Conrad Business Supplies optimiert direkte Webshopanbindung an das eigene Bestellsystem


Informationen über Lieferzeiten und Verfügbarkeit in Echtzeit abrufbar

Durch die Nutzung der Webshopanbindung von Conrad können Kunden 
Zeit sparen und Prozesse optimieren

Hirschau, 12. Dezember 2018  - Conrad Business Supplies hat seine Webshopanbindung auf Basis der unterschiedlichen Standards (OCI, cXML Punch-out) zum Austausch von Katalogdatensätzen zwischen ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning) und einer eigenen Plattform portiert.

„B2B-Kunden, die eine Anbindung des  Conrad Webshops  an das firmeneigene Bestellsystem vornehmen oder das System Conrad Smart Procure verwenden möchten, können diese Art von Zeit sparen und die Prozesskosten optimieren“, betont Sven Wachtel, Leiter Vertrieb und eBusiness bei Conrad Geschäftsbedarf.

Bei der Nutzung der Webshopanbindung von Conrad lassen sich darüber hinausaktuelle Preise, Lieferzeiten und Verfügbarkeiten in Echtzeit abrufen.

Die neuen Webshopanbindung unterstützt alle gängigen Klassifizierungssysteme (eCl @ ss und UNSPSC) und lässt sich flexibel an unternehmenseigene Datenstrukturen anpassen (Mapping). Eine Hintergrund-Such-, Validierungs- und Detail-Funktion sowie die Möglichkeit der Direktbestellung durch Listen.

Die Layoutanpassung sowie die erhöhten Performance sorgen für eine einfache Menüführung durch die Produktkategorien und die übersichtliche Bereitstellung der Suchergebnisse. Beim Einkauf im OCI-Webshop von Conrad Business Supplies können auch optimierte Kategorie- und Produktvorschläge sowie detaillierte Filtermöglichkeiten nutzen. Auf informativen Produktdetailseiten erhalten Besteller detaillierte Angaben über das gewählte Produkt.

Als weitere Besonderheit ermöglicht der Webshop die Direktbestellung über die Artikelnummer oder über Liste mit Artikelnummern und Mengen.

Nach Abschluss des Einkaufs wird der Einkaufswagen in das System des Kunden übertragen und eine Bestellanforderung anlegen.