JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

 

Leistungsstarkes Drucken mit dem Laserdrucker

Im Ratgeber erfahren Sie, welcher Laserdrucker am besten zu Ihnen passt. Hilfreiche Tipps und wichtige Informationen helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres neuen Geräts.

Laserdrucker fürs Zuhause und Büro

Was ist ein Laserdrucker?

614473_RB_00_FB.EPS_1000-1.jpg

Laserdrucker sind in Büros schon lange unverzichtbar und halten auch in immer mehr Privathaushalten Einzug. Der große Bruder des Tintenstrahldruckers besticht durch hohe Präzision und extrem ergiebige Tonerpatronen. Er ist vor allem für Textdruck geeignet und liefert ein gestochen scharfes Druckbild ohne ausgefranste Kanten - Fotodrucke sollten Sie dennoch besser einem Tintenstrahldrucker überlassen. Beim Druckvorgang sorgt ein Laser dafür, dass der Toner durch elektrostatische Aufladung an den richtigen Stellen auf dem Papier aufgebracht wird. Anschließend wird das Tonerpulver durch Wärme versiegelt. Dadurch sind Ihre Drucke sofort wischfest und besser gegen Verblassen und Feuchtigkeit geschützt. Laserdrucker eignen sich durch ihr gutes Preis-/Leistungsverhältnis sowohl für Viel- als auch für Wenig-Drucker.

Welche Arten von Laserdruckern gibt es?

Mono-Laserdrucker Mono- oder Schwarzweiß-Laserdrucker verwenden nur schwarze Toner und eignen sich vornehmlich zum Dokumentendruck. Sie sind weitaus günstiger als Farblaserdrucker, da sie nur eine Tonerkartusche verwenden.
Farblaserdrucker Farblaserdrucker benötigen vier Tonerkartuschen und sind damit deutlich preisintensiver als Monodrucker. Sie eignen sich gut, um Diagramme oder einfache Grafiken zu drucken, sind bei Fotos gegenüber Tintenstrahldruckern jedoch im Nachteil.
Multifunktions-Laserdrucker Wem ein reiner Laserdrucker nicht genügt, sollte nach einem Multifunktionsgerät mit Mono- oder Farbdruck Ausschau halten. Dieses enthält in der 3-in-1-Variante Drucker, Scanner und Kopierer. In der 4-in-1-Variante ist ebenfalls ein Fax integriert.

 

Die wichtigsten Kaufkriterien für Laserdrucker

  • Toner: Schwarzweiß- oder Farbdruck (Cyan/Magenta/Gelb)
  • Papierformat: gängige Größen bis A4, für große Drucke bis A3
  • Funktionsumfang: nur Laserdrucker, 3-in-1 oder 4-in-1
  • Druckauflösung: 600 bis 9600 dpi, hohe Auflösung für scharfe Farbdrucke
  • Druckgeschwindigkeit: S/W bis zu 66 S./min, Farbe bis zu 40 S./min
  • Interner Speicher: integrierter Speicher oder CPU beschleunigt Druckprozesse
  • Schnittstellen: LAN oder WLAN für Netzwerkdrucker, USB
  • Bedienungshilfen: Druckausgabehalter, Touchscreen, Funktionstasten, Füllstandanzeige
  • Technische Extras: Duplexdruck, Druck von USB, Druck von mobilen Geräten, mehrere Papierfächer
  • Lautstärke: Laserdrucker sind tendenziell lauter als Tintenstrahldrucker
  • Stromverbrauch: Drucker verbrauchen auch im Stand-by-Betrieb Strom
     

Netzwerkfähige Laserdrucker

Netzwerkdrucker sind nicht nur mit einem Computer verbunden, sondern können über LAN oder WLAN von mehreren PCs verwendet werden. Dies lohnt sich vor allem im Bürobetrieb und in einem Mehrpersonenhaushalt. Um einen Laserdrucker als Netzwerkdrucker zu nutzen, benötigen Sie ein Gerät mit integrierter LAN-Schnittstelle oder eingebauter WLAN-Karte, die sogar kabelloses Drucken ermöglicht. Bei einer LAN-Verbindung erreichen Sie bis zu 1000 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit. Bei einer WLAN-Verbindung sollten Sie zu Druckern mit b/g/n greifen. Dieses Kürzel bedeutet, dass Ihr Laserdrucker bis zu 600 Mbit/s übertragen kann.


Kostenfaktor Laserdrucker

Laserdrucker sind in der Anschaffung zunächst teurer als Tintenstrahldrucker, rentieren sich jedoch schon nach wenigen Druckvorgängen. Mit einer Tonerfüllung können Sie mehrere Hundert Farbseiten und sogar mehrere Tausend Schwarz-Weiß-Seiten drucken. Das entspricht umgerechnet einem Seitenpreis zwischen fünf und 15 Cent und ist deutlich preiswerter als bei einem Tintenstrahler. Dadurch sind Laserdrucker vor allem für Viel-Drucker und Bürobetriebe interessant. Doch auch als Wenig-Drucker profitieren Sie von der langen Lebensdauer einer Tonerkartusche. Vor dem Kauf sollten Sie jedoch genau überlegen, ob sich ein Farblaserdrucker für Ihr Druckverhalten lohnt, denn selbst beim Kauf kompatibler Produkte müssen Sie mit dreistelligen Eurobeträgen rechnen.

 

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Laserdruckern

Können Tonerkartuschen eintrocknen?

Toner enthalten im Gegensatz zu Tintenpatronen keine Flüssigkeit, sondern ein elektrostatisch geladenes Pulver, das auch bei längerer Nichtbenutzung nicht austrocknet. Durch Feuchtigkeit und hohe Temperaturen kann der Toner jedoch verklumpen. Sollte dies der Fall sein, kann vorsichtiges Schütteln der Kartusche Abhilfe schaffen.

Wie wechsle ich die Tonerkartusche?

Viele Drucker haben eine bebilderte Anleitung im Deckel, die Ihnen weiterhelfen kann. Schalten Sie den Laserdrucker aus und warten Sie, bis das Gerät abgekühlt ist. Öffnen Sie anschließend den Deckel und entfernen Sie vorsichtig die Tonerkartusche. Vermeiden Sie dabei Hautkontakt. Schütteln Sie die neue Kartusche vorsichtig vor dem Einsetzen, damit sich das Pulver gleichmäßig verteilen kann und gelockert wird. Nach dem Wechsel sollten Sie einen Reinigungsdruck durchführen.

Sind Laserdrucker gesundheitsschädlich?

Tonerpulver ist giftig und kann als Feinstaub in die Luft abgegeben werden. Sofern Sie beim Umgang mit dem Toner einige Dinge beachten, ist der Gebrauch eines Laserdruckers jedoch unbedenklich. Vermeiden Sie Hautkontakt mit dem Tonerpulver, stellen Sie den Laserdrucker in einem gut belüfteten Raum auf und achten Sie auf Gütesiegel für emissionsarme Produkte, zum Beispiel den Blauen Engel. Für viele Drucker kann zudem ein zusätzlicher Feinstaubfilter vor der Abluftöffnung angebracht werden.

Fazit: So kaufen Sie den richtigen Laserdrucker

Laserdrucker sind in einer Preisspanne von mehreren Hundert Euro erhältlich. Vor dem Kauf sollten Sie sich daher überlegen, welche Anforderungen Sie an Ihr neues Gerät stellen. Farblaserdrucker lohnen sich nur für professionelle Betriebe oder private Vieldrucker, die häufig Grafiken oder mehrfarbige Texte drucken. Für Fotos sind Farblaserdrucker nur bedingt geeignet, da selbst bei einer hohen dpi-Auflösung ein Raster erkennbar sein kann. Für private Zwecke ist eine Druckauflösung zwischen 1200x600 dpi und 2400x600 dpi vollkommen ausreichend. Bei mehreren Nutzern bietet sich ein netzwerkfähiger Drucker mit hoher Druckgeschwindigkeit an. Werfen Sie vor dem Kauf am besten auch einen Blick auf die gängigen Preise der benötigten Tonerkartuschen.

Führende Marken und Hersteller

614473_ZB_00_FB.EPS_1000-2.jpg
Brother Brother gehört zu den internationalen Marktführern im Bereich der Laserdrucker. Der Hersteller mit japanischen Wurzeln bietet Office-Lösungen in allen Preisklassen, die sich durch schnellen Druck und Netzwerktauglichkeit auszeichnen.
HP Der renommierte Hersteller aus den USA bietet hochwertige Mono- und Farblaserdrucker in allen Preissegmenten. Die kompakten, innovativen Geräte eignen sich sowohl für den Office- als auch Hausgebrauch.
Lexmark Lexmark ist ein Technologie-Unternehmen aus den USA, das sich bei Laserdruckern durch komfortable Funktionalität auszeichnet. Viele Modelle besitzen einen farbigen Touchscreen und ermöglichen kabelloses Drucken.
Kyocera Das Unternehmen mit seinem Sitz im japanischen Osaka ist einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen im Bereich des Dokumentenmanagements und bietet als Hardwarehersteller besonders ressourcenschonende und langlebige ECOSYS-Drucker und -Multifunktionssysteme an.