JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de

+++ Keine Versandkosten ab 29,- € Bestellwert (bei Standard-Lieferung innerhalb Deutschlands)! Nur bis 09.02.16, 24:00 Uhr! +++

Micro-Akkus (AAA)

vorherige
  • 1-24 von 60 Ergebnissen
vorherige

AAA-Rundzellen – damit es rundläuft

Was haben Schnurlostelefone und Computermäuse mit Taschenrechnern und Fernbedienungen gemein? Die Antwort liegt in den inneren Werten, nämlich im AAA-Akku. Ohne diese Micro-Batterien würde im Haushalt einiges brachliegen. Damit es in Ihrem Haus rundläuft, führt Conrad Rundzellen und NiMH-Akkus in Ausführungen wie HR03. Akku-Kapazitäten von 500 mAh, 800 mAh oder 1000 mAh sind in Ein-Stück- oder Mehr-Stück-Sets zu haben.

Wir schreiben das Jahr 1964. Samuel Ruben und Philip Rogers Mallory führen unter der Marke Duracell innovative Batterien auf dem Markt ein. Die zylindrischen Rundzellen werden weiterentwickelt und weisen heute zu einer Höhe zwischen 43,3 und 44,5 mm Durchmesser zwischen 9,5 und 10,5 mm auf. Mittlerweile sind AAA-Akkus in der IEC-Norm auf ein Volumen zwischen 3,5 und 3,8 cm³ normiert. Die winzigen Micro-Zellen wandern in tragbare Elektro-Geräte und treiben bis heute Schnurlostelefone, Digitalkameras, MP3-Player, Computermäuse, Taschenlampen oder Taschenrechner, Uhren und Fernbedienungen an. Verschiedene elektrochemische Systeme geben den AAA-Batterien ihre Vielseitigkeit. Die Nennspannung, Belastbarkeit und Kapazität unterscheidet sie deutlich voneinander. Einige der Systeme sind nicht-wiederaufladbar. Andere entsprechen wiederaufladbaren Micro-Zellen. Die nicht-wiederaufladbaren AAA-Akkus erreichen in unserer Zeit bis zu 1200 mAH Kapazität. Damit von der Maus bis hin zur Kamera alles einwandfrei funktioniert, sind auch Sie auf AAA-Rundzellen angewiesen. Conrad ist von der energiegeladenen Idee der Micro-Energiegeber begeistert. Die Technik-Experten von Conrad klären Sie daher vor dem Online-Kauf von Varta-, Panasonic- oder Sanyo-Batterien über die wichtigsten Unterschiede in Sachen AAA-Akku auf.

Energien im Maß – Micro-Zellen mit 800 bis 1000 mAh

Der Hauptunterschied zwischen AAA-Akkus besteht in der Wiederaufladbarkeit. Ob ein Akku 500, 800, 1000 oder 1200 mAh Kapazität besitzt, entscheidet das elektrochemische System. Der Sanyo eneloop folgt wie alle HR03-Akkus zum Beispiel dem NiMH-System und weist bei geringer Selbstentladung 800 mAh Akku-Kapazität auf. Der NiMH-Akku Varta PhonePower besitzt ebenfalls 800 mAh und eine hohe Belastbarkeit bei Dauerladung. Gut macht sich dieser AAA-Akku für Schnurlostelefone.

  • Nicht-wiederaufladbare Micro-Zellen heißen Primärzellen und entsprechen entweder Alkali-Mangan, Zink-Kohle, Lithium-Eisensulfid oder Nickel-Oxyhydroxid. Gültig ist für diese Art AAA-Akku 1,5 V Nennspannung. Ni-Oxyhydroxid bildet mit 1,7 V die Ausnahme.
  • Wiederaufladbare Micro-Zellen sind Sekundärzellen und folgen dem System Ni-Metallhydrid, Ni-Cadmium oder Ni-Zink. Bis auf Ni-Zink beträgt die Nennspannung dieser AAA-Akkus 1,2 V.

Beachten Sie bei einem wiederaufladbaren AAA-Akku die Ladezyklen als Kaufkriterium. 2000 Zyklen dürfen Sie ruhig voraussetzen. Damit beim Kauf alles rundläuft, geben Ihnen unsere Technik-Experten beratend Auskunft über die Energie-Systeme von Varta, Panasonic eneloop und Sanyo eneloop. Conrad kümmert sich um den Versand und liefert Ihnen und Ihren Geräten so das richtige Maß an Energie.

Akku-Geschichte - wiederaufladbare Micro-Zellen im Energieeffizienz-Zeitalter

Die Geschichte des AAA-Akkus leuchtet vor bahnbrechenden Energie-Ideen. Alles begann mit der Zink-Kohle-Zelle.

  • Bei der Zink-Kohle-Zelle handelt es sich um ein nicht-wiederaufladbares Primärelement. Bis in die 70er war sie weit verbreitet, wurde dann aber durch die auslaufsicheren Alkali-Mangan-Zellen verdrängt.
  • Ni-Oxyhydroxid-Batterien boten kurz darauf Vorteile gegenüber Alkali-Mangan-Batterien. Zu diesen Vorteilen zählten gleichmäßige Leistungsabgabe und etwa doppelt so lange Nutzungsdauer.
  • Spätestens im Zeitalter der Energieeffizienz sind nicht-wiederaufladbare Batterien kaum mehr zeitgemäß. Ni-Metallhydrid, Ni-Cadium und Ni-Zink haben sich daher im AAA-Akku durchgesetzt.
  • NiMH-Akkus bieten verglichen mit Ni-Cadmium-Akkumulatoren doppelte Energiedichte. NiCd-Akkus wurden in bestimmten Anwendungen EU-weit durch ein Handelsverbot belegt und sind so weitestgehend von NiMH-Akkus verdrängt worden, da diese Ausführung ohne das giftige Cadmium auskommt.
  • Die ebenfalls wiederaufladbaren Ni-Zink-Akkus bringen statt 1,2 Volt eines Ni-Metallhydrid-Akkus eine höhere Zellspannung von 1,7 V mit. Der NiMH-Akku ist allerdings weitaus preiswerter und nicht auf ein spezielles Ladegerät angewiesen.

Im Energieeffizienz-Zeitalter ist die NiMH-Technik das verbreitetste Herzstück für den AAA-Akku. Telefon, Maus und Co. kommen mittlerweile kaum mehr ohne die NiMH-Micro-Zelle aus. Kaufen Sie einen etablierten AAA-Akku wie den NiMH Panasonic eneloop HR03 750 mAh zu 1.2 V und 8 Stück im Conrad Online Shop oder bestellen Sie online AAA-Akkus der Varta-Technologie. Wir kümmern uns um den Versand und die wunschgerechte Lieferung. Conrads Energie-Ideen sparen Ihnen und Ihren Geräten auf Dauer wertvolle Energie.