JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.

Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen

Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Gegensprechanlagen ermöglichen die Kommunikation mit Besuchern, noch bevor man sich persönlich gegenübersteht. Sie möchten zur Sicherheit nicht nur die Stimme des Besuchers hören, sondern sehen, wer da an der Türklingel ist? Dann sind Video-Türsprechanlagen eine gute Wahl. Wie diese Anlagen funktionieren und was es zu beachten gibt, verrät unser Ratgeber.

So funktionieren Video-Türsprechanlagen

Türsprechanlagen mit Video-Funktion bestehen aus einer Außeneinheit, an der die Klingel, ein Mikrofon und die Kamera angebracht sind, sowie einer Innenstation mit Monitor und Bedienelementen zum Sprechen, zum Öffnen der Tür und gegebenenfalls zur Steuerung weiterer Funktionen. Eine Ausnahme bilden IP-basierte Türsprechanlagen, bei denen ein bereits vorhandenes Netzwerkgerät wie Tablet, Smartphone oder PC die Funktion der Inneneinheit übernimmt.

Mit Blick auf die Installation ist ein wichtiger Punkt die Verdrahtung der Sprechanlage mit zwei oder mehr Kabeln zur Kommunikation zwischen Außeneinheit und Inneneinheit. Generell gilt: Je mehr Adern verlegt sind, desto mehr Anschlussmöglichkeiten bestehen. Bei Haus-Neubauten ist dies unproblematisch, da im Vorfeld entsprechend verkabelt werden kann. Bei Bestandsbauten können bereits gelegte Kabelwege Nutzungseinschränkungen mit sich bringen. Dafür sind Anlagen in sogenannter Zwei-Draht-Technik verfügbar, die Audio- und Video-Signaltransport sowie die Stromversorgung der Türsprechanlage über lediglich zwei Adern realisieren. In diesem Fall ist auf einen Mindestdurchmesser von 0,75 mm2 der Kabel sowie auf sauberes Anschließen aller Geräte zu achten, um einen optimalen Signaltransfer zu garantieren. Es sind Türsprechanlagen mit Funk- und WLAN- oder Bluetooth-Verbindung erhältlich. Solche Sprechanlagen sind in vielen Fällen einfacher zu installieren, bringen jedoch eine höhere Störanfälligkeit mit sich.

Worauf kommt es bei Video-Türsprechanlagen an?

Sowohl Innenstationen als auch Außeneinheiten der Video-Türsprechanlage sind in den meisten Fällen fest an der Wand angebracht. Inneneinheiten sind bis auf wenige Ausnahmen in unkomplizierter Aufputz-Montage anzubringen; vereinzelt sind tragbare Ausführungen erhältlich. Außeneinheiten werden zur Unterputz- und Aufputz-Montage angeboten.
Neben der Montage spielen diverse Komfortmerkmale eine Rolle. Ein wichtiger Aspekt von Türsprechanlagen ist beispielsweise die Größe des Monitors an der Inneneinheit. Manche Displays verfügen zudem über eine Touch-Funktion, können also per Berührung bedient werden.

Eine Freisprech-Funktion erlaubt es, via Gegensprechanlage mit Personen vor der Tür sprechen, ohne dabei einen Hörer halten zu müssen. Systeme mit Funkübertragung, sogenannte Funk-Video-Türsprechanlagen, bieten in der Regel ein tragbares Innenteil, das je nach Ausführung wie ein mobiles Festnetz-Telefon aufgebaut ist und ebenso funktioniert.

Funktionen wie die Regelbarkeit der Lautstärke, eine Lautlosfunktion, die Auswahl der Klingeltöne, ein eventuell verfügbarer Speicher für Fotos und Video und die Regulierung der Anrufdauer können den Ausstattungsumfang der Türsprechanlage abrunden. Je nach Bedarf sind Video-Türsprechanlagen mit Sonderfunktionen und Erweiterungen erhältlich. So ermöglichen einige Systeme eine Zutrittskontrolle mit RFID-Transponder zum Öffnen der Tür ohne Schlüssel.

IP-Video-Türsprechanlagen

IP-basierte Video-Türsprechanlagen (IP steht für Internet-Protokoll) stellen einen Sonderfall dar und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Dabei handelt es sich um Außeneinheiten, die über das Datennetzwerk entweder per LAN oder WLAN angebunden sind. Sämtliche Funktionen des Systems lassen sich bei IP-Systemen mit bereits vorhandenen Geräten im Netzwerk kontrollieren, wie dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone – ganz im Sinne des Smart Homes. Größter Vorteil solcher Sprechanlagen ist der große Funktionsumfang, der Software-seitig nahezu unbegrenzt erweiterbar ist. Allerdings ist ein solches System hinsichtlich der Fehleranfälligkeit von der allgemeinen Stabilität und Verfügbarkeit der verwendeten Endgeräte abhängig. Beispielsweise entfällt die Kontrolle über ein Smartphone, wenn dessen Akku leer ist.

FAQ – häufig gestellte Fragen zu Video-Türsprechanlagen

 

Wie viele Inneneinheiten sind pro Außeneinheit möglich?

Es gibt Türsprechanlagen, die nur für eine Inneneinheit vorgesehen sind und solche, die mit einer hohen Zahl Inneneinheiten verbunden werden können. Relevant ist im Vorfeld eine ausreichende Verkabelung.

Sind die Türsprechanlagen wetterfest?

Ja, die meisten Anlagen sind wetterfest mit Blick auf zu erwartende Witterungsverhältnisse; dabei geht es um Schutz vor Spritzwasser und Temperaturen zwischen circa -20 und 50 °C, je nach Ausführung.
 

Nach oben