Sind Sie Geschäftskunde?
Diese Einstellung passt das Produktsortiment und die Preise an Ihre Bedürfnisse an.
Ja
Nein

Ratgeber

Wissenswertes zu Solar-Powerbanks

Solar-Powerbanks sind praktische Akkus für unterwegs. Die Energiespeicher benötigen keine Steckdose, sondern werden mit Sonnenenergie aufgeladen und können kleine Geräte wie Smartphones, Tablets und andere über USB-Anschlüsse laden. So sind Sie flexibel und leiden nicht mehr unter niedriger Ladestandanzeige – im Alltag, im Urlaub oder bei Outdoor-Aktivitäten.

Wie funktionieren Solar-Powerbanks?

Solar-Powerbank mit Karabinerbefestigung und Ladestandanzeige.

Solar-Powerbanks sind mobile Energiespeicher, die Sonnenenergie in Ladestrom wandeln und zur Aufladung von elektronischen Geräten wie Smartphones eingesetzt werden.

Solarpowerbanks sind Akkumulatoren mit Solarzellen. Das Solarmodul lädt die Powerbank durch Sonnenstrahlen und speichert die Energie, bis Sie ein zu ladendes Gerät via USB oder Adapter anstecken. Sie können auch gleichzeitig die Solar-Powerbank in die Sonne legen und die Energie für den Ladevorgang direkt an ein angeschlossenes Gerät weiterleiten.

Unser Praxistipp:
Bei einer Powerbank handelt es sich um einen externen Akku, nicht um ein Ladegerät im ursprünglichen Sinn, denn die Ladetechnik ist direkt am mobilen Gerät verbaut, welches per USB- oder Micro-USB-Anschluss an die Powerbank angesteckt wird. Auch die Bezeichnung der Powerbank als Ersatzakku ist irreführend, denn der Energiespeicher wird nicht in das Gerät eingesetzt, sondern lädt den vorhandenen Akku der mobilen Geräte.

Was gibt es bei der Auswahl zu beachten?

Wichtig für die Auswahl von Powerbanks sind die Kapazität, der maximale Ladestrom sowie die Art und Anzahl der Ausgänge. Eine Vorauswahl dazu können Sie in den jeweiligen Filtern treffen.

Darüber hinaus verfügen viele solarbetriebene Powerbanks über nützliche Zusatzfunktionen.

Kapazität

Die Kapazität von Powerbanks wird in Milli-Ampere-Stunden (mAh) angegeben. Sie gibt also an, wieviel Ladestrom pro Stunde vom Akkumulator des Energiespeichers auf das angesteckte Gerät übertragen werden kann und ist auch der Maximalwert dessen, was die Powerbank in einer Stunde an Energie zum Speichern aufnehmen kann. Umso so höher der Kapazitätswert der Powerbank, umso schneller gelingt die Ladung.

In unserem Shop erhalten Sie Solar-Powerbanks mit Kapazitäten von 3.000 bis 24.000 Milli-Ampere-Stunden (mAh).

Ladestrom (max.)

Der maximale Ladestrom gibt an, wie viel Stromstärke der Ladestrom der Powerbank in das zu ladende Gerät abgeben kann, sofern nicht eine Ladesicherung am zu ladenden Gerät eine schnellere Übertragung von Stromstärke verhindert. Geringe Ladeströme sind möglich und werden an den USB-ladefähigen Geräten selbstständig gedrosselt.

Der maximale Ladestrom variiert je nach Modelltyp der Powerbank. Für Varianten mit Solarmodul finden Sie in unserem Shop maximale Ladeströme von 460 Milli-Ampere bis 6 Ampere.

Anschlussadapter für Solar-Powerbank.

Unser Praxistipp: Laden mehrerer Geräte

Wenn die Kapazität ausreicht und mehrere Ausgänge vorhanden sind, können Powerbanks mit hohen Kapazitätswerten mehrere Geräte gleichzeitig laden.

Ladekanäle/ -schächte

In unserem Shop sind Solarpowerbanks mit ein, zwei oder drei Ladeports erhältlich. Mehrere Ladeschächte ermöglichen das gleichzeitige Aufladen unterschiedlicher Geräte.

Ausgänge

Die meisten Solar-Powerbanks werden über USB-Ports mit den zu ladenden Geräten verbunden. Daneben gibt es bei einigen Modellen Adapter für andere Geräteanschlüsse wie beispielsweise herstellerspezifische Stecksysteme für ältere Handys.

Verbindungskabel zum Zusammenschluss von Solar-Powerbanks.

Suchtipp:
Benötigen Sie eine Powerbank mit wirklich vielen Anschlüssen und hohen Ladeströmen, werden Sie im Solarbereich wahrscheinlich nicht fündig, da die Umwandlung von Sonnenenergie keine ausreichende Kapazität erzeugt. Als Alternative bleibt der parallele Einsatz mehrerer Solar-Powerbanks, bei Spezialmodellen auch der Zusammenschluss mehrerer Energiespeicher zur Erhöhung der Kapazität.

Zusatzfunktionen

Beim Vergleich verschiedener Produkte, können Sie neben den harten Kernfakten auf folgende Zusatzfunktionen achten:

Solar-Powerbank mit Taschenlampenfunktion.

LED-Statusanzeige: Bei vielen Geräten gibt eine Statusanzeige den Akkustand der Powerbank wieder. So können Sie den Aufladezustand besser kontrollieren und merken auch, wenn die Powerbank bereits vollgeladen ist und es keinen Sinn macht, sie weiter in die Sonne zu legen.

Adapter für USB-Anschluss: Smartphone-Akkus werden meist über USB-Anschlüsse geladen. Für kleine Geräte mit abweichenden Anschlüssen gibt es häufig Adapter, die entweder als Zubehör zur Powerbank oder als Zubehör zum Gerät mitgeliefert werden. Damit das Laden funktioniert, muss die Powerbank einen ausreichenden Ladestrom für den Gerätetyp bereitstellen.

LED-Taschenlampe: Die Taschenlampenfunktion an der Solar-Powerbank ist bei Outdoor-Abenteuern nützlich, damit Sie nicht völlig im Dunkel stehen, während Ihr Smartphone lädt.

Befestigung: Einige Powerbanks haben Bänder oder Karabiner, mit denen sie beim mobilen Laden befestigt werden können. Eine solche Befestigung empfiehlt sich beispielsweise für Pendler, die die Powerbank nicht stationär auf eine Fensterbank oder ähnliches legen wollen und sie stattdessen unterwegs zum Beispiel beim Stadtspaziergang mit Sonne auftanken wollen.

Fragen und Antworten

Muss das zu ladende Gerät immer direkt neben der Solar-Powerbank in der Sonne liegen?

Nein. Die Powerbank verfügt über Akkumulatoren, die den Strom speichern und zu einem späteren Zeitpunkt abgeben können. Es ist also kein Problem, die Powerbank tagsüber zum Beispiel auf eine Fensterbank zum Laden zu legen und erst nach abends damit ein Smartphone aufzuladen. Allerdings sollten zwischen Aufladen der Powerbank und Laden des eigentlichen elektrischen Verbrauchers nicht zu große Zeiträume von mehreren Tagen liegen, da die Sonnenakkumulatoren einer Selbstentladung bei Nichtgebrauch unterliegen.

 

Was ist bei Regen, ist die Powerbank wasserdicht?

Das ist vom konkreten Modell abhängig. Die meisten Solar-Powerbanks sind spritzwassergeschützt, können also Regen ab, wenn Sie zum Beispiel an einem Karabiner hinten am Rucksack befestigt sind. Anders verhält es sich mit Staunässe, wenn es also beispielsweise regnet und sich unter der Powerbank eine Pfütze bildet, denn rundum wasserdicht sind die Geräte wegen der USB-Schächte mitnichten. Inwieweit das Outdoor-Laden bei Regen überhaupt Sinn macht oder eher eine Gefahr für den hilfreichen Energiespeicher darstellt, sollten Sie situativ abwägen, denn da bei Regen weniger Sonne scheint, sinkt die Energieaufnahme der Powerbank und der Ladevorgang dauert ohnehin länger, wenn Sie die Solar-Powerbank nicht schon vorsorglich vor dem Wetterumschwung aufgeladen hatten.

Solar-Powerbank mit Klappfunktion für größeres Solarpanel.

Ich habe an eine Powerbank mehrere Geräte zum Laden angesteckt, aber es funktioniert nicht. Woran liegt das?

Bei mehreren Anschlüssen für Geräte wird die elektrische Kapazität der Powerbank auf verschiedene Ausgänge aufgeteilt, wodurch die benötigte Ladestromstärke an den einzelnen Ladeports eventuell nicht anliegt. Achten Sie deshalb beim Anstecken auf die Statusanzeigen der zu ladenden Geräte, ob tatsächlich ein Ladeprozess stattfindet. Wenn nicht, verringern Sie die Anzahl der genutzten Ausgänge, indem Sie einige Ladekabel entfernen und die Geräte, die zur Minderleistung der Powerbank führen, nacheinander laden. Funktioniert es dann immer noch nicht, ist der Ladestrom der Powerbank wahrscheinlich zu gering für den Gerätetyp und Sie benötigen eine andere Alternative zum Laden.

Conrad Electronic SE benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurück zu nehmen.
Ablehnen
Zustimmen