Wissenswertes zu Tischsteckdosen und Tischanschlussfelder

Tischsteckdosen werden an Tischplatten von Arbeitstischen montiert. Sie eignen sich als Stromversorgung direkt am Arbeitsplatz im Büro oder in einer Werkstatt. Anschlussfelder für verschiedene Steckertypen und normale Tisch-Steckdosen können als fertiges Modul in die Tischplatte eingelassen werden. Mithilfe entsprechender Rahmen im Selbstbau können Sie diese auch nach Ihren eigenen Bedürfnissen erstellt werden. Meist benötigen Sie für das Anbringen der Steckdosen einen Auslass in der Arbeitsplatte. Einige Modelle werden abweichend als Aufbau mithilfe von Schrauben und Klemmvorrichtungen montiert.

In unserem Shop finden Sie Tischsteckdosen mit deutschen Stecker-Kupplungen ebenso wie solche für die Verwendung mit Steckertypen aus der Schweiz, Frankreich, und Großbritannien.

Was sind Tischsteckdosen und -anschlussfelder?

Tischsteckdosen sind Verteiler für die Stromversorgung direkt am Arbeitsplatz. Sie beziehen Ihren Strom zentral aus einer Steckdose und verteilen ihn auf mehrere Steckplätze. An diese können Sie dann diverse Geräte anschließen, die Sie in bequemer Greifhöhe und ohne jedes Mal aufstehen zu müssen, bedienen. 

Bei den Steckervarianten dominieren herkömmliche Schutz-Kontaktsteckdosen und solche für andere Länderspezifika. Hinzu kommen je nach Modell weitere Anschlussmöglichkeiten beispielsweise für HDMI, D-Sub oder Cat6.

Tipp: Freie Anschlussfelder ermöglichen die unkomplizierte Nachrüstung weiterer Steckplätze an einer vorgefertigten Tischsteckdose.

Es gibt fertige Steckdosenmodule für die Tischmontage und die Selbstbau-Varianten:

  • Fertige Tischsteckdosen und Steckdosenleisten haben eine bestimmte Anzahl und Art von Steckplätzen integriert. Sie werden mit Befestigungsmaterial geliefert. Für Einbau-Varianten ist dazu ein passender Auslass in der Tischplatte notwendig.
  • Der Selbstbau von Tischsteckdosen ist relativ unkompliziert. Bei der einfachsten Variante werden freie Anschlussfelder einer vorkonfigurierten Tischsteckdose genutzt und mit eigenen Kabelanschlüssen sowie Rahmen bestückt. Etwas mehr Geschick erfordert die zweite Variante: Der komplette Eigenbau einer Tischsteckdose gelingt, indem Sie ein passendes Loch in Ihren Tisch fräsen und diese Kabelzuführung selbst mit Abdeckungen und Rahmen als Anschlussmöglichkeiten für unterschiedliche Kabelzuleitungen auf der Rückseite und Steckplätzen an der Front versehen.

Welche Tischsteckdosen und Selbstbau-Varianten gibt es?

Tischsteckdosen mit diversen Anschlüssen

Tischsteckdosen sind normale Steckdosen für den Anschluss von elektrischen Geräten. Sie werden an der Arbeitsplatte von Tischen installiert. Einige Mehrfachkupplungen bieten neben Schutzkontakt-Steckdosen auch Anschlüsse für weitere Steckertypen wie beispielsweise USB-Ladeports. Als Montageoptionen gibt es Tischsteckdosen mit Klemmhalter, einfache Steckdosenmodule und -leisten mit Befestigung oder versenkbare Tischsteckdosen für den Einbau.

Abbildung: Tischsteckdose für den Aufbau mit zwei USB-Chargern

Abbildung: Tischsteckdosenleiste mit diversen Anschlüssen und Klemmvorrichtung

Abbildung: Versenkbare Steckdose als fertiges Modul mit Montagerahmen

Steckdosenleisten

Tisch-Steckdosenleisten sind Energieverteiler mit herkömmlichen Schuko-Steckdosen oder Steckertypen für länderspezifisch abweichende Stecker in der Schweiz (CH-Stecker), Frankreich (FR-Stecker) und Großbritannien (GB-Stecker). Montiert werden Steckdosenleisten an Arbeitstischen entweder als Aufbau oder als Einbau, für den eine Auslassöffnung an der Arbeitsplatte benötigt wird.

Unser Praxistipp:
Praktisch sind Steckdosenleisten mit Schalter. Bei diesen können Sie zum Strom sparen die Energieversorgung zentral ein- und ausschalten. Neben Zentral-Schaltern für alle Steckdosen einer Leiste gleichzeitig, gibt es auch Modelle, bei denen jede Steckdose einzeln aktiviert oder deaktiviert werden kann.

Steckdosenturm

Der Steckdosenturm ist die horizontale Alternative zur waagerechten Steckdosenleiste. Hier liegen die Anschluss-Kupplungen für Ihre Geräte neben- und übereinander. Für die Installation eines Steckdosenturms benötigen Sie einen runden Auslass in Ihrer Arbeitsplatte.

Tipp: Als Zubehör empfehlen wir ein Cover für den Steckdosenturm als Kabelkorb

Rahmen

Einige Steckdosenleisten und Steckdosentürme haben Freifelder, auf denen Sie mithilfe von Rahmen weitere Anschlussplätze für Geräte mit abweichenden Steckertypen, wie beispielsweise Cat6 oder HDMI hinzufügen können.

Keystone

Das Keystone-Stecksystem wird von vielen Herstellern unterstützt und erleichtert das Kabelmanagement bei der Belegung von freien Anschlussfeldern. Keystones sind standardisierte Steckverbinder ohne Frontrahmen. Die Kabel werden dabei am Keystone montiert. Dieser passt hinter Öffnungen mit 14,5 x 16 mm Größe und wird als ganzes Modul unkompliziert eingerastet.

Überspannungsschutz für Tisch-Steckdosen

Der Überspannungsschutz ist ein gesondertes Modul, das empfindliche Bürotechnik wie Computer vor überhöhter Netzspannung schützt. Es wird zwischen die Tisch-Steckdose und die Versorgungs-Steckdose installiert.

Tipp: Einige Mehrfachsteckdosen verfügen über einen integrierten Überspannungsschutz.

Steckdosenreiniger

Speziell die kleinen Steckeröffnungen auf Arbeitsplätzen sind besonderen Bedingungen ausgesetzt und sollen dennoch einen präsentablen Eindruck vermitteln. Beim Putzen der der Verbindungsstellen helfen Steckdosen-Reiniger.

Was gibt es bei der Auswahl zu beachten?

Art und Anzahl der Steckplätze

Je nachdem welche und wie viele Geräte Sie anstecken möchten, sind Art und Anzahl der Steckplätze bei der Auswahl eines passenden Tisch-Steckdosenverteilers entscheidend.

In unserem Shop stehen nicht nur Tischsteckdosen für den deutschen Markt, sondern auch andere länderspezifische Steckertypen zur Auswahl:

  • Schuko-Steckdosen (Schutzkontakt-Steckdosenleiste) für deutsche Stecker
  • CH-Stecker für Schweizer Markt
  • GB-Stecker für Anschlussstecker aus Großbritannien
  • FR-Stecker für das französische Stecksystem
  • Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass Sie für die Hauptsteckdosen den richtigen Steckertyp wählen!

Neben den Netzkupplungen bieten viele Tischsteckdosen weitere Anschlussmöglichkeiten für USB und abweichende Steckertypen wie beispielsweise im Bürobereich gängige Multimedia-Stecker. Verfügt ein Steckdosenmodell über freie Anschlussfelder, können Sie selbst Steckertypen zur Ergänzung nachrüsten.

Montageoptionen

Tisch-Steckdosen unterscheiden sich im Montageaufwand. Grundsätzlich erfolgt die Einteilung in Aufbau-, Einbau- und Klemmmodule. Je nachdem, wie langlebig und stabil die Verbindung installiert werden soll, haben alle Varianten Vor- und Nachteile:

  • Klemmvorrichtungen sind unkompliziert zu montieren und schnell wieder abzunehmen. Achten Sie bei der Auswahl einer Tischsteckdose mit Klemmvorrichtung auf die Stärke Ihrer Arbeitsplatte, damit die Klemme draufpasst und nicht verrutscht.
  • Aufbau-Tischsteckdosen werden entweder geschraubt oder geklebt, weil sie nicht lose auf dem Tisch liegen sollten. Dabei entsteht wenig bis gar kein Schaden an der Arbeitsplatte. Seltener als der Aufbau, aber auch möglich ist der Unterbau.
  • Bei Einbau-Steckdosenleisten und Steckdosentürmen benötigen Sie einen passenden Auslass in der Arbeitsplatte, also ein Loch im Tisch. Dafür sieht diese Variante fertiggestellt sehr professionell aus.

Tipp: Der Einbau von versenkbaren Tisch-Steckdosen mit Abdeckplatte sorgt für Staubschutz und die Möglichkeit, die volle Arbeitsfläche zu nutzen, wenn gerade keine Geräte angesteckt sind.

Sonstige Kriterien

  • Die Längen der Anschlusskabel von Tischsteckdosen variieren von nur 10 cm bis 3 m. Das zentrale Anschlusskabel Ihrer Tischsteckdose sollte in seiner Länge möglichst bis zur nächstgelegenen Steckdose reichen. Denn Tischsteckdosen-Verteiler müssen selbst ihren Strom aus einer Steckdose beziehen, um alle weiterführenden Steckplätze mit Strom zu versorgen.
    Ist das mitgelieferte Kabel zu kurz, benötigen Sie ein separates Verlängerungskabel, welches Sie hier erwerben können.
  • Einige Steckdosen bieten Kinderschutz und sind dadurch besonders sicher in der Anwendung. Auch an staubbelasteten Arbeitsplätzen macht die Schutz-Abdichtung der Steckdosen bei Nichtgebrauch Sinn.
  • Die Farbe von Tischsteckdosen ist für die Funktion irrelevant, bestimmt aber den optischen Gesamteindruck. Insbesondere in Zonen mit Kundenverkehr bringt die bewusste Farbentscheidung daher Vorteile, sofern mehrere Tischsteckdosen mit gleichwertigen Funktionen erhältlich sind.
Sind Sie Geschäftskunde?
Durch Ihre Auswahl werden zusätzlich passende Inhalte für Sie angezeigt.
Nein
Ja