JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Kettensägen erleichtern die Arbeit rund um Haus und Garten

Erfahren Sie in diesem Ratgeber, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Arten von Kettensägen mit sich bringen. Entdecken Sie handliche Geräte für leichte Gartenarbeiten und robuste Maschinen zum Fällen von ganzen Bäumen.

 

 

Was sind Kettensägen?

Bei einer Kettensäge handelt es sich um ein Werkzeug, bei dem die sogenannte Sägekette mit einem Benzin- oder Elektromotor angetrieben wird. Im Gegensatz zu einer mechanisch betriebenen Säge, die per Hand vor und zurück durch das Holz gezogen werden muss, übernimmt ein Motor den Antrieb einer geschlossenen Sägekette. Generell übernimmt eine motorbetriebene Säge die zuvor meist anstrengende Handarbeit, die beim Fällen von Bäumen oder der Zerteilung von Holz anfällt.

Kettensägen gibt es bereits in kleinen handlichen Formaten, die sich in jedem Garten schon bald unentbehrlich machen können. Mit einem Elektromotor ausgestattet, sind die Geräte wartungsarm und überzeugen durch ihre Handlichkeit und ihr geringes Gewicht. Sind die Leistungsgrenzen einer Elektro-Kettensäge erreicht, könnte eine Kettensäge mit längerem Schwert und einem stärkeren Benzinmotor die richtige Wahl sein.
 

Welche Arten von Kettensägen gibt es?

Handelsübliche Kettensägen, die im privaten und gewerblichen Bereich außerhalb der industriellen Holzverarbeitung und Forstwirtschaft genutzt werden, lassen sich in drei Kategorien unterteilen: 

Elektro-Kettensäge

Elektro-Kettensäge

Die Elektro-Kettensäge wird von einem elektrischen Motor angetrieben und benötigt dazu einen festen Stromanschluss. Via Kabel wird die Energie von der Steckdose an den Motor und von dort aus an die Sägekette übertragen. Dank des Kabels ist eine Elektro-Kettensäge ohne Benzintank sehr leicht und lässt sich einfach führen. Sie arbeiten umweltschonend, stoßen keinerlei Abgase aus und überzeugen durch ihren vergleichsweise geringen Anschaffungspreis. Mit entsprechenden Verlängerungskabeln oder Kabeltrommeln ausgestattet, bearbeiten Sie mühelos den gesamten Garten. Zum Stutzen dicker Äste, der Vorbereitung des Kaminholzes oder anderen Tätigkeiten im Garten sind die Geräte hervorragend geeignet, stoßen allerdings beim Fällen ganzer Bäume an ihre Leistungsgrenzen. Gute Geräte beginnen bei einer Leistung von 1.800 W, die bis hinauf zu Modellen mit 2.300 W reicht. Eine sogenannte Auslaufbremse sorgen für Sicherheit und verhindert, dass die Kette nach dem Ausschalten weiterläuft.

Akku-Kettensäge

Eine Kettensäge mit integriertem Akku verfügt über einen Elektromotor und eignet sich für den flexiblen Einsatz im Freien, aber auch in geschlossenen Räumen. Durch die kabellose Gestaltung sind Sie freier in der Nutzung dieser Elektro-Kettensäge und müssen sich über die Reichweiten von Kabeln und deren Verlängerung keinerlei Gedanken machen. Die wichtigsten technischen Angaben sind die Akkukapazität(Ah) - hier gilt vereinfacht gesagt, je größer der Akku (Ah), desto mehr Energie kann er speichern - sowie die Akkuleistung (V) - für die gilt, je höher die Volt-Angabe, desto größer die übertragene Kraft. Ein Modell mit einem 36 V starken Akku, dessen Kapazität 5 Ah beträgt, ist ein sehr leistungsstarkes Gerät. Für weniger große Herausforderungen genügen oft schon leichte Geräte, mit einem 18 V Akku und einer Kapazität von 3 Ah.

Akku-Kettensäge
Benzin-Kettensäge

Benzin-Kettensäge

Eine Kettensäge dieser Art wird mit einem Verbrennungsmotor betrieben, der Benzin als Energiequelle benötigt. Die Geräte sind etwas lauter als ihre elektrisch betriebenen Pendants und verursachen einige Abgase, stellen sich dafür aber auch größten Herausforderungen. Zum Fällen ganzer Bäume oder für radikale Aufräumarbeiten sind Benzin-Kettensägen wie gemacht. Sie sind so flexibel wie Akku-Kettensägen, können aber mit bis zu 2,7 PS deutlich mehr Säge-Leistung erbringen. Durch Motor und Tank sind Benzin-Kettensägen etwas schwerer, leisten dafür aber hervorragende Arbeit auf Grundstücken mit hohem Baumbestand, im gewerblichen Bereich und bei der Vorbereitung von Brennholz. Ähnlich wie bei einem Rasenmäher wird der Zweitaktmotor durch einen Seilzugstarter angelassen. 

Worauf sollte man beim Kauf von Kettensägen achten?

Die Kettensäge sollte für Ihren Bedarf geeignet sein. Je nach körperlicher Konstitution sollte das Gewicht der Säge stets so gewählt werden, dass Sie das Werkzeug mühelos und sicher benutzen können. Achten Sie bei der Wahl Ihrer Kettensäge auch darauf, ob Sie in der Nähe von Steckdosen arbeiten. Sollte dies nicht der Fall sein, benötigen Sie entweder zahlreiche Verlängerungskabel und Kabeltrommeln, oder Sie entscheiden sich sofort für eine Benzin-Kettensäge oder ein akkubetriebenes Gerät. Passen Sie das Gerät von seiner Leistung und der Schwertlänge her an die Arbeiten an, die Sie damit durchführen wollen. 

Welche Schutzkleidung sollte man bei der Benutzung von Kettensägen tragen?

Kettensägen sind, in großen und kleineren Formaten, leistungsstarke und im Zweifelsfall gefährliche Werkzeuge. Eine Säge, die mühelos Äste abschneidet und Bäume fällt, gleitet durch menschliches Fleisch wie durch Butter. Trotz zahlreicher Schutzmechanismen, die in modernen Kettensägen stets zu finden sind, passieren immer wieder Unfälle. Sie sollten daher im Umgang mit Kettensägen stets die Ruhe bewahren und einen Schritt nach dem anderen vornehmen. Tragen Sie festes Schuhwerk, möglichst mit einer verstärkten Vorderkappe, damit die Säge beim Herunterfallen keinen Schaden anrichten kann. Die Schuhe sollten rutschfest sein und Sie sollten keinesfalls über offene Schnürsenkel fallen. Ein Gehörschutz sowie eine Schutzbrille sorgen im Kopfbereich für Sicherheit, die durch einen Schutzhelm sinnvoll ergänzt werden kann. Wer gewerblich mit Kettensägen arbeitet, ist sogar nach § 4 III der Unfallverhütungsvorschrift Forsten und nach DIN EN 345/381 dazu verpflichtet, mit Gehör-, Gesichts- und Augenschutz, Schnittschutzhose, Sicherheitsschuhen und Schutzhelm zu arbeiten. Als Laie sollten Sie sich in Ihrem Garten mindestens einen ähnlichen Schutz gönnen.

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Kettensägen

Welche Art von Kettensäge ist besonders pflegeleicht?

Generell sind Benzin-Kettensägen durch ihren Verbrennungsmotor etwas wartungsintensiver als Elektro- und Akku-Kettensägen. Die Sägeketten aller Modelle profitieren davon, wenn sie regelmäßig geschärft, gespannt und geölt werden.

Was bedeutet Kettengeschwindigkeit?

Die Kettengeschwindigkeit gibt darüber Auskunft, wie viele Meter pro Sekunde die Sägekette schneidet. Eine hohe Kettengeschwindigkeit kann durchaus die Leistung eines etwas schwächeren Motors ausgleichen.

FAQ

Fazit: So finden Sie die richtige Kettensäge

Für alle, die im Garten kleine Äste und Sträucher sägen wollen, eignen sich Akku-Kettensägen in handlichen Formaten ganz hervorragend. Bei dickeren Stämmen sollte eine Elektro-Kettensäge gewählt werden. Für Arbeiten, die nicht im Freien stattfinden, empfehlen sich generell beide Modelle, da sie relativ leise arbeiten und keinerlei Abgase produzieren. Sollen Bäume gefällt werden, ist eine leistungsstarke Benzin-Kettensäge die richtige Wahl. Mit dem richtigen Zubehör zur Pflege der Kettensäge und zu Ihrer eigenen Sicherheit arbeiten Sie mühelos in Heim und Garten, während die Kettensäge sich für Sie ins Zeug legt.