JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

In unserem Ratgeber erhalten Sie viele wertvolle Informationen rund um Teleskope. Mit diesen Tipps finden Sie genau das richtige Modell für Ihre Ansprüche.

 

Teleskope: Entdecken Sie den Sternenhimmel!

Was ist ein Teleskop?

Teleskope oder Fernrohre machen es möglich, weit entfernte Objekte durch starke Vergrößerung zu betrachten. Dadurch sind die präzisen Instrumente ein unverzichtbares Utensil für Himmels- oder Naturbeobachtungen sowie –fotografie. Moderne Teleskope mit Linsen oder Spiegeln ermöglichen immer tiefere Einblicke ins Weltall oder die Wunder unseres Planeten und sind mit allerlei Zubehör ausgestattet, das Ihnen den Einstieg in die Astronomie erleichtert. Das manuelle Bedienen eines Fernrohrs erfordert zunächst etwas Übung und Geduld. Mithilfe eines elektrischen Teleskops oder mitgelieferter Software finden sich aber auch Anfänger schnell zurecht. Der Himmel ist längst nicht mehr die Grenze!

Welche Arten von Teleskopen gibt es?

Welche Arten von Teleskopen gibt es?

 

Linsen-Teleskop
Linsen-Teleskope sind die klassische Art des Fernrohrs und existieren schon seit über 400 Jahren. Sie haben meist eine schlanke, längliche Form und funktionieren durch Lichtbrechung mithilfe mehrerer Linsen. Aus diesem Grund werden sie auch als Refraktoren bezeichnet. Am vorderen Ende sammelt ein Objektiv das einfallende Licht und bündelt es im Brennpunkt. Am hinteren Ende befindet sich die Okular-Linse, die das von Ihnen betrachtete Bild wie eine Lupe vergrößert.
 

Spiegel-Teleskop
Spiegel-Teleskope gibt es erst seit etwa 100 Jahren. Sie sind meist kompakter, dafür aber deutlich breiter als Linsen-Teleskope und arbeiten mit Lichtspiegelung. Daher nennt man sie auch Refraktoren. Am vorderen Ende wird das Licht durch einen gekrümmten Spiegel eingefangen und über einen sogenannten Fangspiegel auf das Okular gelenkt, das sich im Gegensatz zum Linsenfernrohr im oberen Bereich des Teleskops befindet.

Die wichtigsten Kaufkriterien für Teleskope

Typ

  • Linsen-Teleskop: sofort einsatzbereit, relativ unempfindlich gegenüber Luftunruhen
  • Spiegel-Teleskop: benötigt etwas Zeit, um sich auf Umgebungstemperatur einzustellen
     

Verwendungszweck

  • Himmels- oder Naturbeobachtungen
  • Tages- oder Nachtbeobachtungen

Einsatzort

  • stationär: Temperaturunterschiede zwischen Innen und Außen können Flackern verursachen
  • mobil: auf Stabilität, Gewicht, Zerlegbarkeit und Einfachheit der Montage achten

Zusammenbau

  • montierte Teleskope lassen sich sofort verwenden
  • zerlegbare Fernrohre lassen sich einfacher transportieren

Montierung

  • azimutal: Achsen bewegen sich senkrecht und waagerecht zum Horizont
  • äquatorial/parallaktisch: Achsen bewegen sich entlang der Laufbahn von Himmelskörpern
     

Bedienung

  • manuell: gewünschte Position muss mithilfe des Suchers eingestellt werden
  • computergesteuert: Stern-Koordinaten werden aus einer Datenbank abgerufen
  • Linsen-Teleskope sollten möglichst eine justierbare Linsenfassung besitzen

Vergrößerung

  • minimal: zehnfache Vergrößerung oder ein Siebtel des Optikdurchmessers in mm
  • maximal: tausendfache Vergrößerung oder das Doppelte des Optikdurchmessers in mm
  • für Naturbeobachtungen sind auch kleinere Vergrößerungszahlen ausreichend

Auflösung

  • wird beim Linsen-Teleskop durch Linsenzahl und Brennweite des Okulars bestimmt
  • ist beim Spiegel-Teleskop vom Spiegelschliff und der Größe des Fangspiegels abhängig
     

Farbfehler

  • treten nur bei Linsen-Teleskopen auf
  • achromatisch: Abbildungsfehler werden durch spezielle Doppel-Linsen stark reduziert
  • apochromatisch: Abbildungsfehler werden durch eine dritte Linse vollständig beseitigt
     

Zubehör

  • mehrere Okulare für unterschiedliche Vergrößerungsgrade
  • Bildumkehrungslinse
  • Stativ aus Aluminium
  • Sucher mit LED
  • Smartphone- oder Kamerahalter
  • Software
  • Sternkarte
  • Zenitspiegel oder –prisma

Der Sucher findet!

An vielen Teleskopen ist zusätzlich ein kleines Fernrohr montiert, der sogenannte Sucher. Dieser hilft dabei, Ihr Teleskop auf die richtige Position einzustellen. Durch seine eher geringe Vergrößerung zeigt er einen deutlich größeren Himmelssauschnitt und erspart Ihnen unnötige Feinarbeit. Sobald sich das gewünschte Objekt im Fadenkreuz des Suchers befindet, sollte es auch durch Ihr Teleskop klar erkennbar sein. Ein Baumwipfel oder Schornstein sind gute Zielobjekte, um das Einstellen des Suchers bei Tag zu üben. 

Der Sucher findet!

Teleskop richtig aufstellen

Achten Sie beim Aufstellen Ihres Fernrohrs unbedingt auf einen ebenen Untergrund, da selbst geringe Verwacklungen sehr schnell für Frust sorgen können. Aus diesem Grund sollte auch Ihr Stativ sehr stabil sein und kein Spiel besitzen. Je nach Montierung müssen Sie Ihr Fernrohr anschließend ausrichten und auf den gewünschten Punkt einstellen. Die azimutale Montierung ist auf den ersten Blick einfacher, da Sie sich am Horizont orientieren können. Mit der parallaktischen Montierung können Sie dafür der Laufbahn eines Himmelskörpers im Laufe der Nacht leichter folgen, auch wenn die Einstellung der Achsen zunächst gewöhnungsbedürftig ist.

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Teleskopen

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Teleskopen

Wozu benötige ich mehrere Okulare?
Der Vergrößerungsgrad Ihres Teleskops ist abhängig von der Brennweite des Okulars. Durch verschiedene Okulare erhalten Sie somit unterschiedlich stark vergrößerte Bilder. Über den Okularauszug können Sie das Bild scharf stellen.
 

Warum steht das Bild auf dem Kopf?
Viele Teleskope stellen das Bild um 180° gedreht dar, dies ist vor allem bei Spiegel-Teleskopen der Fall. Für Himmelsbeobachtungen ist diese gedrehte Sicht unerheblich. Für Naturbeobachtungen kann es sich jedoch lohnen, nach einem Modell mit Umkehrlinse Ausschau zu halten – diese sind dafür oft teurer als andere Fernrohre.
 

Braucht mein Teleskop eine Stromzufuhr?
Einige Teleskope – vor allem solche mit automatischer Ausrichtung – besitzen elektronische Komponenten wie LED oder eine integrierte Datenbank für verschiedene Himmelskörper. Zum Betrieb sind handelsübliche Batterien vollkommen ausreichend, sodass Sie das Fernrohr nach wie vor überall nutzen können.

Fazit: So kaufen Sie das richtige Teleskop

Teleskope sind kleine Wunderwerke der Technik, daher ist die Wahl des richtigen Modells nicht ganz einfach. Entscheiden Sie sich am besten vor dem Kauf, ob Sie mit Ihrem Teleskop vorwiegend Sterne oder Tiere beobachten und in welchem Umfang Sie das Hobby betreiben möchten. Dementsprechend einfach sollte die Bedienung sein – sofern Sie nicht gleich ganz auf ein automatisches Modell zurückgreifen. Auch im niedrigen Preissegment gibt es hochwertige und langlebige Teleskope mit viel Zubehör, die für den privaten Gebrauch gut geeignet sind. Wer das Fernrohr wissenschaftlich oder professionell nutzen möchte, sollte sich dagegen zumindest im mittleren Preissegment umsehen. Viele Modelle lassen sich zudem durch zusätzliche Okulare, Prismen oder Spiegel nachträglich aufrüsten.

Welche Hersteller gibt es?

Bresser Optik

Das deutsche Unternehmen Bresser zählt zu den Marktführern für optische Geräte. Der Hersteller bietet hochwertige Linsen- und Spiegelteleskope in allen Preissegmenten für Anfänger bis Profis und vermarktet seine Produkte ebenfalls unter den Lizenzen Explore Scientific und National Geographic.

Danubia

Die Marke Danubia gehört zum deutschen Unternehmen Dörr, das sich vor allem mit Kamera-Zubehör und optischen Geräten wie Teleskopen einen Namen gemacht hat. Danubia bietet hauptsächlich Spiegel-Teleskope mit einfacher Bedienung im mittleren Preissegment.