JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}


 

 

WLAN-Access-Point

Mit einem WLAN-Access Point lassen sich WLAN-fähige Geräte an das Netzwerk und Internet anbinden.

WLAN-Access Points sind die zentrale Verbindungsstelle für WLAN-fähige Geräte mit dem Netzwerk.
Damit diese sicher und leistungsstark kommunizieren können, muss das richtige Gerät gefunden werden, das für den jeweiligen Zweck geeignet ist.  
 


 

Was ist ein WLAN-Access Point?

Mit einem WLAN-Access Point kann ein Gebäude, Büro, eine Wohnung oder ein anderer Bereich mit einem WLAN ausgestattet werden. Alle WLAN-fähigen Geräte verbinden sich mit dem WLAN-Access Point. Der Access Point ist entweder per Netzwerkkabel mit dem bereits vorhandenen Netzwerk oder direkt mit dem Internet verbunden. Alle angebundenen Geräte können das Netzwerk und die Internetleitung nutzen.

WLAN-Access Points werden häufig auch dazu verwendet, ein bereits vorhandenes WLAN zu erweitern. In diesem Fall wird das Gerät dort aufgebaut, wo der WLAN-Empfang schwach ist, aber ein Netzwerkkabel für die Verbindung verwendet werden kann. Die Verbindung zwischen den WLAN Access Points erfolgt in diesem Fall oft über Netzwerkkabel, es sind aber auch Funkverbindungen möglich.

Ein Access Point muss also keine weiterführenden Netzwerkfunktionen wie Routing oder die Vergabe von IP-Adressen beherrschen. Diese Funktionen bieten zwar viele Geräte, aber die eigentliche Funktion besteht darin WLAN-fähige Geräte anzubinden. In Privathaushalten handelt es sich beim Internet-Router meistens auch um einen WLAN-Access Point. Dieser kann wiederum mit einem weiteren Access Point gekoppelt werden, der entfernte WLAN-Geräte über das Netzwerk mit dem Internet verbindet, zum Beispiel im Garten oder anderen Stockwerken.

WLAN-Access Point


 

Welche Typen von WLAN-Access Points gibt es?

WLAN-Access Points gibt es in verschiedenen Varianten und Preiskategorien. Hauptsächlich unterscheiden sich die WLAN-Access Points aber in zwei Kategorien:

  • WLAN-Access Points für den Heimgebrauch
  • WLAN-Access Points für Unternehmen

Info
Im Heimgebrauch werden häufig günstigere Geräte eingesetzt, die stabil und sicher sind, aber nicht so weitreichende Einstellungen bieten wie Geräte für Unternehmen. WLAN-Access Points für Unternehmen bieten zahlreiche zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten, vor allem im Sicherheitsbereich. Diese werden im Privatbereich häufig nicht benötigt.

Verwaltet werden WLAN-Access-Points vor allem über eine Weboberfläche. Diese ist bei Geräten für den Heimgebrauch einfacher zu bedienen, bietet bei Unternehmens-Access-Points aber mehr Einstellungsmöglichkeiten für erfahrene IT-Experten.


 

Kaufkriterien für WLAN-Access Points – Worauf muss beim Kauf geachtet werden?

Beim Kauf eines WLAN-Access Points kommt es darauf an, wofür er benutzt werden soll. Auch die maximale Geschwindigkeit des WLANs spielt eine Rolle.

WLAN-Access Points für den Heimgebrauch

  • Kompatibilität mit Internet-Router, damit die Geräte verbunden werden können.
  • Einfache Bedienung über Weboberfläche und Assistenten
  • Standardmäßig bereits optimal gesetzte Sicherheitseinstellungen
  • WPA2-Unterstützung für mehr Sicherheit
  • Drahtlosstandard (Geschwindigkeit) muss mit den Geräten kompatibel sein, die sich mit dem WLAN verbinden (siehe Tabelle)
  • Eventuell WDS-Modus für einfache Einrichtung
  • Eventuell Anschlussmöglichkeit weiterer Geräte (externe Festplatten, Drucker)

WLAN-Access Points für Unternehmen

  • Maximale Geschwindigkeit zwischen den beteiligten Komponenten sicherstellen
  • Zusätzliche Sicherheitseinstellungen und Anbindung an Authentifizierungs-Server wie Active Directory
  • Konfiguration sollte exportierbar sein, um diese zu sichern und zu dokumentieren.
  • Sollen größere Bereiche mit mehreren WLAN-Access Points abgedeckt werden, sollte darauf geachtet werden, dass die Geräte kompatibel miteinander und erweiterbar sind. Hier sollten am besten identische Geräte verwendet werden.
  • Zentrale Verwaltung aller Geräte möglich?
  • Stromversorgung über Netzwerk oder Stromanschluss
  • Erweiterte Funktionen wie VLAN, Gastnetzwerk, Analysemöglichkeiten, Zuteilung von Netzwerkressourcen und Internetzugang, zum Beispiel über Vouchers.

 

 

WLAN-Standards verstehen

Beim Kauf eines WLAN-Access Points stoßen Kunden sehr häufig auf den WLAN-Standard.
Vor allem die Übertragungsgeschwindigkeit spielt hier eine wichtige Rolle.

WLAN-Standard Leistung
802.11b 11 MBit/s
802.11g 54 MBit/s
802.11g++ 125 MBit/s
802.11n 300 MBit/s
802.11ac 867 Mbit/s


 

Diese Hersteller und Marken gibt es

Bekannte Marken für WLAN-Access Points sind TP-Link, Linksys, Zyxel und Netgear. 

access-point-hersteller.png



Fazit: So kaufen Sie den besten WLAN-Access Point

Bei WLAN-Access-Points sollte man sich zuerst auf die unterstützten WLAN-Standards konzentrieren. Wenn über WLAN auch Daten im Netzwerk verschickt werden sollen, macht es Sinn auf moderne Geräte zu setzen, die den 802.11n-Standard beherrschen. Die maximale Übertragungsrate sollte auch beachtet werden, damit die Clientgeräte performant miteinander kommunizieren können. Die Sicherheit der Funkverbindungen ist ebenfalls wichtig. Hier sollte möglichst auf Geräte gesetzt werden, welche die neuen Standards WPA oder WPA2 unterstützen.


Soll ein großer Bereich zuverlässig abgedeckt werden, ist entweder ein leistungsstarkes Gerät notwendig oder mehrere Geräte, die miteinander gekoppelt werden. In diesem Fall sollten auch die Antennen austauschbar sein, zum Beispiel gegen leistungsstärkere Exemplare. Wichtig ist, dass alle Geräte miteinander kompatibel sind, also bereits vorhandene Netzwerk-Hardware, und die Client-Endgeräte.

Im professionellen Umfeld sollten die Geräte erweiterbar sein und untereinander perfekt kommunizieren können. Eine einheitliche Verwaltung aller Geräte vereinfacht den Betrieb. Hier werden häufig auch erweiterte Netzwerkdienste wie VLAN benötigt sowie die Möglichkeit eigene, abgeschottete Netzwerke zu erstellen.