JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 

Staubsauger

vorherige
  • 1-24 von 79 Ergebnissen
vorherige


 

Staubfreie Zone: So finden Sie den perfekten Staubsauger!

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Staubsauger? Bei dem großen CONRAD-Produktsortiment ist garantiert das richtige Modell für Sie dabei. Doch was muss man beim Staubsauger-Kauf alles beachten? Wir erklären Ihnen, wie die einzelnen Modelle funktionieren, welche Vorteile sie haben und welche Kriterien Sie beim Kauf unbedingt berücksichtigen sollten!


 

Was ist eine Staubsauger?

Der Staubsauger ist ein Reinigungsgerät, das mit dem physikalischen Prinzip des Unterdrucks arbeitet. Unterdruck entsteht immer dann, wenn der Druck im Inneren eines Volumens geringer ist als der Umgebungsdruck. Der Staubsauger bläst Luft nach außen und damit sinkt die Dichte im Inneren des Geräts. Die Dichte der Umgebungsluft ist höher, sodass im Inneren des Staubsaugers ein Unterdruck entsteht. Dieser wird ausgeglichen, indem die Außenluft sogartig durch die Ansaugöffnung des Geräts einzieht. Durch diesen Effekt können verschmutzte Flächen leicht gereinigt werden. Dabei führt man die Ansaugöffnung des Staubsaugers über die zu reinigenden Flächen und Staubfussel und Körner werden mit dem Luftstrom eingezogen.

Tekkie-Wissen: Wann wurde der Staubsauger erfunden?
Der Staubsauger wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den USA erfunden. Melville Bissell ließ sich 1876 den ersten Staubsauger für Teppiche patentieren. In Deutschland kam das erste Staubsauger-Modell kurz vor dem Ersten Weltkrieg auf den Markt. Bis in die 50er Jahre zählten Staubsauger zu den Luxusgütern, die nur reichen Personen vorbehalten waren. Erst nach und nach wurden die Reinigungsgeräte erschwinglicher.

Staubsauger


 

Welche Gerätetypen gibt es?

Man unterscheidet zwischen Beutelstaubsaugern, Staubsaugern ohne Beutel und Staubsaugern mit Wasserfilter. Beutelstaubsauger leiten den, mit dem Luftstrom eingesogenen Schmutz direkt in einen luftdurchlässigen Beutel. Dieser sammelt den Staub und filtert gleichzeitig die Luft. Die Staubsaugerbeutel bestehen aus mehrlagigem Papier oder Vliesstoff. Beutellose Staubsauger sind so konstruiert, dass mehrere Luftströme im Inneren des Geräts verwirbeln. Der erste Staubsauger ohne Beutel wurde von dem Briten James Dyson entwickelt. Bis heute zählt die Marke Dyson zu den bekanntesten Herstellern beutelloser Staubsauger.

Staubsauger mit Beutel Staubsauger beutellos
günstig in der Anschaffung jederzeit volle Saugkraft
niedrige Geräuschemission (verhältnismäßig leise) keine zusätzlichen Kosten durch den Zukauf von Staubsaugerbeuteln
unempfindlicher / verhältnismäßig wartungsarm umweltfreundlicher, da kein zusätzlicher Müll durch Beutel entsteht
Staubsaugerbeutel lässt sich schnell und einfach wechseln keine unangenehmen Gerüche durch den Beutel
Beutel müssen zugekauft werden etwas teurer in der Anschaffung
Saugkraft lässt nach, je voller der Beutelist höhere Geräuschemission (relativ laut)
Beutel können unangenehme Gerücheentfalten Säuberung des Staubfängerbehälters ist unhygienischer

Neben den Staubsaugern mit und ohne Beutel gibt es Reinigungsgeräte mit Wasserfilter. Der Vorteil dieser Geräte besteht darin, dass sie auch feuchte Schmutzpartikel aufsaugen können. Staubsauger mit Wasserfilter binden Wasser und Schmutz in einem dafür vorgesehenen Einsatz. Dieser muss nach jedem Saugvorgang gründlich gereinigt werden, da sich anderenfalls Schimmel bilden kann.

Staubsauger mit Wasserfilter


 

Kaufkriterien – Was muss man beim Staubsauger-Kauf beachten?

Das Wichtigste zum Kauf eines Staubsaugers

  • Ein Staubsauger reinigt Böden und Oberflächen, indem Staub- und Schmutzpartikel mit dem Prinzip des Unterdrucks angesaugt werden.
  • Es gibt Staubsauger-Modelle mit und ohne Beutel sowie Sauger mit Wasserfilter. Beachten Sie beim Kauf die Vor- und Nachteile der einzelnen Gerätetypen.
  • Neben dem Gerätetyp sind weitere Kriterien beim Staubsauger-Kauf entscheidend. Genaue Vorstellungen zur Saugkraft, zum Aktionsradius, zur Größe des Auffangbehälters sowie zum Staubsauger-Zubehör können die Kaufentscheidung erleichtern.

Saugkraft / Leistungsaufnahme

Die Saugleistung eines Staubsaugers wird in Watt (W) angegeben. Handelsübliche Staubsauger haben eine Saugkraft zwischen 650 und 1700 Watt. Je höher die Wattzahl, desto leistungsfähiger ist das Gerät. Beachten Sie dabei, dass Modelle mit hoher Saugkraft auch wesentlich mehr Strom verbrauchen. In der Regel ist ein Staubsauger mit 700 bis 800 Watt für einen normalen Haushalt gut geeignet.

Aktionsradius

Wer wenige Steckdosen im Haus hat oder eine lange Treppe besitzt, die regelmäßig gereinigt werden will, der profitiert von einem Staubsauger mit großem Aktionsradius. Im Produktsortiment von CONRAD finden Sie Bodenstaubsauger mit einem Aktionsradius von bis zu 15 Metern.

Größe des Auffangbehälters

Je größer der Auffangbehälter Ihres Saugers ist, desto seltener müssen Sie sich um die Entsorgung des Beutels bzw. die Reinigung des Behälters kümmern. Beachten Sie dabei, das insbesondere beutellose Staubsauger trotzdem regelmäßig entleert werden sollten.

Zubehör

Je nach Modell sind unterschiedliche Zubehörteile, wie zum Beispiel Turbobürsten oder Parkettbürsten im Lieferumfang enthalten. Achten Sie beim Kauf des Saugers darauf, ob die von Ihnen benötigten Zusatzteile mitgeliefert werden. Einzelteile können natürlich auch separat nachbestellt werde. Per Expresslieferung sind sie besonders schnell bei Ihnen.


 

Welche Hersteller und Marken gibt es?

dyson Miele Siemens Philips


 

Die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Staubsauger

Wie funktioniert ein Staubsauger ohne Beutel?

Beutellose Sauger arbeiten mit dem Prinzip des Fliehkraftabschneiders, auch Zyklon-Technik, Zyklon-Filter oder Wirbler genannt. Der verschmutzte Luftstrom wird im Inneren des Staubbehälters in eine Wirbelströmung versetzt. Die Fliehkräfte, die dabei entstehen, drücken die Staub- und Dreckpartikel an den Rand des Behälters. So gelangen sie in den Auffangbehälter. Die saubere Luft, die sich nun in der Mitte des Wirbels befindet, wird angesaugt und durch einen Filter nach außen transportiert. Die gängigsten Filter sind HEPA-Filter. Sie sollten regelmäßig gereinigt werden, damit die Saugkraft bestehen bleibt.

Wie gut saugen die beutellosen Staubsauger?

Die beutellosen Sauger stehen den Staubsaugern mit Beutel in ihrer Saugkraft in nichts nach. Beide Gerätetypen haben ihre individuellen Vor- und Nachteile. Wer sich weniger mit der Reinigung des Staubsaugers auseinandersetzen möchte, der greift zu einem klassischen Produkt mit Beutel. Diese sind schnell und unkompliziert zu wechseln. Beutellose Sauger sind dagegen ökologischer, da kein zusätzlicher Müll durch die Beutel anfällt.

Welcher Staubsauger ist für Allergiker geeignet?

Allergiker sollten beim Kauf Ihres Staubsaugers auf die Effizienz des Filters achten. Filtersysteme sind in die Klassen 1 bis 17 eingeteilt. Je höher die Zahl, desto effizienter arbeitet der Filter und desto sauberer ist die ausgestoßene Luft. Besonders gut für Allergiker geeignet sind Staubsauger mit HEPA-Filter.

Staubsauger


 

Fazit: So kaufen Sie den perfekten Staubsauger!

Beim Staubsauger-Kauf gilt, die Vor- und Nachteile von beutellosen Staubsaugern und Modellen mit Beutel genau abzuwägen. Wer häufiger auch feuchte Staubpartikel aufsagen muss, entscheidet sich für einen Staubsauger mit Wasserfilter. Beachten Sie beim Kauf außerdem die Saugleistung des Geräts sowie den benötigten Aktionsradius, der stark von den Gegebenheiten in Ihrer Wohnung abhängig ist. Auch die Größe des Auffangbehälters sowie das im Lieferumfang enthaltene Zubehör, können ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf darstellen.