JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

 

Beratung-Waermebildkameras-Header_1158x283px.jpg

Wärmebildkameras - Spüren Sie Wärmeverluste auf

Die Thermografie ist das optimale Verfahren zur Abbildung der Energieverluste eines Gebäudes. Sie zeichnet sich durch hohe Schnelligkeit aus, und die von der Kamera erstellten Infrarotbilder sind eine präzise und überzeugende Argumentationshilfe.

Thermografie für die Baudiagnostik

Probleme frühzeitig erkennen

Eine Infrarotkamera kann Probleme frühzeitig erkennen, sodass diese dokumentiert und behoben werden können, bevor es zu gravierenden Schäden kommt und entsprechend höhere Reparaturkosten anfallen.

Im Rahmen der Gebäudediagnostik wird die Infrarotuntersuchung zu folgenden Zwecken eingesetzt:

  • Visualisierung von Energieverlusten
  • Erkennung von fehlender oder schadhafter Wärmedämmung
  • Auffindung von Luftlecks
  • Feststellung von Feuchtigkeit in der Dämmung, in Dach und Wänden, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich
  • Ursachenermittlung von Schimmel und Erkennen von Bereichen mit mangelhafter Dämmung
  • Lokalisierung von Wärmebrücken
  • Lokalisierung von Lecks in Flachdächern
  • Erkennung von Lecks in Warmwasserleitungen
  • Feststellung von Baumängeln
  • Lokalisierung von Schäden an der Fußbodenheizung
  • Überwachung der Trocknung von Gebäuden
  • Feststellung von Fehlern in der Elektrik
  • Erkennung von Schäden an Versorgungs- und Fernwärmeleitungen
  • Sowie für zahlreiche weitere Anwendungen!

Auswertung von Infrarotbildern für die Baudiagnostik

Erkennung von mangelhafter Wärmedämmung und von Luftleckagen

Die Infrarotthermografie ist ein ideales Verfahren zur Feststellung von Baumängeln wie fehlender Wärmedämmung, abblätterndem Unterputz und Problemen durch Kondenswasserbildung sowie zur Visualisierung von Energieverlusten. Mithilfe der Thermografie können auch Flachdächer auf schadhafte Dämmung und auf Feuchtigkeitseinschlüsse überprüft werden.

Anwendungsbeispiele:

Fachwerkkonstruktion

Wärmebildkamera - Untersuchung der Wärmedämmung von Fachwerkkonstruktion

Die wärmeren Farben zeigen an, dass in vielen Bereichen die Wärmedämmung fehlt. 

Glasdach über einem Innenhof

Wärmebildkamera - Untersuchung eines Glasdachs über einem Innenhof

Das Glasdach ist zwar wasserdicht, aber nicht luftdicht. Wame Luft tritt aufgrund des Überdrucks am Dach aus. Die Lösung des Problems besteht darin, das Glasdach luftdicht abzudichten.

Fußbodenheizung

Wärmebildkamera - Untersuchung einer Fußbodenheizung

Das oben stehende Bild zeigt ein Leck im Wasserrohr einer Fußbodenheizung. 

Fehler in der Elektrik

Zu den häufigsten Defekten in Gebäuden zählen Fehler in der Elektrik. In der Mehrzahl der Fälle sind solche Probleme für das bloße Auge nicht erkennbar. Eine Thermografiekamera jedoch macht lokale Überhitzungen sofort auf einem Wärmebild sichtbar.So können Schaltschränke und elektrische Bauteile geprüft, sowie Leitungen und Anschlüsse kontrolliert werden, um einen sofortigen Überblick über mögliche Schäden zu gewinnen. Der Problembereich kann erkannt und die Störung behoben werden, bevor gravierende Schäden auftreten!Gängige elektrische Zielobjekte in der Baubranche sind Sicherungen, Schalttafeln und Beleuchtungsanlagen.

Anwendungsbeispiele:

Sicherungen

Wärmebildkamera - Überprüfung von Sicherungen

Eine der Sicherungen ist überhitzt, sie stellt ein potenzielles Brandrisiko dar.

So finden Sie die beste Lösung für Ihre Anforderungen

Bei der Auswahl der richtigen Kombination aus Kamera und Software sollten im Wesentlichen vier Hauptfaktoren berücksichtig werden.

1. Auflösung der Kamera

Eine höhere Auflösung gewährleistet eine bessere Temperaturgenauigkeit und sorgt dafür, dass selbst kleine Details aus größerer Entfernung gut sichtbar sind. Bei Verwendung einer höheren Auflösung müssen weniger Bilder aufgenommen werden.

Auflösung der Wärmebildkamera

 

2. Wärmeempfindlichkeit

Eine höhere Empfindlichkeit ist die Voraussetzung für die Aufnahme detaillierterer Bilder, die fundiertere Diagnosen ermöglichen und damit die Auswahl geeigneter Abhilfemaßnahmen vereinfachen. Je höher die Empfindlichkeit, desto besser kann die Kamera selbst bei geringen Temperaturunterschieden feinste Bilddetails erfassen. Vor allem in der Baudiagnostik ist eine hohe Kameraempfindlichkeit wichtig, da hier die Temperaturunterschiede in der Regel geringer sind.

Wärmebildkamera mit 45 mK Empfindlichkeit

45 mK Empfindlichkeit

Wärmebildkamera mit 65 mK Empfindlichkeit

65 mK Empfindlichkeit

3. Zusätzliche Kamerafunktionen

Fast alle professionellen und auch einige der weniger leistungsfähigen Modelle verfügen über eine integrierte Digitalkamera. Professionelle Kameras besitzen zusätzlich eine "Thermal Fusion-" und "Bild-im-Bild-Funktion". Sie ermöglichen die Verschmelzung von visuellen Bildern mit Infrarotbildern, wodurch die Analyse und die Berichterstellung optimiert werden

FLIR Bild im Bild

FLIR Bild im Bild

Digitalbild

Digitalbild

Wärmebild

Wärmebild

Thermal Fusion Bild

Thermal Fusion Bild

4. Anforderungen an die Software

Die Analyse von Infrarotbildern und die Erstellung von Berichten mit den Ergebnissen von Infrarotinspektionen sind wichtige Aufgaben in der täglichen Praxis von Thermografen. Abhängig von Ihren Anforderungen in den Bereichen Bildanalyse und Berichterstellung stehen verschiedene Software Programme zu Ihrer Unterstützung zur Verfügung.