Wissenswertes zu Werkzeug-Akku-Ladetechnik

Akku-Ladetechnik für Werkzeug ist für Vielbeschäftigte unverzichtbar. Während das Elektrowerkzeug mit dem Original-Akku betrieben wird, kann in der Ladestation bereits der Ersatz-Akku für den nahtlosen Einsatz vorbereitet werden. So verstreicht keine wertvolle Arbeitszeit, weil erst neu aufgeladen werden muss. Profis besitzen sogar mehrere Ladestationen desgleichen Typs, um stets einen vollen Akku griffbereit zu haben. Akku-Ladegeräte als Ersatz für defekte oder verlorengegangene Ladestationen finden Sie natürlich ebenfalls bei uns im Shop.

Suchtipp: In dieser Kategorie finden Sie Ladegeräte. Die Geräte-Akkus selbst gibt es hier, samt einer großen Übersicht von damit betriebenen Gerätetypen.

Was ist ein Akku und wie wird er geladen?

Akku ist die Kurzform für Akkumulator. Akkumulatoren sind wiederaufladbare Speicherelemente. Die Klassiker unter den Akkumulatoren sind wiederaufladbare Speicherzellen, die wie einzelne Batterien aussehen. Von der einfachen Batterie unterscheidet den Akku, dass er mehrmals neu aufgeladen werden kann, während eine Batterie funktionslos weggeworfen wird, wenn sie einmal leer ist.

Von Akkupack spricht man, wenn mehrere Speicherzellen in einem festen Modul zusammengeschaltet und gebündelt sind, wie beispielsweise bei den viereckigen Werkzeugakkus verschiedener Hersteller, die alle gemeinsam Kontaktstellen für entsprechende Ladestationen besitzen.

Beim Laden wird dem Akku elektrische Energie aus dem Ladegerät zugeführt, das dieser in chemische Energie umwandelt und speichert. Im Gebrauch wandelt der Akku die chemische Energie zurück in elektrische Energie und versorgt damit den Verbraucher.

Praxiswissen: Ein Akkumulator wandelt elektrische Energie in chemische Energie und zurück. Dieser Vorgang kann mehrmals wiederholt werden. Werkzeugakku-Ladegeräteführen elektrische Energie zu, die in den Akkus chemisch umgewandelt und später wieder als elektrische Energie zur Versorgung des Werkzeugs verwendet wird.

Welche Typen von Akkus gibt es und wann sollte man sie laden?

Suchtipp: Mithilfe der Filter in unserem Shop können Sie die Suche nach passenden Ladegeräten auf einen bestimmten Typ von Akkumulatoren eingrenzen.

Nachfolgend werden häufig verwendete Typen von Akkumulatoren und ihr Ladeverhalten vorgestellt:

  • LiIon: Litihium-Ionen-Akkumulatoren werden mit einer Ladespannung von 4,0 bis 4,2 V geladen. Liegt die Ladespannung an, wird sie zunächst gehalten und sinkt dann ab, um so voller der Akku wird. Fällt der Strom unter einen bestimmten Wert, gilt der Ladeprozess als beendet. Eine höhere Kapazität bis zu 4,35 V für Schnelladeprozesse ist möglich, wirkt sich allerdings negativ auf die Lebensdauer eines Li-Ionen-Akkus aus, während Ladeprozesse mit geringerer Spannung die Anzahl der möglichen Wieder-Ladezyklen bei Li-Ion-Akkus erhöhen.  
  • NiCd: Nickel-Cadmium-Akkumulatoren sind leistungsstark. Ihre Wirkung beruht auf chemischen Prozessen. Diese Akkumulatoren enthalten das giftige Element Cadmium. Bei Tiefentladung und Überladung kann es zu Schäden am Akku kommen wie irreversibler Überhitzung und chemischen Reaktionen mit Kristallbildung. Deswegen sollten NiCd-Akkus schon geladen werden, bevor sie leer sind und zudem nicht voll aufgeladen werden. Gelagert werden Nickel-Cadmium-Akkus am besten mit 40 % Ladezustand.
  • NiMH: Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren werden gern alternativ zu herkömmlichen Batterien verwendet. Ein Problem der NiMH-Akkus ist ihre Selbstentladung. Sie reagieren außerdem empfindlich auf Tiefentladung, Überladung und Umpolung, also das verkehrte Einlegen falsch herum mit Pluspol auf Minuskontakt. Bei Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren empfiehlt es sich also, sie schon zu laden, bevor sie ganz leer sind.

Unser Praxistipp

Intelligente Ladegeräte berücksichtigen die speziellen Eigenschaften verschiedener Akku-Typen und passen den Aufladeprozess entsprechend an, indem sie zum Beispiel den Ladevorgang nicht vollständig ausreizen, um die Lebensdauer des Akkus zu erhöhen ode  bei sogenannter Tiefentladung, also bei besonders schwachem Akkuladestand, zunächst mit weniger Spannung vorladen.

   

Welche Kategorien von Ladegräten gibt es?

Neben der Einschränkung auf einen bestimmten Akkutyp können Sie Ihre Suche nach Ladegeräten nach Kategorie einschränken. Diese Auswahl ist möglich zwischen

  • Akkupack-Ladegerät: Ein Akkupack schaltet mehrere Energiezellen zu einem Modul zusammen, das sich von außen meist als fester Gehäusebaustein mit gemeinsamen Kontaktstellen für die Ladung aller integrierten Akkumulatoren in einem passenden Ladegerät präsentiert. Welche Typen von Akkumulatoren in einem Akkupack verwendet werden, ist vom Einzelfall abhängig.
  • Kran-Akku-Ladegerät: Hier handelt es sich tatsächlich um Ladegeräte für Akkumulatoren, die die Fernsteuerung von Kränen im Bauwesen ermöglichen.
  • USB-Ladestationen: Diese Ladegeräte mit USB-Anschluss werden auch als Powerbanks bezeichnet. Es sind tragbare Ladegeräte zum Beispiel für Smartphones und Tablets sowie andere Geräte, die über einen USB-Eingang geladen werden können.

Akkupack in einer Ladestation

Schnellladegerät

Unser Praxistipp

Schnellladegeräte verkürzen die Dauer des Aufladeprozesses, allerdings leidet auch die Gesamtlebensdauer von Akkumulatoren darunter, da sich die Anzahl möglicher Wiederholungen des Ladevorgangs reduziert.

Wie kann ich nach einem passenden Akku-Ladegerät suchen?

Für die Suche nach einem passenden Ladegerät mithilfe der Filter in unserem Shop gibt es zwei Optionen.

Option 1: Wenn Sie ein Ladegerät für ein konkretes Gerät suchen, können Sie bei der Auswahl von Ladegeräten in den Filtern die Marke oder den Hersteller des Gerätes beziehungsweise der aktuell eingelegten Akkus auswählen, um die Trefferwahrscheinlichkeit für ein passendes Ladegerät zu erhöhen.

Option 2: Außerdem gibt es eine Vielzahl von Universal-Ladegeräten, die für die Akkumulatoren mehrerer Hersteller geeignet sind. Um hier etwas Passendes zu finden, lesen Sie die Vorgaben direkt auf dem Akku, den Sie laden wollen. Geben Sie den Typ des Akkus bei passender Akku, die Betriebsspannung und den maximalen Ladestrom in den Filtern an, um eine Auswahl möglicher Ladegeräte als Suchergebnis listen zu lassen. Gehen Sie anschließend auf die Unterseiten der vorgeschlagenen Ladegräte und vergleichen Sie die Angaben auf Ihrem Akku mit den Herstellerinformationen zu den Ladegeräten auf den Produktdatenblättern.

Sicherheitshinweis: Verwenden Sie nur eindeutig geeignete Ladegräte, da sonst die Akkumulatoren Schaden nehmen und zusätzlich gefährliche, chemische Reaktionen auftreten können. Lassen Sie sich bei Unsicherheiten von unserer Fachabteilung beraten. 

Herstellerspezifisches Universal-Ladegerät

Fragen und Antworten

Warum haben manche Ladestationen ein Netzteil?

Das Netzteil reguliert die 230 V Strom direkt aus der Steckdose nach unten auf ein passendes Energieniveau, damit die Akkus beim Laden nicht überhitzen.

Muss ich zum Laden immer eine Steckdose benutzen?

Nicht unbedingt. Für Laien geeignet sind tragbare Ladestationen, die selbst einen Akku enthalten wie beispielsweise USB-Ladestationen, sogenannte Powerbanks, die sich im Zeitalter des Smartphones zunehmender Beliebtheit erfreuen. Solche mobilen Ladestationen werden vorab an einer Steckdose geladen und können anschließend, selbst im Akkubetrieb, Energie zur Aufladung der Akkus externer Geräte abgeben. Der Ladeprozess mit ‚Akku am Akku‘ ist umständlich, deswegen verwendet man in der Regel bei Werkzeugen und anderen leistungsstarken Geräten einen Zweit-Akku als Ersatz.

Sind Sie Geschäftskunde?
Durch Ihre Auswahl werden zusätzlich passende Inhalte für Sie angezeigt.
Nein
Ja