JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.

Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen

Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

mSATA SSD Erweiterungs-Platine für den Raspberry Pi

Renkforce
mSATA SSD Erweiterungs-Platine für den Raspberry Pi is rated 4.0 out of 5 by 4.
  • y_2018, m_7, d_14, h_19
  • bvseo_bulk, prod_bvrr, vn_bulk_2.0.8
  • cp_1, bvpage1
  • co_hasreviews, tv_0, tr_4
  • loc_, sid_1456982, prod, sort_[SortEntry(order=SUBMISSION_TIME, direction=DESCENDING), SortEntry(order=SUBMISSION_TIME, direction=DESCENDING), SortEntry(order=FEATURED, direction=DESCENDING)]
  • clientName_conrad-de
Bestell-Nr.: 1456982 - 62
Teile-Nr.: RF-4370946 |  EAN: 2050003934589
20,49 €
(Sie sparen 1,50 €)
18,99 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Online verfügbar Lieferung: 17.07 bis 18.07.2018

  • Erweitert den Raspberry Pi um einen mSATA Port
  • Inkl. Befestigungsmaterial und USB-Anschlusskabel
Teilen
  • Google+
  • Pinterest

renkforce Raspberry Pi USB zu mSATA Konverter

Technische Daten

  • Inkl. USB-Anschlusskabel
Kategorie
Raspberry Pi® Erweiterungs-Platine
Passend für
Raspberry Pi® A, B, B+
Mainboard-Steckplätze
mSATA

Highlights & Details

  • Erweitert den Raspberry Pi um einen mSATA Port
  • Inkl. Befestigungsmaterial und USB-Anschlusskabel

Beschreibung

Multimedia-Anwendungen mit dem Raspberry Pi sind einfach zu realisieren. mSATA Module sind von den Abmessungen sehr viel kleiner als Festplatten. Diese renkforce Erweiterungs-Platine ist perfekt für den Einsatz von mSATA Massenspeicher geeignet.

mSATA Module sind im Gegensatz zu Festplatten unempfindlich gegen Erschütterungen. Die Platine kann passgenau mit dem Raspberry Pi verschraubt werden. Ebenso kann das Speichermodul verschraubt werden.

Die Datenübertragung zum Raspberry Pi erfolgt über die USB-Schnittstelle.

Lieferumfang

  • USB zu mSATA Konverter
  • Befestigungsmaterial
  • USB-Anschlusskabel 0,15 m
  • Bedienungsanleitung
Ähnliche Produkte
Rated 5 out of 5 by from Endlich ohne Gefrickel mit der SD-Card Da der Pi2 v1.2 und der Pi3 (sowie der neue Pi3+) von USB booten können (beide haben den BCM2837) , ist diese Platine eine willkommene Möglichkeit, von den MicroSD-Speicherkärtchen wegzukommen, die im Dauerbetrieb immer wieder zu Problemen führen. Habe inzwischen drei von diesen kleinen Platinchen. Da ich auch noch das piDRIVE aus der KickStarter-Aktion (gungho.io) und das X850 habe, kann ich gute Vergleiche ziehen. Pro: + normales micro-usb-Kabel (z.B. Nokia CA-101D) zur Verbindung nutzbar + Aufbauhöhe geringer + funktioniert ohne Probleme mit allen mir bekannten mSATA-SSD ohne zusätzlichen 5V-Anschluss (auch der Warmstart/reboot!) Contra: - GPIO-Pins sind verdeckt, werden nicht durchgereicht. - Aufbauhöhe durch Steckkontakte und Steckbrücken unnötig hoch Aufgrund der verdeckten GPIO-Pins habe ich die Platine auf die Rückseite des RasPi montiert. Vorher habe ich die Anschlussleisten für 5V, USB und den Jumper ausgelötet, um die Aufbauhöhe weiter zu reduzieren. Ein Gehäuse habe ich mir aus Plexiglas mittels Laser bei formulor.de schneiden lassen (ca. 30€). Dazu habe ich mit Inkscape ein vorhandenes "Schnittmuster" modifiziert, das ich auf thingiverse gefunden habe (https://www.thingiverse.com/thing:663801). Als mSata-LW nutze ich kleine SSD (<32GB), wie sie als Cache-LW in Notebooks (z.B. von Dell) eingebaut sind und immer wieder in der Bucht angeboten werden (Screenshot von CrystalDiskInfo vom Verkäufer zeigen lassen, dort auf Angaben zu Betriebsstunden und geschriebene Daten achten) . Diese LW wurden oft direkt nach dem Notebook-Kauf entfernt und sind daher kaum genutzt worden. Diese kleinen SSD ziehen auch nicht so viel Strom, so dass sie direkt am USB-Anschluss betrieben werden können. Ich habe auch ein nagelneues SanDisk Z400s, das auch sehr gut dafür geeignet ist, weil es ohne DRAM-cache auskommt. Das macht es zwar sehr langsam (macht aber nichts, da der USB2-Port das Nadelöhr ist), aber sehr effizient (bei einem Test wurde mit dieser SSD die längste Akku-Laufzeit mit einem Laptop erreicht). Da USB2 keinen TRIM-Befehl unterstützt, ist es sinnvoll, mit Overprovisioning zu arbeiten und dem Betriebssystem weniger Speicher zu Verfügung zu stellen, als tatsächlich vorhanden ist. Damit wird die Lebensdauer der SSD weiter erhöht. Ich habe die SSD so konfiguriert, dass nur die Hälfte des tatsächlichen Speichers sichtbar ist.
Date published: 2018-04-12
Rated 5 out of 5 by from Endlich ohne gefrickel mit der SD-Card Da der Pi2 v1.2 und der Pi3 (sowie der neue Pi3+) von USB booten können (beide haben den BCM2837) , ist diese Platine eine willkommene Möglichkeit, von den MicroSD-Speicherkärtchen wegzukommen, die im Dauerbetrieb immer wieder zu Problemen führen. Habe inzwischen drei von diesen kleinen Platinchen. Da ich auch noch das piDRIVE aus der KickStarter-Aktion (gungho.io) und das X850 habe, kann ich gute Vergleiche ziehen. Pro: + normales micro-usb-Kabel (z.B. Nokia CA-101D) zur Verbindung nutzbar + Aufbauhöhe geringer + funktioniert ohne Probleme mit allen mir bekannten mSATA-SSD (auch der Warmstart/reboot klappt!) Contra: - GPIO-Pins sind verdeckt, werden nicht durchgereicht. - Aufbauhöhe durch Steckkontakte und Steckbrücken unnötig hoch Aufgrund der verdeckten GPIO-Pins habe ich die Platine auf die Rückseite des RasPi montiert. Vorher habe ich die Anschlussleisten für 5V, USB und den Jumper ausgelötet, um die Aufbauhöhe weiter zu reduzieren. Ein Gehäuse habe ich mir aus Plexiglas mittels Laser bei formulor.de schneiden lassen (ca. 30€). Dazu habe ich mit Inkscape ein vorhandenes "Schnittmuster" modifiziert, das ich auf thingiverse gefunden habe (https://www.thingiverse.com/thing:663801). Als mSata-LW nutze ich kleine SSD (<32GB), wie sie als Cache-LW in Notebooks (z.B. von Dell) eingebaut sind und immer wieder in der Bucht angeboten werden (Screenshot von CrystalDiskInfo vom Verkäufer zeigen lassen, dort auf Angaben zu Betriebsstunden und geschriebene Daten achten) . Diese LW wurden oft direkt nach dem Notebook-Kauf entfernt und sind daher kaum genutzt worden. Diese kleinen SSD ziehen auch nicht so viel Strom, so dass sie direkt am USB-Anschluss betrieben werden können. Ich habe auch ein nagelneues SanDisk Z400s, das auch sehr gut dafür geeignet ist, weil es ohne DRAM-cache auskommt. Das macht es zwar sehr langsam (macht aber nichts, da der USB2-Port das Nadelöhr ist), aber sehr effizient (bei einem Test wurde mit dieser SSD die längste Akku-Laufzeit mit einem Laptop erreicht). Da USB2 keinen TRIM-Befehl unterstützt, ist es sinnvoll, mit Overprovisioning zu arbeiten und dem Betriebssystem weniger Speicher zu Verfügung zu stellen, als tatsächlich vorhanden ist. Damit wird die Lebensdauer der SSD weiter erhöht. Ich habe die SSD so konfiguriert, dass nur die Hälfte des tatsächlichen Speichers sichtbar ist.
Date published: 2018-04-12
Rated 2 out of 5 by from Macht keinen sinn. Die Erweiterungs-Platine wird an einem USB Anschluss angeschlossen, da kann man gleich ein USB SATA Adapter anschließen.
Date published: 2017-11-07
Rated 4 out of 5 by from Gute Erweiterung für den Raspberry PI Die Platine ist als Erweiterung für meine PI gut geeignet. Damit gehe ich hoffentlich in Zukunft das Problem der SD-Karte aus dem Weg, da die Logs, die ständig geschrieben werden, jetzt auf der mSata-Platte landen. Das sollte die Lebensdauer erhöhen. Da die Platine über USB angeschlossen wird, ist mir kein signifikanter Geschwindigkeitsvorteil beim Booten aufgefallen. Da die Platine ziemlich groß ist und die Schnittstellen auf der Oberseite bedeckt, habe ich die Platine unter dem Pi befestigt. Jetzt ist das zwar ziemlich hoch, aber ich bekomme meinen Touchscreen aufgesteckt. Das geht noch besser, siehe PiDrive, aber erfüllt meinen Zweck. Für mich eine Kaufempfehlung.
Date published: 2016-01-31
  • y_2018, m_7, d_14, h_19
  • bvseo_bulk, prod_bvrr, vn_bulk_2.0.8
  • cp_1, bvpage1
  • co_hasreviews, tv_0, tr_4
  • loc_, sid_1456982, prod, sort_[SortEntry(order=SUBMISSION_TIME, direction=DESCENDING), SortEntry(order=SUBMISSION_TIME, direction=DESCENDING), SortEntry(order=FEATURED, direction=DESCENDING)]
  • clientName_conrad-de
Nach oben