Wissenswertes über Apple EarPods und Apple AirPods

Neue Kopfhörer aus dem Hause Apple

Die Produkte der US-Herstellers Apple sind heiß geliebt und zugleich umstritten. Ein ansprechendes Design und große Nutzerfreundlichkeit auf der einen Seite gehen einher mit vergleichsweise hohen Preisen und einer gewissen Abschottung der Geräte gegenüber anderen Plattformen auf der anderen Seite. Auf eines ist jedenfalls Verlass: Kommt ein neues Produkt von Apple auf den Markt, ist ein Ansturm der eingefleischten "Apple-Jünger" vorprogrammiert. Das gilt nicht nur für weithin bekannte Produkte wie den Mac, das iPad oder das iPhone. Auch bei der Entwicklung von Apple-Kopfhörern beschreitet das Unternehmen immer neue Wege. Bei den derzeit verfügbaren Hörerkonstruktionen von Apple, EarPods und AirPods, selbst gibt es unterschiedliche Modelle – alle sind aber als In-Ear-Lösungen ausgeführt.

Die In-Ear Headphones sind separat erhältlich, sind also nicht automatisch Bestandteil des Lieferumfangs, wenn man sich beispielsweise einen neuen iPod kauft. In den Kopfhörern sorgt in jedem Ohrstöpsel ein Zwei-Wege-Audiosystem für eine gute Klangqualität. Die Ohrstücke aus Silikon – in drei Größen im Lieferumfang enthalten – ermöglichen einen sicheren Halt und schirmen Umgebungsgeräusche gut ab. Im Anschlusskabel ist eine Fernbedienung mit Mikrofon integriert.

Was ist das Besondere an Apple EarPods?

Die EarPods von Apple sind kabelgebundene Kopfhörer, die auf die Wiedergabe von Audioinhalten, also Musikdaten, Podcasts oder der Audiospur von Videos auf Geräten von Apple zugeschnitten sind. Zu Zeiten, als iPhone-Modelle noch eine Klinkenbuchse besaßen, waren die Apple EarPods mit Klinkensteckern ausgestattet. Mit dem Wegfall dieses 3,5-Millimeter-Anschlusses lag den entsprechenden Produkten zeitweilig ein Adapter „3,5-mm-Klinke auf Lightning Anschluss“ bei. Aktuell sind die EarPods direkt mit dem Lightning-Anschluss ausgestattet. Damit besteht die Möglichkeit, sie ohne Adapter an anderen Geräten benutzen zu können, nicht mehr. Auch das gleichzeitige Laden des Musik abspielenden Apple-Gerätes ist beim Hören nicht möglich.

Das Design der EarPods orientiert sich an der Form des Ohrs, so dass die Hörerform vielen Menschen passt. Die Lautsprecher minimieren Klangverluste und bringen satte Bässe ins Ohr. Zudem ist das Gehäuse besser als Vorgängermodelle gegen Schweiß und Wasser geschützt.

Die Kopfhörer sind mit einer in das Kabel integrierten Fernbedienung ausgestattet. Damit können Anrufe entgegengenommen und beendet werden. Die Lautstärke lässt sich darüber steuern, und ein integriertes Mikrofon verbessert die Sprachqualität, da es in Sprechrichtung liegt.

Was zeichnet Apple AirPods aus?

Die "kabellosen Geschwister" der EarPods sind die als Apple AirPods bekannten In-Ear-Kopfhörer. Der Begriff Air soll hier lediglich verdeutlichen, dass es eine Übertragung durch die Luft gibt. AirPods sind also generell kabellos. Die Signalübertragung wird über Bluetooth realisiert. Zudem sind die eigentlichen Hörer mit einem Gewicht von gerade einmal 4 Gramm "luftig leicht".

Mit den AirPods hat man nicht nur einen einfachen Kopfhörer im Ohr. Die kabellosen Geräte stecken voller Technik und können ohne zu übertreiben als kleine Computer bezeichnet werden.

Kernstück für die Steuerung der AirPods (und ihrer Geräteumgebung) ist ein elektronisches Eigengewächs aus dem Hause Apple: der neue, selbst designte Chip namens W1. Der sorgt dafür, dass AirPods nicht nur Musik abspielen. In die Hörer integrierte Sensoren erkennen, ob die Hörer getragen werden. Sobald sie aus dem Ohr entfernt werden, unterbrechen sie das Abspielen. Dafür sorgen optische Sensoren und ein Beschleunigungssensor. Zudem ermöglicht der Chip einen stromsparenden Betrieb und das schnelle Verbinden mit Mobilgeräten, im Englischen "Pairing" genannt. Auch die Wiedergabe von Sound in hoher Klangqualität ist dem W1 Chip zu verdanken.

Das Verbinden mit dem iPhone ist ein Kinderspiel: einfach das Ladecase öffnen, in die unmittelbare Nähe eines entsperrten iPhones halten und dann den Anweisungen auf dem Telefon-Bildschirm folgen. Dann werden die Bluetooth-Kopfhörer in die Ohren eingesetzt und so angepasst, bis man einen Ton hört. Anschließend können die Apple AirPods auch mit anderen Geräten verwendet werden. Voraussetzung ist, dass diese bei Apples iCloud angemeldet sind.

Die Steuerung der Wiedergabe erfolgt bei den drahtlosen High-End-Kopfhörern von Apple durch Finger-Tippen auf den Hörer im Ohr. Auch die Mikrofone haben Chip-gesteuerte Neuerungen: So werden mittels eines Beschleunigungsmessers Geräusche im Hintergrund herausgefiltert. Das führt dazu, dass die Stimme des Sprechers hervorgehoben wird.

Das Ladecase erfüllt mehrere Zwecke: Es dient als Aufbewahrung und zum Transport-Schutz, lädt die Apple AirPods In-Ear-Kopfhörer über einen Lightning-Anschluss und dient mit einem integrierten Akku auch als Powerbank, so dass die Betriebszeit damit bis zu 24 Stunden erreicht. Einmal vollgeladene AirPods laufen zirka 5 Stunden, bis sie wieder an eine Stromquelle müssen.

Für einen reibungslosen Betrieb müssen die Audio-„Lieferanten“, also die verbundenen Geräte, mindestens über eines der Apple-Betriebssysteme macOS Sierra bei den Mac-Computern, iOS 10 bei iPhone, iPad und iPod touch beziehungsweise watchOS 3 für die Apple Watch verfügen.

Der verwendete Bluetooth-Standard gestattet auch die Nutzung an anderen Endgeräten, die nicht von Apple stammen und die den Bluetooth-Standard 4.2 unterstützen.

Unser Praxistipp

Die eigentliche Audiokomponenten in den Hörern sind durch Edelstahlgitter in den Öffnungen geschützt. Diese Gitter dürfen nicht verschmutzt sein. Zum Zwecke der Reinigung benutzen Sie einen sauberen, kleinen, trockenen Pinsel mit weichen Borsten. Damit bürsten Sie alle Öffnungen vorsichtig frei und zwar so, dass Schmutzpartikel nach außen befördert werden.

    

Was muss man beim Kauf von Apple EarPods und AirPods beachten?

Apple-Produkte gelten generell als hochpreisig. Dafür erhält man ein hochwertiges, benutzerfreundliches Produkt, das perfekt auf den Gebrauch mit den anderen kompatiblen Geräten des Herstellers abgestimmt ist.

Apple bietet ab dem iPhone 7 keine Kopfhörerbuchse für den Klinkenstecker mehr. Damit ist der Nutzer auf Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, Adapter oder auf Bluetooth-Modelle wie die AirPods angewiesen.

Die in die Ohren eingesetzten Ohrhörer können Hautreizungen oder Infektionen am Ohr verursachen, wenn sie nicht regelmäßig sorgfältig gereinigt werden. Nutzen Sie für die Reinigung ein Antiseptikum, zum Beispiel Isopropylalkohol.

Für Nutzer älterer oder anderer Kopfhörer-Modelle gibt es ein Adapterkabel 3,5-mm-Klinke auf Lightning als separates Zubehör.

Kopfhörerkabel sind empfindliche Produkte, die nicht geknickt werden sollten, da es ansonsten zu Beschädigungen kommen kann.

Sind Sie Privat- oder Geschäftskunde?
Nutzen Sie alle Vorteile und Services und genießen Sie das beste Einkaufserlebnis.
Privatkunde
Geschäftskunde