JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Gerätekabel, Gummikabel

Gerätekabel/Gummikabel

Gerätekabel beziehungsweise Gummikabel dienen der Herstellung elektrischer Verbindungen. Dabei kann es sich um Einzeladern oder mehradrige Leitungen handeln, je nachdem, welche Komponenten einer Installation wie miteinander ...

    

    

Was sind Gerätekabel/Gummikabel?

Gerätekabel beziehungsweise Gummikabel dienen der Herstellung elektrischer Verbindungen. Dabei kann es sich um Einzeladern oder mehradrige Leitungen handeln, je nachdem, welche Komponenten einer Installation wie miteinander verbunden werden sollen. Die Kabel sind mit elektrischen Parametern beschrieben. Dazu gehören die Nennspannung, die Strombelastbarkeit und der Einsatz-Temperaturbereich. Die angegebene Prüfspannung gibt an, mit welcher Spannung die Isolationsfestigkeit überprüft wurde. Weitere Merkmale sind der Leiteraufbau als Einzelader oder Litze, ein Mindest-Biegeradius sowie die Ausstattung mit oder ohne Schutzleiter. Kabel können zusätzliche Ausstattungen besitzen, um bestimmte elektrische oder mechanische Eigenschaften zu gewährleisten.

Der Aufbau von Gerätekabeln/Gummikabeln

Die Kabel haben grundsätzlich den folgenden Aufbau: Außenisolation, Innenisolation, Leiter.

Die Außenisolation ist das Interface zur Umwelt und wird je nach Verwendungszweck für bestimmte mechanische, chemische und thermische Beanspruchungen ausgelegt. Dabei werden unter Umständen langanhaltende Witterungseinflüsse berücksichtigt. In den Datenblättern gibt es dazu entsprechende Hinweise, wie zum Beispiel: schwer entflammbar, öl- und fettresistent, UV- oder säurebeständig. Weiterhin können die Kabelisolierungen mit Abschirmungen gegen hochfrequente Ab- oder Einstrahlungen ausgestattet sein. Besonders beanspruchbare Kabel, etwa solche für Aufzüge oder Förderanlagen, haben integrierte Trag-Elemente, um lange Distanzen ohne Befestigungen überbrücken zu können. Die Farbgebung der Außenisolation kann zudem Signal- und Warncharakter haben.

Die Innenisolation (Aderisolierung) sorgt für einen noch besseren Isolationsgrad und zusätzlichen Schutz des Leiters, damit bei Beschädigung der Außenisolation das Kabel nicht sofort unbrauchbar wird und die verbundene Elektro-Installation beeinträchtigt. Der verwendete Werkstoff und dessen Dicke bestimmen im Wesentlichen die mögliche Nennspannung der Leitung. Bei mehradrigen Geräte- und Gummikabeln sorgen farbige Innenisolationen für eindeutige Zuordnung der Adern. Die Farbcodes sind, zum Beispiel für Schutzleiter oder Verwendungen in der Hausinstallation, zum Teil genormt. Es gibt auch mehradrige Kabel, bei denen einfarbige Einzeladern mit Nummern gekennzeichnet sind.

Der Leiter (Seele) sorgt für den Transport der elektrischen Energie und besteht aus Kupfer, Aluminium, Silber oder Kombinationen dieser Stoffe. Dabei haben das Material und dessen Querschnitt entscheidenden Einfluss auf das Transportvermögen des Leiters. Mögliche Beschichtungen mit weiteren Metallen oder Legierungen des Leitermaterials dienen dem Erreichen bestimmter elektrischer Eigenschaften.

Die Leiter, die Conrad für Geschäftskunden anbietet, haben Querschnitte von 0,75 bis 500 Quadratmillimeter und verfügen über bis zu maximal 25 Adern.

Die Kabellängen bei Conrad reichen von 1 bis 1.000 Metern in Verpackungen oder sind als Meterware bestellbar.

Was sagt die Bezeichnung von Gerätekabeln/Gummikabeln aus?

Kabel tragen Bezeichnungen nach einem standardisierten System, an dem sich die Verwendbarkeit erkennen lässt. Dieses System ist bei den Auswahlkriterien im Conrad-Shop berücksichtigt worden und ermöglicht die Auswahl anhand von „Klarnamen“ der Einsatzbereiche. 

Die Bezeichnung „harmonisiert“ mit der Kennzeichnung „H“ bedeutet, dass diese Kabel nach europäischen Normen hergestellt sind, die miteinander auf einen einheitlichen Bezeichnungsstandard harmonisiert wurden. Im Unterschied dazu steht bei Kabeln nach nationaler Normung an erster Stelle der Bezeichnung ein „N“ für Normenleitung. Baugleiche Kabel aus anderen Ländern, die sich der Harmonisierung nicht angeschlossen haben, können völlig andere Bezeichnungen tragen.

Die Kabel müssen Grenzwerte von gesundheitsgefährlichen und umweltgefährdenden Stoffen einhalten. Die (nicht amtliche) Bezeichnung dafür RoHS(2) wird bei Conrad als Auswahlkriterium im Profi-Shop angeboten.

So setzen Sie Gerätekabel/Gummikabel richtig ein

Anhand der Kabelkategorie bei Conrad können Sie entsprechend des Einsatzzwecks die passenden Kabel auswählen:

  • Anschlussleitungen sind Leitungen mit Enden zum Verlöten, Verschrauben, Klemmen oder Crimpen, verfügbar für verschiedene Anwendungsbereiche, die sich in unserem Shop weiter eingrenzen lassen.
  • Gummischlauchleitungen haben einen weiten Einsatzbereich bei Temperaturen von -40 bis +80 Grad Celsius, im Detail abhängig davon, ob das Kabel bewegt oder unbewegt eingesetzt wird. Der exakte Bereich laut Datenblatt hängt von der Gummimischung der Isolation ab.
  • Installationsleitung wird besonders für die ungeschützte Montage (Aufputz-Installation) empfohlen, wenn nachträglich Elemente in eine bestehende Installation eingebracht werden sollen.
  • Lichterkettenkabel sind Leitungen mit parallel verlaufenden Adern, die eine höhere Zugbelastung vertragen und so frei hängende Lichterketten ermöglichen. Die Installation muss immer außerhalb des mit der Hand erreichbaren Bereichs erfolgen.
  • Litze ist eine Anschlussleitung für bewegte Geräte bei geringen mechanischen Belastungen und sehr hohen oder sehr niedrigen Umgebungstemperaturen. Aderisolation und Außenmantel sind beständig gegen Öle und Fette, Säuren, Laugen und Oxydationsmittel. Litze ist für die feste, mechanisch geschützte Verlegung sowohl in Innenräumen als auch im Freien geeignet.
  • Motorleitung eignet sich für den ständigen Einsatz im Trinkwasser und zum Anschluss von elektrischen Betriebsmitteln bis zu Temperaturen von +70 Grad Celsius und in einer Tiefe von bis zu 600 Metern. Diese Leitungen sind chlor-, gülle- und meerwasserbeständig, darüber hinaus verwendbar in trockenen, feuchten und nassen Räumen bei mittleren mechanischen Beanspruchungen. Eine Zulassung für Verwendung in Trinkwasser ist abrufbar.
  • Schlauchleitung wird verwendet für den Anschluss von Elektrogeräten (zum Beispiel Staubsauger, Küchengeräte, Lötkolben) bei geringen mechanischen Beanspruchungen in Haushalten, Küchen und Büroräumen.Mit Buchstabenfolge „RR“ ist sie nicht geeignet für die ständige Verwendung im Freien. Mit „RN“ ist Schlauchleitung für trockene, feuchte und nasse Räume sowie im Freien zugelassen. Auch für feste Verlegung auf Putz oder auf Maschinenteilen.
  • Schweißleitungen sind Leitungen für Spannungen bis 100 Volt. Die Bezeichnung „N2“ verweist auf den Einsatz einer Spezial-Polychloropren-Gummi-Mischung für Mäntel von Schweißleitungen.
  • Starkstromkabel sind mit VPE (vernetztem Polyethylen) isolierte Kabel zur Verlegung in Innenräumen, im Freien, in Erde, im Wasser sowie in Beton. 

FAQ – häufig gestellte Fragen zu Gerätekabel/Gummikabel

Welche Informationen für den Einsatz von Gerätekabeln/Gummikabeln sind noch verfügbar?

Nutzen Sie die Dokumentation, die bei den Produkten zum Download angeboten werden. Einige Hersteller bieten auf ihren Webseiten sogenannte Kabel-Finder an.

Welche Vorschriften beziehungsweise Normen gelten für Kabel?

Die Strombelastbarkeit wird in den DIN VDE 0298-4, DIN VDE 0276-603, DIN VDE 0276-620 und DIN VDE 0276-1000 definiert. 

Worauf ist beim Austausch von defekten Gerätekabeln/Gummikabeln zu achten?

  • Kabelarbeiten sollten stets von einer ausgebildeten Fachkraft ausgeführt werden.
  • Arbeiten an Kabeln dürfen nur bei Spannungsfreiheit ausgeführt werden.
  • Es sind immer Kabel mit identischen Leistungsmerkmalen zu ersetzen. Dazu zählt auch die Farbigkeit/Bezifferung von Innen- und Außenisolation.

Wie lange hält ein Kabel?

Die Lebensdauer von Kabeln beträgt 30 bis 50 Jahre.

Wie machen sich defekte Kabel bemerkbar?

  • sichtbarer Kabel- und/oder Isolierungsbruch, speziell an Geräte- und Steckeröffnungen und stark biegebeanspruchten Stellen
  • Ausfall der Stromversorgung
  • Stromschwankungen
  • unnormale Erwärmung des Kabels

Führende Hersteller und Marken

Faber Kabel aus Saarbrücken zählt zu den Top-Anbietern der Kabel- und Leitungsbranche.

Helukabel ist ein Hersteller von Kabeln, Leitungen und Kabelzubehör mit Firmensitz in Hemmingen/Stuttgart.

Lapp Kabel stellt seit 1957 diverse Kabel und Leitungen, Zubehör sowie Daten- und Lichtwellenleiter her. Haupt-Firmensitz ist Stuttgart.

Nach oben