersteller bauen sie zum Beispiel in HDTV-Receiver oder Festplatten-Recorder ein. Panasonic stattet eine wachsende Zahl an Fernsehern mit einem TV>IP-Server aus. Dann ist gar keine externe Konverter-Box mehr notwendig.

Das Gegenstück zum Server, den TV>IP- oder SAT>IP-Client, gibt es ebenfalls in mehreren Varianten. Am elegantesten ist ein TV-Gerät mit integriertem IP-Empfänger. Dann genügt zum Fernsehen auf dem Balkon oder im Schlafzimmer ein Stromanschluss. Sein Programm bekommt der Zweit-TV über einen Powerline-Adapter aus derselben Steckdose oder – noch einfacher – drahtlos per WLAN. An älteren TV-Geräten lässt sich die Funktion aber auch nachrüsten: mit TV>IP bzw. SAT>IP-Receivern. Von Panasonic gibt es außerdem Blu-Ray Recorder, die mit einem TV>IP Empfänger ausgestattet sind.

Devolo dlan-TV-SAT Multituner-Kit