JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

Erhalten Sie im Ratgeber hilfreiche Tipps für die Verwendung und den Erwerb von Zeitschaltuhren. Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise und die Bautypen.

Zeitschaltuhren – Komfortables Steuern elektrischer Geräte

Was sind Zeitschaltuhren?

Zeitschaltuhren sind Geräte, die elektrische Verbraucher zu einem bestimmten Zeitpunkt ein- oder ausschalten können. Das vereinfacht nicht nur die Bedienung von Elektrogeräten, sondern kann auch viel Energie sparen. In privaten Haushalten werden Zeitschaltuhren meistens dann verwendet, wenn Geräte nicht dauerhaft Strom benötigten, wie zum Beispiel die Beleuchtung eines Aquariums, die Gartenbeleuchtung oder Zimmerlampen. Nützlich sind Schaltuhren auch während einer längeren Abwesenheit von Haus oder Wohnung: Werden sie so programmiert, dass Lampen oder Fernsehgeräte täglich zu unterschiedlichen Zeiten an- und ausgeschaltet werden, entsteht der Eindruck, es wäre jemand vor Ort. Das schreckt potenzielle Einbrecher ab. Zeitschaltuhren werden entweder unter Putz in den Stromkreislauf eingebunden oder zwischen Verbrauchsgerät und Stromnetz als Zwischenstecker genutzt.

Welche Typen von Zeitschaltuhren gibt es?

Zeitschaltuhren lassen sich in mehrere Typen einteilen, die je nach Verwendungszweck unterschiedliche Features mitbringen oder auf verschiedene Weise funktionieren. Zu unterscheiden ist zudem zwischen Zeitschaltuhren für den Innen- und den Außenbereich.

Mechanische Zeitschaltuhren
Mechanische oder analoge Zeitschaltuhren eignen sich am besten für kurzfristige Einsätze. Für ihren Betrieb benötigen sie keine zusätzliche Batterie, verbrauchen aber ständig Strom, wenn sie in einer Steckdose platziert sind. Der Verbrauch ist allerdings sehr gering. Meistens verfügen die mechanischen Schaltuhren über ein drehbares Rädchen am Gehäuse, auf dem eine Skala mit den Uhrzeiten aufgedruckt ist. Außerhalb der Skala sind kleine Schalter angebracht, die für den gesamten einzustellenden Zeitraum heruntergedrückt werden müssen. Während der Zeitspanne mit den untenstehenden Schaltern wird Strom durch die Zeitschaltuhr geleitet. In der Phase, die durch die nach oben stehenden Schalter markiert wird, ist der Stromkreis unterbrochen. Die Auswahl der Zeit ist meistens nur im 15-Minuten-Rhythmus möglich.

Digitale Zeitschaltuhren
Die digitalen Zeitschaltuhren benötigen für den Betrieb meistens eine Batterie oder werden über ein integriertes Netzteil mit Strom versorgt. Die Bedienung erfolgt komfortabel über Tasten und ein Display. Im Gegensatz zu mechanischen Zeitschaltuhren können die digitalen auf die Minute genau eingestellt werden.

Wochenzeitschaltuhren
Wochenzeitschaltuhren können so programmiert werden, dass sie das angeschlossene Gerät an unterschiedlichen Tagen zu beliebigen Zeiten einschalten. Meistens handelt es sich bei Wochenzeitschaltuhren um digitale Zeitschaltuhren, die über eine Zufallsfunktion verfügen.

Tageszeitschaltuhren
Tageszeitschaltuhren sind sowohl als mechanische wie auch als digitale Modelle erhältlich. Die Einstellung ist auf einen 24-Stunden-Takt begrenzt. Das heißt, dass das Ein- oder Ausschalten täglich zum gleichen Zeitpunkt erfolgt, bis die Zeitschaltuhr neu programmiert wird.
 

Welche Typen von Zeitschaltuhren gibt es?

Worauf sollte beim Kauf einer Zeitschaltuhr geachtet werden?

Generell sollten vor dem Erwerb einer oder mehrerer Zeitschaltuhren folgende Überlegungen angestellt werden:

  • Welcher Typ ist optimal: Analog oder digital, Tages- oder Wochenzeitschaltuhr?
  • Soll die Zeitschaltuhr fest verlegt werden oder reicht ein Gerät für die Steckdose?
  • Welche Verbrauchsgeräte sollen mit der Zeitschaltuhr gesteuert werden?
  • Wie hoch muss die maximale Schaltleistung sein? 

Bei digitalen Zeitschaltuhren können außerdem diese Features nützlich sein:

  • Die Programmierung bleibt bei Stromausfall erhalten
  • Es gibt viele Speicherplätze und Schaltprogramme
  • Nachtsparschaltung
  • Sommerzeit wird automatisch umgestellt
  • Programmierung ist auch ohne Netzanschluss möglich
  • Der kürzeste Schaltabstand beträgt maximal eine Minute
  • Zufalls- und Urlaubsfunktion sind vorhanden
  • Die Zeitschaltuhr kann mittels eines Schalters komplett abgestellt werden

Wer mehr von einer Schaltuhr erwartet, als nur das Einschalten von Geräten zu einem festgelegten Zeitpunkt, erhält außerdem Modelle mit einem Astroprogramm. Dieses berechnet die Ein- und die Ausschaltzeiten anhand der Ortskoordinaten und der Sonnenauf- und –untergangszeiten.

FAQs: Häufige Fragen zu Zeitschaltuhren

Welche Zeitschaltuhren eignen sich zum Ein- und Ausschalten der Beleuchtung am Aquarium?
Sowohl mechanische als auch digitale Zeitschaltuhren steuern die Aquarienbeleuchtung zuverlässig, da die Beleuchtung regelmäßig zum gleichen Zeitpunkt eingeschaltet wird und daher keine Wochen- oder Zufallsprogrammierung notwendig ist.

Gibt es Zeitschaltuhren, bei denen über Funk die Uhrzeit gestellt wird?
Ja, DCF-gesteuerte Zeitschaltuhren. Diese erhalten die aktuelle Uhrzeit per Funk von einem Zeitzeichensender und stellen die Uhrzeit sekundengenau. Auch die Umstellung Sommer-/Winterzeit erfolgt automatisch.

Arbeiten Zeitschaltuhren ruhig?
Digitale Zeitschaltuhren sind in der Regel lautlos. Bei mechanischen Schaltuhren ist es möglich, dass leise Geräusche hörbar sind, da diese einen kleinen Motor und ein Getriebe integriert haben.

FAQs: Häufige Fragen zu Zeitschaltuhren

Fazit: So finden Sie die optimale Zeitschaltuhr für Ihre Zwecke

Beim Kauf von Zeitschaltuhren kommt es im Wesentlichen auf den Verwendungszweck und die baulichen Gegebenheiten an. Wer bestimmte Verbrauchsgeräte dauerhaft ein- und ausschalten möchte, wie beispielsweise Heizungen oder Rollläden, erhält mit den Unterputz-Zeitschaltuhren eine praktische Möglichkeit. Meistens können vorhandene einfache Schalter unkompliziert gegen diese ausgetauscht werden, ohne dass Wände aufgestemmt werden müssen. Da in den Stromkreislauf eingegriffen wird, sollte man die Montage allerdings lieber einem Fachmann überlassen. Wesentlich leichter ist die Inbetriebnahme von Stecker-Zeitschaltuhren, da diese nur in einer gut zugänglichen Steckdose platziert werden müssen.