JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz – LED-Deckenleuchten sorgen für ideale Lichtverhältnisse und bestechen durch eine moderne Optik, die Ihren Räumlichkeiten stilvolle Eleganz verleiht. Worauf Sie beim Kauf der Leuchten besonders achten sollten, erfahren Sie im Ratgeber. 

 

Professionelle LED-Deckenleuchten für die verschiedensten Anwendungsbereiche

Was ist eine LED-Deckenleuchte?

Unter einer LED-Deckenleuchte versteht man eine Lichtquelle, die sehr effizient und obendrein energiesparend arbeitet. Durch diese positiven Eigenschaften sparen Sie Strom und schonen darüber hinaus die Umwelt. Doch was bedeutet eigentlich LED? LED steht für „Licht emittierende Diode“. Die Diode – ein elektronisches Halbleiter-Bauelement – strahlt Licht aus, sobald Strom durch sie hindurchfließt. LEDs galten noch immer als Neuheit, ersetzen jedoch inzwischen immer öfter die klassische Glühlampe – ob in privaten Haushalten oder Unternehmen. Charakteristisch ist das umfangreiche Farbenspektrum des Lichts in Blau, Gelb, Rot, Orange, Weiß uvm., damit können Sie Ihre Räumlichkeiten ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack gestalten.

Welche Arten von LEDs gibt es?

Arten von LEDs

SMD-LEDs (Surface Mounted Devices)
Sie kleben direkt auf der Leiterplatte. Anwendungsgebiete: industrielle Fertigung, Leuchten und Module.

Bedrahtete LEDs (radiale LEDs)
Bedrahtete LEDs waren die ersten erhältlichen LEDs. Anwendungsgebiet: einfache Signalanzeigen.

COB-LEDs (Chip on Board)
Hier sind die leistungsstarken Chips unverkapselt und der Kontakt wird durch Bond-Drähte hergestellt. Anwendungsgebiet: LED-Module.

LED-Module
Eine völlig neue Art, Ihre Räumlichkeiten zu gestalten, bieten LED-Module. Die eingegossene Form lässt sich ohne Gehäuse direkt und platzsparend in Deckenkanäle oder Bodenkanäle einsetzen. 

Retrofit LED-Module
Spenden warmes, weißes oder farbiges Licht und sind sehr energiesparend. 

Arten von LED-Deckenleuchten

LED-Deckenstrahler
LED-Deckenstrahler können Sie sehr vielseitig zum Beleuchten einzelner Raumabschnitte (Zonenlicht) sowie als Grundbeleuchtung für den gesamten Raum verwenden. Besonders als indirekter Lichtspender eignen Sie sich hervorragend, durch gezielt gesetzte Lichteffekte eine stimmungsvolle Atmosphäre zu erzeugen. Noch mehr Flexibilität in der Gestaltung haben Sie durch die Dimmfunktion und durch LED-Deckenstrahler, die sich zu verschiedenen Seiten ausrichten lassen

LED-Spots
Einbauspots dienen eher der punktuellen Ausleuchtung. Allerdings lassen sich Modelle mit drehbarer Ausrichtung und einem hohen Abstrahlwinkel ebenso auf mehrere Punkte gleichzeitig richten. Haben Sie Räume, die etwas verwinkelt sind? Dann sind Deckeneinbauspots einfach ideal für Sie. Damit bringen Sie auch dunklere Ecken zum Strahlen. 

LED-Balken
Ob unter der Anbauwand oder der Arbeitsfläche der Küche montiert, ob klassisch in Weiß oder auffälliger in Blau, Rot oder anderen Farben – die Balken mit LED-Beleuchtung tauchen jeden Raum in ein einzigartiges Licht und ziehen alle Blicke auf sich.

Neben den genannten Formen gibt es noch viele weitere Bauarten, wie zum Beispiel LED-Paneele. 

Worauf muss man beim Kauf von LED-Deckenleuchten achten?

Einsatzbereich

  • LED-Deckenleuchten können in jedem Raum verwendet werden.
  • Geeignet sind die Leuchtmittel vor allem für Privatpersonen, aber auch Firmen und Unternehmen, die großen Wert auf Eigenschaften wie Stromersparnis, Effizienz und Umweltbewusstsein legen.
  • In Bädern, da die LEDs nicht überhitzen und somit keine Probleme auftreten, wenn Feuchtigkeit auf eine überhitzte Lampe trifft. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind also Bereiche mit speziellen Sicherheitsansprüchen.
  • Beim Einsatz von Deckeneinbauspots ist es wichtig, Brandschutzsymbole und ähnliches zu berücksichtigen und die LED-Spots von einer professionellen Fachkraft einbauen zu lassen. 

Das passende Zubehör

  • LED-Treiber (Betriebsgerät) oder LED-Trafo (Netzteil).
  • Ein LED-Treiber wandelt die Netzspannung in konstanten Gleichstrom um (Konstantstromquelle).
  • LED-Trafos werden nur bei Modellen eingesetzt, welche bereits einen integrierten LED-Treiber besitzen. Hier wird die Wechselspannung/ Eingangsspannung in eine konstante Ausgangsgleichspannung umgewandelt.

Die Vorteile von LED-Deckenleuchten

Längst haben viele Nutzer den Wert qualitativer LED-Deckenleuchten entdeckt. Betrachtet man die vielen Vorteile und positiven Eigenschaften der Lampen, so ist dies auch nicht weiter verwunderlich:

  • Dimmbar
  • Hohe Leuchtkraft
  • Stromsparend und energieeffizient
  • Umweltschonend
  • Platzsparend
  • Langlebig und leistungsfähig
  • Vibrations- und stoßfest
  • Keine Einschaltverzögerung
  • Keine Überhitzung
  • UV-freies Licht
  • Vielfältige Farbauswahl beim Licht: Blau, Gelb, Weiß, Rot, uvm.
  • Vielfältige Größen und Designs
  • Gesundheitsschonend: LED-Leuchten sind frei von giftigen Stoffen

So funktionieren LED-Deckenleuchten

Die Funktionsweise von LED-Lampen lässt sich gut am Beispiel von Solarzellen verdeutlichen. Im Fall einer Solarzelle trifft das Sonnenlicht auf eine Siliziumscheibe. Dadurch erfolgt die Umwandlung des Lichts in Strom. Die Wirkung einer LED folgt quasi dem umgekehrten Prinzip: Der im direkten Halbleiter gebildete Strom wird in Licht umgewandelt. Dieses wird anschließend über eine Linse nach außen abgestrahlt. 

FAQs: Die häufigsten Fragen zu LED-Deckenleuchten

Wie lange gibt es schon LED-Deckenleuchten?

Die ersten LEDs kamen 1962 auf den Markt. Die damaligen Leuchtmittel gab es ausschließlich in den Farben Grün, Gelb, Orange und Rot, ab 1997 kam das weiße Licht hinzu. Während man die Multitalente früher eher als bunt blinkende Anzeigelampen kannte, sind sie heutzutage in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen zu finden und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. 
 

Wie effizient arbeiten LED-Deckenleuchten wirklich?

Aufgrund Ihrer niedrigen Wattzahl im Vergleich zu klassischen Glühlampen sind LED-Deckenleuchten sehr stromsparend in der Anwendung. Da sie außerdem mehr Strom in Licht verwandeln, arbeiten Sie zudem sehr energieeffizient. Auch wenn LEDs in Ihrer Anschaffung etwas teurer sind als andere Leuchtmittel, rentieren sie sich durch ihre lange Haltbarkeit. 

Fazit: So kaufen Sie die richtigen LED-Deckenleuchten

Die Auswahl der richtigen LED-Deckenleuchte richtet sich nach dem Zweck, für den Sie diese verwenden möchten. Ob für den Beruf, Haushalt oder Ihr privates Hobby – je nach Anwendungsgebiet benötigen Sie LED-Deckenleuchten mit unterschiedlichen Eigenschaften und Ausstattungsmerkmalen. Wenn Sie die LED-Lampen für das Büro benötigen, sind Leuchten mit weißem Licht ideal. Sie schaffen eine freundliche Atmosphäre und ermöglichen zugleich durch Ihre leistungsstarke Helligkeit einen guten Überblick über alle Arbeitsutensilien. Auch in Galerien und Museen finden LED-Deckenleuchten vor allem in Form von Spots und Strahlern gern Anwendung, da das UV-freie Licht die wertvollen Ausstellungsstücke schont. Suchen Sie die Beleuchtung für den privaten Bereich, dann steht Ihnen eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten offen. Ob weißes oder farbiges Licht, gezielte Spots oder Strahler, mit Dimmschalter zum Abdunkeln oder ohne – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und erzeugen Sie eine einzigartige Lichtstimmung in Ihrem Zuhause – mit LED-Deckenleuchten aus unserem Onlineshop.

Nach oben