Wählen Sie Geschäftskunde oder Privatkunde, um Preise ohne oder mit Mehrwertsteuer zu sehen.
Geschäftskunde
Privatkunde

Wissenswertes zur Juice Booster

Wer auf E-Mobility setzt, wird als Firmenfahrzeug ein Elektro-Auto nutzen. Dabei hat man aber immer die Ladethematik im Hinterkopf. Auch wenn der Ausbau der Ladesäulen immer mehr voranschreitet, ist es nicht immer einfach eine Stromquelle zum Laden zu finden. Wenn dann zusätzliche Termine die Außendienst-Tourenplanung über den Haufen werfen, kann es mit der Restreichweite schon mal eng werden.

Wer aber ein Juice Booster Traveller Set mit unterschiedlichen Adaptern in seinem Elektroauto mitführt, für den sind Zusatzkilometer kein echtes Problem mehr. Wir sagen Ihnen warum!

Traveller-Set mit unterschiedlichen Steckdosen-Adaptern.

Was ist ein Juice Booster?

Einige der möglichen Steckdosenadapter.

Ein Juice Booster ist im Prinzip eine mobile Wallbox ohne fest verdrahteten Netzanschluss.

Die Verbindung zum Stromnetz wird über Kabel mit verschiedenen Netzsteckern realisiert. Somit können Elektro-Fahrzeuge an jeder erdenklichen Steckdose geladen werden.

Dabei arbeitet der Juice Booster als „Vermittler“ zwischen der Netzsteckdose und dem Ladegerät im E-Auto. Somit ist sichergestellt, dass das Elektrofahrzeug schnell und mit dem größtmöglichen Strom geladen wird.

Gleichzeitig werden die Netzsteckdose bzw. die Installationsleitungen der Steckdose nicht übermäßig belastet.

Wie funktioniert ein Juice Booster?

Bei einer fest installierten Wallbox wird bei der Inbetriebnahme festgelegt, wie stark der Stromanschluss belastet werden darf. Wenn dann das Ladekabel am Elektroauto angeschlossen wird, teilt die Ladestation dem Ladegerät im Fahrzeug mit, wieviel Strom bzw. welche Ladeleistung zur Verfügung steht.

Bei einem Juice Booster variiert dieser Wert und hängt davon ab, an welcher Steckdose die Box gerade angeschlossen ist. An einer Schutzkontaktsteckdose mit 230 V und 16 A stehen maximal 3,7 kW Ladeleistung zur Verfügung. Bei einer CEE-Steckdose mit 400 V und 32 A sind bis zu 22 kW Ladeleistung möglich.  

Um die unterschiedlichen Netzsteckdosen nutzen zu können, liegen dem Juice Booster unterschiedliche Adapter für den Netzanschluss bei. Die Adapter weisen unterschiedlich codierte Verbindungsstecker zum Juice Booster auf. Dadurch erkennt der Booster selbsttätig welcher Adapter bzw. Juice Connector angeschlossen ist und wie hoch demzufolge der maximale Ladestrom sein darf.

Unterschiedlich codierte Verbindungsstecker.

Welche Vorteile bietet ein Juice Booster?

Der Einsatz eines Juice Boosters bietet dem Anwender eine Vielzahl von Vorteilen. Die wichtigsten haben wir hier in der folgenden Übersicht zusammengestellt:

Flexibilität

Der wohl größte Vorteil des Juice Boosters ist die hohe Flexibilität und die scheinbar grenzenlosen Einsatzmöglichkeiten der mobilen Ladestation.

Darum sollte das Ladesystem immer im Auto mitgeführt werden. So kann der Fahrer sein Elektro-Fahrzeug jederzeit und überall wieder nachladen.


Einfache Bedienung

Die mobile Ladestation zeichnet sich durch eine anwenderfreundliche Bedienung aus.

Dank der cleveren Adapter-Erkennung stellt der Juice Booster den maximalen Ladestrom automatisch ein. Nach dem Anstecken des Adapters an das Stromnetz startet der Ladevorgang automatisch.

Bei Bedarf befindet sich eine Kurzanleitung auf der Geräterückseite.


Stationärer Einsatz

In der heimischen Garage oder am Stellplatz auf dem Firmengelände wird die mobile Ladestation einfach in eine Wandhalterung eingehängt.

Nachdem sie mit dem Stromnetz verbunden wurde, arbeitet sie wie eine ganz normale Wallbox bzw. Ladestation.


Unproblematische Stromversorgung

Für den Einsatz als stationäre Ladestation reicht ein einfacher Kraftstromanschluss mit CEE-Steckdose vollkommen aus.

Da alle erforderlichen Sicherheitseinrichtungen im Juice Booster integriert sind, ist die Installation eines teuren Gleichfehlerstrom FI-Schutzschalters im Sicherungskasten nicht erforderlich.


Umfangreiche Sicherheitseinrichtungen

Umfangreiche Schutzmaßnahmen sorgen für einen sicheren Betrieb der mobilen Ladestation.

Dazu zählen u.a. die permanente Überwachung des Ladestromes, der Spannungsversorgung und des Erdungsleiters.

Bei eventuellen Gleichstrom- oder Wechselstrom-Fehlerströmen löst der interne Fehlerstrom-Schutzschalter sofort aus.

Zudem ist das Gehäuse wasserdicht und gegen Witterungseinflüsse bestens geschützt.


Dank abschließbarer Adapter und einer abschließbaren Wandhalterung kann der Juice Booster vor unberechtigtem Abstecken oder vor Diebstahl effektiv gesichert werden.

Somit können Sie Ihr Elektroauto mit gutem Gewissen überall laden.

Häufig gestellte Fragen zum Juice Booster

Kann der Juice Booster auch an eine öffentliche Ladesäule angeschlossen werden?

Ja, Mit Hilfe eines Adapters mit Typ 2 Stecker kann der Booster direkt an einer Ladesäule angeschlossen werden. In diesem Fall leitet er den Strom einfach durch.
 

Was ist ein Typ 2 Stecker?

Der Typ 2 Stecker wird manchmal auch als MENNEKES-Stecker bezeichnet. Er hat sich innerhalb von Deutschland und im europäischen Ausland als Standard-Steckverbinder zum Laden von Elektroautos durchgesetzt. 
 

Kann der Juice Booster auch im Ausland eingesetzt werden?

Ja, das ist teilweise möglich. Bei Bedarf muss aber eine länderspezifische Einstellung vorgenommen werden. Wie das zu tun ist und welcher Juice Connector erforderlich ist, kann in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden.
 

Wie lang sind die Kabel am Juice Booster?

Das Kabel vom Juice-Booster zum Juice Connector ist ca. 1,4 m lang. Das Kabel vom Booster zum Typ 2 Stecker für das Fahrzeug ist ca. 3,1 m lang. Zusammen mit den Kabeln der Adapter beträgt die Gesamtlänge ca. 5,1 m. Falls das nicht reicht, bietet der Hersteller noch ein Verlängerungskabel mit 5 m oder 10 m Länge an.
 

Was passiert, wenn beim Laden der Stecker aus der Netzsteckdose gezogen wird?

Da die Netzstecker ja nicht verriegelt oder besonders gesichert sind, können diese jederzeit abgesteckt werden. Auch wenn der Juice Booster noch am Laden ist.

Bei geringer Ladeleistung ist das kein Problem, da die Stromstärken nicht so hoch sind. Nach erneutem Anstecken wird automatisch weiter geladen. Wenn aber mit 11 kW oder 22 kW geladen wird, besteht die Gefahr, dass die Kontakte im CEE-Stecker beschädigt werden. Aus diesem Grund sollte man beim Laden niemals den Netzstecker ziehen.

Conrad Electronic SE benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurück zu nehmen.
Ablehnen
Zustimmen