JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
Tekkie-Wissen: Seniorenhandys

Erfahren Sie in unserem Ratgeber nützliche Tipps zu Seniorenhandys. Lesen Sie mehr zu den besonderen Features und speziellen Funktionen der Mobiltelefone.

 

Mit einem Seniorenhandy bleiben Sie in Kontakt

Was ist ein Seniorenhandy?

Die Erfindung von Mobiltelefonen ermöglicht die Erreichbarkeit von Menschen zu jeder Zeit und an fast jedem Ort. Bei der Entwicklung von Handys und Smartphones wurde jedoch die ältere Generation anfangs vergessen und es kamen vorwiegend Geräte auf den Markt, die Senioren oder Menschen mit Handicap aus den verschiedensten Gründen nicht gut bedienen konnten. Dabei ist es gerade diese Personengruppe, die auf eine gute Erreichbarkeit zur Teilnahme am sozialen Leben oder in Notfällen angewiesen ist. Eine Reihe von Herstellern produziert aus diesem Grund inzwischen Handys für Menschen mit gesundheitlichen oder altersspezifischen Einschränkungen, wie zum Beispiel einer Sehschwäche, einem nachlassenden Gehör oder einer begrenzten Motorik.

Welche seniorengerechten Handys gibt es?

Amplicomms

Amplicomms ist eine Marke der Audioline GmbH aus Neuss. Die Seniorenhandys des Unternehmens sind speziell auf die Bedürfnisse seh- und hörbehinderter Nutzer zugeschnitten, wie zum Beispiel das PowerTel M7000i oder das PowerTel M6300.

Doro

ist ein Unternehmen aus Schweden mit Firmensitz in Deutschland. Die ersten Geräte mit speziellen Features für Senioren brachte die Firma bereits im Jahr 2007 auf den Markt. Heute gehört sie zu den marktführenden Unternehmen im Bereich der Seniorenhandys. Zu den beliebtesten Handys von Doro gehören beispielsweise das PhoneEasy 612 und das doro 5030.

emporia

Die emporia Telecom GmbH & Co. KG mit Firmensitz in Österreich entwickelt ihre Produkte nach eigenen Angaben in enger Zusammenarbeit mit der Zielgruppe, beispielsweise durch die Auswertung von Produkttests und Workshops. Damit sollen Seniorenhandys, wie das Emporia FlipBasic und das Emporia Eco besonders gut auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt sein. Mit dem emporiaSMART hat das Unternehmen das erste Smartphone für Senioren entwickelt, das nicht nur über das Touchscreen, sondern zusätzlich über eine klappbare Tastatur bedient werden kann.

TELME

ist ein Kooperationspartner der emporia Telecom GmbH & Co. KG. Das Unternehmen hat sich auf kostengünstige Handys für Senioren und Einsteiger spezialisiert, die sich durch eine komfortable Bedienung und gute Leistung auszeichnen, wie das X200 oder das C151.

AEG

Unter der Handelsmarke AEG vertreibt die Electrolux Hausgeräte GmbH aus Nürnberg Kommunikationsprodukte, die durch die Binatone Electronics Ltd. als Lizenznehmerin der AEG hergestellt werden. Darunter das einfache, aber funktionelle SM250.

Worauf sollte beim Kauf von Handys für Senioren geachtet werden?

Im Vergleich zu aktuellen Smartphones wird bei Seniorenhandys auf eine Vielzahl von Funktionen verzichtet, die von den meisten älteren Menschen auch nicht vermisst werden. Weit wichtiger sind eine einfache Bedienung und ein ausdauernder Akku. Daneben spielen für viele Senioren folgende Aspekte eine große Rolle:

  • große Tasten mit einer gut lesbaren Beschriftung
  • ein helles und kontrastreiches Display
  • eine rutschfeste Oberfläche, damit das Gerät gut in der Hand liegt
  • Programmspeicher für Telefonnummern
  • eine Notruffunktion
  • eine übersichtliche und gut lesbare Bedienungsanleitung
  • die einfache Lademöglichkeit des Handys, idealerweise mit einer Ladestation

Je nachdem, wie der Gesundheitszustand des Handynutzers ist, können auch manche dieser Features wichtig sein:

  • geeignet für Schwerhörige 
  • mit Blindenschrift beschriftete Tasten
  • Sprachausgabe, beispielsweise mit Ansage der gewählten Ziffern
  • Sprachsteuerung
  • telemedizinische Erweiterungen, wie die Erstellung eines EKG oder die GPS-Ortung, die im Notfall ein Auffinden des Handynutzers durch ein Tracking-Verfahren ermöglicht

Wenngleich Seniorenhandys vor allem praktisch sein müssen, gibt es doch einige Features, auf die vor allem jung gebliebene Senioren nicht verzichten möchten:

  • Kamera, um Bilder oder Videos mit Freunden und Verwandten teilen zu können
  • Bluetooth-Modul zur Verbindung des Handys mit anderen Geräten, zum Beispiel der Freisprechanlage im Auto
  • Radiofunktion 

Ob ein einfaches oder ein Klapphandy gewählt wird, ist letztendlich unerheblich. Allerdings bietet ein Klapphandy meistens mehr Platz für das Display und die Tastatur. Außerdem lässt es sich komfortabler verstauen und es wird keine separate Handytasche benötigt, um das Display zu schützen.

FAQs: Wichtige Fragen zu Seniorenhandys

Was kostet ein Seniorenhandy?

Diese Frage lässt sich pauschal schwer beantworten, weil für den Preis die Funktionen und die Ausfertigung des Handys eine Rolle spielen. Einfache Seniorenhandys gibt es schon für rund 30 Euro; für ein Seniorensmartphone müssen mehr als 200 Euro gerechnet werden.

Wie funktioniert die Notruftaste bei einem Seniorenhandy?

Bei vielen Handys befindet sich die Notruftaste, auch SOS-Taste oder Panikknopf genannt, auf der Geräterückseite. Auf Tastendruck wählt das Telefon automatisch mehrere vorher eingespeicherte Telefonnummern oder versendet SMS an diese Kontakte. Bei Geräten mit GPS-Modul werden zudem die Standortdaten des Handynutzers übermittelt.

Gibt es eine Alternative zu Seniorenhandys?

Viele Menschen im höheren Lebensalter möchten nicht zum „alten Eisen“ gehören und stören sich an der Bezeichnung Seniorenhandy. Alternativen zu den praktischen Geräten zu finden, ist allerdings nicht einfach, da bei herkömmlichen Handys und Smartphones oft andere Prioritäten gesetzt werden.

Fazit: So finden Sie das passende Seniorenhandy

Seniorenhandys werden oftmals nicht von den Nutzern selbst gekauft, sondern von Familienangehörigen, Freunden oder Betreuern, die den Senioren ein Hilfsmittel in Notfallsituationen zur Hand geben möchten. Diese sollte sich vor dem Kauf mit der späteren Handynutzerin oder dem Nutzer eingehend darüber verständigen, welche Funktionen sie oder er für wichtig erachtet. Darüber hinaus spielen die gesundheitlichen Voraussetzungen eine entscheidende Rolle bei den benötigten Features. Für Menschen, die technisch bisher wenig interessiert waren, sollte ein Seniorenhandy zudem nicht zu kompliziert sein.