Wählen Sie Geschäftskunde oder Privatkunde, um Preise ohne oder mit Mehrwertsteuer zu sehen.
Geschäftskunde
Privatkunde

Deutsch-Stecker für anspruchsvolle Anwendungen

Deutsch-Stecker zeichnen sich durch besonders robuste Eigenschaften aus und sind hervorragend für kritische Anwendungen geeignet. Sie sind mit unterschiedlicher Polzahl erhältlich und für verschiedene Anschlussarten konzipiert. Wie Deutsch-Stecker konkret aufgebaut sind und worauf es beim Kauf zu achten gilt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.


Was sind Deutsch-Stecker?

Steckverbinder ermöglichen es, elektrische Anschlüsse miteinander zu koppeln, um einen elektrischen Schaltkreis zu schließen. Sie stellen eine Verbindung zwischen Kabeln, Leitungen und elektronischen Bauteilen her, um Energie, Daten und Signale austauschen zu können.

Mit der Marke DEUTSCH bietet der Schweizer Konzern TE Connectivity elektrische Steckverbinder für anspruchsvolle Anwendungen an.
Deutsch-Stecker eignen sich hervorragend für den Einsatz in rauen Arbeitsumgebungen und zeichnen sich durch eine hohe Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen aus. Sie sind in unterschiedlichen Bauformen erhältlich und werden in verschiedenen Serien angeboten, die sich jeweils für spezifische Anwendungsbereiche eignen.


Einsatzbereiche von Deutsch-Steckern

Deutsch-Steckverbinder werden in vielen verschiedenen Branchen genutzt. Sie finden beispielsweise bei industriellen und gewerblichen Transporten (ICT), im Schienenverkehr, im Offshore-Bereich für maritime Öl- und Gasanwendungen, in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Rüstungsbranche Verwendung. Darüber hinaus sind Deutsch-Stecker im Motorsportbereich zu finden. Die Deutsch-AS-Steckverbinder (AS = Autosport) beispielsweise werden speziell für den Einsatz im Rennsport hergestellt und halten nicht nur hohen Temperaturen und Geschwindigkeiten, sondern auch Vibrationen und Druck problemlos stand und sind unempfindlich gegenüber Öl und Staub.


Deutsch-Stecker der Baureihe DT

Die DT-Baureihe der Deutsch-Stecker beinhaltet die Modellreihen DT, DTM und DTP. Es handelt sich hierbei um Steckverbinder, die speziell abgedichtet sind, um widrigen Umgebungsbedingungen standzuhalten, und die sich durch eine hohe Zuverlässigkeit auszeichnen. DT-Stecker verfügen über ein Gehäuse aus Thermoplastik, das beständig gegenüber Betriebstemperaturen von -55°C bis +125°C ist. Sie sind in 2-, 3-, 4-, 6-, 8- und 12-poliger Ausführung erhältlich und eignen sich für 16er Kontakte. DT-Stecker haben eine rechteckige Form, sind mit einer Flachleiterplatte oder Flanschhalterungen ausgestattet und für eine Dauerstrombelastbarkeit von 13 A ausgelegt. DTM-Stecker sind quasi die Miniaturausgaben der DT-Baureihe. Sie sind ebenfalls in 2-, 3-, 4-, 6-, 8- und 12-poliger Ausführung erhältlich, aber für Kontakte der Größe 20 und für eine Dauerstrombelastbarkeit von 7,5 A konzipiert. DTP-Stecker sind am leistungsstärksten und mit 2er- und 4er-Öffnungen für 12er Kontakte ausgestattet. Sie halten einem Dauerstrom von bis zu 25 A stand.


DT-Stecker eignen sich für vielfältige Anwendungsbereiche und kommen beispielsweise in Fahrwerken oder in Motorsteuerungen zum Einsatz. Sie sind für Draht-an-Draht-, Draht-an-Leiterplatte- und Draht-an-Gerät-Verbindungen verwendbar und für eine Drahtstärke von 14 bis 20 (nach AWG) ausgelegt, was einem Kabel-Querschnitt von 2 bis 0,5 mm² entspricht. In den meisten Fällen ist ein Anschluss mittels Crimpen erforderlich. Zu diesem Zweck benötigen Sie spezielles Werkzeug – in diesem Fall eine Crimp-Handzange. Die Crimp-Zange muss für die Art der Kontakte (gedreht oder gestanzt und geformt) konzipiert sein.

Im Wesentlichen sind DT-Stecker immer gleich aufgebaut. Sie bestehen aus einem Buchsengehäuse, einer Buchsenkontaktsicherung, einer Stiftkontaktsicherung und einem Stiftgehäuse. Zudem verfügen sie über eine integrierte Steckverriegelung zur Aufrechterhaltung der Verbindung. Ein zusätzliches Keilschloss sorgt dafür, dass die Kontakte in Position bleiben. Um die Verbindung zu lösen, können Sie auf spezielles Werkzeug zur Entriegelung zurückgreifen, etwa das Modell DT-RT1, das TE Connectivity eigens dafür entwickelt hat. Es besteht aber auch die Möglichkeit, einen handelsüblichen Schraubendreher, ein Hakenwerkzeug oder eine Flachrundzange zu verwenden. Im Fall einer Demontage wird zur Entfernung der Kontakte spezifisches Ausdrückwerkzeug angeboten.


Kaufkriterien für Deutsch-Stecker – worauf kommt es an?

Vor dem Kauf eines Deutsch-Steckers sollten Sie bestimmen, welche Baureihe (DT, DTM etc.) und Bauform sich am besten für Ihren Anwendungsfall eignet. Zur Auswahl stehen beispielsweise Buchsen und Stecker in gerader Ausführung, aber auch Stecker für den vertikalen Einbau. Überlegen Sie, mit welcher Polzahl der Steckverbinder ausgestattet und für welchen Kabel-Durchmesser er ausgelegt sein muss. Letzterer ist meist mit einem Minimal- und Maximalwert angegeben. Beachten Sie auch den maximal zulässigen Nennstrom und die Nennspannung. Die Art des Anschlusses (Crimpen oder Pins) kann ebenfalls ein Kaufkriterium sein.


Unser Praxistipp: So setzen Sie Kontakte in einen DT-Steckverbinder ein!

Um die Kontakte richtig in einen DT-Steckverbinder einzusetzen, orientieren Sie sich zunächst am dazugehörigen Schaltbild. Alle Öffnungen sind mit Buchstaben und Zahlen versehen, was eine eindeutige Zuordnung ermöglicht. Sie beginnen mit einem verpressten Draht, den Sie 2,5 cm hinter der Kontakthülse greifen und gerade in die Kontaktöffnung schieben, bis er spür- und hörbar einrastet. So verfahren Sie mit allen weiteren Drähten. Anschließend schieben Sie das Keilschloss in die Öffnung, um die Kontakte zu arretieren. Unbelegte Öffnungen müssen mit Stopfen passgenau verschlossen werden.

 


FAQ – häufig gestellte Fragen zu Deutsch-Steckern

Wie lange halten DT-Steckverbinder?

TE Connectivity gibt für seine DT-Stecker eine Lebensdauer von mindestens 100 Steck- und Trennzyklen an. 
 

Folgen die Herstellerbezeichnungen von Deutsch-Steckern einer speziellen Nomenklatur?

Ja. Anhand der Herstellerbezeichnungen können Sie ablesen, über welche Spezifikationen der jeweilige Stecker verfügt. Die Codierung DT 06-3S-CE015 beispielsweise gibt Aufschluss über die Baureihe (DT 06) und die Anzahl der Pole (3). S steht für „socket“ und weist darauf hin, dass es sich um eine Ausführung für die Steckdose handelt. CE015 ist die Kennziffer für eine bestimmte Modifikation, in diesem Fall einen reduzierten Dichtungsdurchmesser.

 

Endung Reduz. Dichtungs-Ø(E-Seal) Endkappe Schrumpfschlauchanschluss Schwarz
C015      
E003      
E008      
E004      
CE01    
CE02
   
CE03  
CE04    
CE09  
EP11    

Benötige ich spezielles Zubehör für Deutsch-Stecker?

Das kommt auf das Anwendungsgebiet und den individuellen Bedarf an. Wenn Sie sich die Montage erleichtern möchten oder zusätzlicher Schutz erforderlich ist, macht es Sinn, auf entsprechendes Zubehör zurückzugreifen. Angeboten werden unter anderem Muffen, Befestigungsklammern und Gehäuse sowie Dichtungen und Staubkappen.

 

Conrad Electronic SE benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurück zu nehmen.
Ablehnen
Zustimmen