JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Stromsensor Honeywell CSNX25 5 V/DC Messbereich: 0 - 40 A Print

Honeywell
Bestell-Nr.: 505264 - 62
Teile-Nr.: CSNX25 |  EAN: 2050000600234
  • Technische Illustration
  • Stromsensor Honeywell CSNX25 5 V/DC Messbereich: 0 - 40 A Print
47,51 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Online verfügbar Lieferung: 25.10 bis 26.10.2017
24 Monate gesetzl. Gewährleistung

Die 48 Monate Langzeit-Garantie - Das Plus an Sicherheit


Bestellen Sie die 48 Monate Langzeit-Garantie bei diesem Produkt für einmalig je

4,50 €

inkl. MwSt.


  • Kategorie: Stromsensor
  • Typ: CSNX25
  • Betriebsspannung min.: 5 V/DC
  • Betriebsspannung max.: 5 V/DC
  • Betriebsspannungsbereich: 5 V/DC

Stromsensoren CSN-Serie

Technische Daten

  • Ausgangssignal: 12.5 mA
Kategorie
Stromsensor
Typ
CSNX25
Betriebsspannung min.
5 V/DC
Betriebsspannung max.
5 V/DC
Betriebsspannungsbereich
5 V/DC
Anschluss
Print
Messbereich (min.)
0 A
Messbereich (max.)
40 A
Messbereich
0 - 40 A
Min. Temperatur
-40 °C
Max. Temperatur
+85 °C

Dokumente & Downloads

Technische Daten

Beschreibung

Hohe Überlastkapazität und sehr gute Isolierung zwischen Primär- und Sekundärwicklungen. Schnelle Ansprechfrequenz. Kompakte Bauform. Keine Einschränkung in Bezug auf Eingangswellenform. Anwendungsbereiche: Drehzahlvariable Antriebe, Stromversorgungen, gegengekoppelte Regelsysteme, Robotik- und Schweißausrüstung oder als Überlastschutz. Basierend auf dem Halleffekt-Prinzip und dem Nullabgleich bzw. der Null-Magnetfluss-Methode (gegengekoppeltes Regelsystem). Hierbei wird der Magnetfluss im Inneren des Sensors ständig geregelt, so dass dieser immer auf Null bleibt. Dabei entspricht die dem für den Ausgleich nötige Strommenge dem Messwert des durch den Leiter fließenden Primärstromes, multipliziert mit dem Übersetzungsverhältnis von Primär- zu Sekundärwicklung. Dieser Kompensationsstrom ist quasi das Ausgangssignal und stellt ein perfektes Abbild des Primärstromes (der zu messende Strom) dividiert durch die Anzahl der Sekundärwindungen. Fügt man dann noch einen Widerstand ein, so kann der Strom in eine Spannung umgewandelt werden.
Nach oben