Wählen Sie Geschäftskunde oder Privatkunde, um Preise ohne oder mit Mehrwertsteuer zu sehen.
Geschäftskunde
Privatkunde
Liste
Kachel
Sie bevorzugen die Listenansicht? Dann wechseln Sie ganz einfach hier.
Sie bevorzugen die Kachelansicht? Dann wechseln Sie ganz einfach hier.

Am häufigsten gekauft

Am häufigsten gekauft

Top bewertete Produkte

Top bewertete Produkte

Ratgeber

Wissenswertes zu Refurbished Produkten

Mit generalüberholten Refurbished-Produkten erhält man neuwertige und vollfunktionsfähige Geräte zu einem Bruchteil des ursprünglichen Kaufpreises. Erfahren Sie in unserem Ratgeber, was Refurbishing eigentlich bedeutet, woher die Ware kommt und was Sie beachten sollten, wenn Sie sich für ein gebrauchtes Produkt entscheiden.



Was bedeutet Refurbishing und welche Vorteile ergeben sich für den Kunden?

Unter Refurbished-Ware versteht man gebrauchte Ware, die in der Regel in einem zertifizierten Prozess generalüberholt und anschließend erneut verkauft wird. Während des Refurbishings werden die Geräte auf ihre technische Funktionsfähigkeit und auf den optischen Zustand hin geprüft. Im Fall eines Defekts erfolgt ein Austausch des beschädigten Teils. Bevor das Gerät in den Verkauf gelangt, durchläuft es außerdem eine intensive Reinigung. Im Vergleich zu neuen Produkten können Refurbished-Geräte optische Gebrauchsspuren aufweisen. Der Verkäufer weist im Angebot üblicherweise auf Grad und Umfang solcher Spuren hin. Einige Hersteller übernehmen die Aufarbeitung ihrer Produkte zum Teil selbst und bieten diese unter der Bezeichnung Refurbished oder Recertified an.

Viele Händler geben eine erneute Garantie auf generalüberholte Produkte, verpflichtend ist das allerdings nicht. In jedem Fall steht dem Käufer die gesetzliche Gewährleistung und bei Fernabsatzgeschäften ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Generalüberholte Produkte haben für Händler, Käufer und für die Umweltvorteile: Der Käufer bekommt technisch einwandfreie Ware mit bestenfalls geringen optischen Mängeln zu einem besonders günstigen Preis. Für Händler bietet sich die Möglichkeit, Leasingrückläufer oder Retouren aus Fernabsatzgeschäften erneut zu verkaufen und somit Verluste zu begrenzen. Und schließlich werden durch die Aufbereitung und den erneuten Verkauf von technischen Geräten Ressourcen geschont und Müll vermieden.



Woher stammen Refurbished-Geräte?

Generalüberholte Technik kann aus verschiedenen Quellen stammen. Bei einem Großteil von gebrauchten Druckern, Servern, Monitoren oder Notebooks handelt es sich um Leasingrückläufer von großen Unternehmen. Solche Modelle sind meist zwischen zwei und fünf Jahre alt. Einen weiteren großen Teil unter den Refurbished-Produkten machen Geräte aus widerrufenen Fernabsatzgeschäften sowie Ausstellungsgeräte von großen Ladenketten aus. Häufig sind das Smartphones, Tablets oder PC-Komponenten. Es werden auch Produkte überholt, die während des Garantiezeitraums einen Defekt aufwiesen und vom Hersteller ausgetauscht wurden.



Arten von Refurbished-Produkten

Refurbished-Notebooks sind in breiter Auswahl erhältlich, die sowohl Office-Laptops als auch hochwertige mobile Workstations umfasst. Viele Geräte wurden im Außendienst eingesetzt und zeichnen sich durch kleinere Displaydiagonalen im Bereich von 12,5 bis 14 Zoll aus. Häufig angeboten werden verschiedene Apple Produkte, zum Beispiel MacBooks, aber auch Smartphones und andere mobile Endgeräte.

Darüber hinaus bietet das Refurbished-Angebot so ziemlich alles, was es an IT-Technik in einem modernen Unternehmen gibt: Die Bandbreite reicht von Monitoren über Geräte der Kommunikationstechnik wie IP-Telefone bis hin zu kompletten PCs und generalüberholten Servern. Dazu finden sich PC-Hardware und Server-Komponenten sowie Geräte der Netzwerktechnik, beispielsweise Switches, Router oder Netzwerkkarten, und eine Vielzahl unterschiedlicher Laufwerke.



Was muss ich beim Kauf von Refurbished-Geräten beachten?

Wenn ein Refurbished-Gerät für Sie eine Alternative zur Neuware darstellt, sollten Sie einige Punkte beachten. Grundsätzlich gilt bei gebrauchter Ware, dass Sie mehr sparen können, wenn Sie Gebrauchsspuren in Kauf nehmen. Je umfangreicher diese Spuren ausfallen, desto größer ist gewöhnlich das Sparpotenzial.

Einige Händler bieten neben der gesetzlichen Gewährleistung eine zusätzliche Garantie. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das gewählte Gerät Ihren Bedarf möglichst genau erfüllt. Speziell bei älteren Geräten ist sicherzustellen, dass die Kompatibilität zur bestehenden Technik gewährleistet ist.



Unser Praxistipp: Bei mobilen Geräten die Kapazität des Akkus beachten! 

Selbst moderne Akkus unterliegen einem Alterungsprozess und sind für eine begrenzte Anzahl an möglichen Ladezyklen ausgelegt. Es lohnt sich daher beim Kauf von gebrauchter Ware darauf zu achten, wie leistungsfähig der eingebaute Akku noch ist. Bei älteren Notebooks garantieren viele Händler beispielsweise oft nur eine Laufzeit von lediglich 30 Minuten.

 



FAQ – häufig gestellte Fragen zu Refurbished-Geräten

Welchen Monitor sollte ich für das Homeoffice kaufen?

Das hängt davon ab, wozu der Monitor genutzt werden soll. Wenn das Gerät ausschließlich für Bürotätigkeiten eingesetzt wird, sind eine Größe von 22 bis 27 Zoll und wenigstens eine Full-HD-Auflösung empfehlenswert. Größere Monitore mit höherer Auflösung bieten dem Anwender eine größere Arbeitsfläche, kosten allerdings auch mehr und beanspruchen mehr Platz auf dem Schreibtisch. Achten Sie auf eine adäquate Farbdarstellung und gute Kontrastwerte. Eine matte Oberfläche des Bildschirms hilft, störende Reflexionen zu vermindern.

Ist ein Refurbished-PC noch ausreichend leistungsstark?

Ein Computer, der bereits 2 oder 4 Jahre alt ist, eignet sich durchaus noch für viele Anwendungen. Wenn nicht gerade professionelle Bildbearbeitung, 3D-Modellierung, CAD oder die neuesten Computerspiele im Fokus stehen, ist ein älterer Rechner ausreichend leistungsstark und kann ohne Abstriche für Büroarbeiten eingesetzt werden.

Benötige ich in meinem Notebook eine SSD?

Eine SSD hat gegenüber einer normalen Festplatte viele Vorteile: Die Lese-/Schreibgeschwindigkeit ist beispielsweise deutlich höher und sorgt dafür, dass selbst ältere Notebooks schneller reagieren. Hinzu kommt, dass eine SSD unempfindlich gegen Stöße und Vibrationen ist – ein klarer Vorteil beim mobilen Einsatz. Des Weiteren arbeitet eine SSD völlig geräuschlos und benötigt weniger Strom als eine normale Festplatte.

Worauf muss ich achten, wenn ich ein gebrauchtes Smartphone kaufe?

Vergewissern Sie sich vor dem Kauf, dass das Gerät weder einen SIM- noch einen Net-Lock aufweist. Berücksichtigen Sie auch, dass ältere Smartphones meist nicht mehr mit aktuellen Sicherheitsupdates versorgt werden.

 

Conrad Electronic SE benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurück zu nehmen.
Ablehnen
Zustimmen